http://www.faz.net/-gpf-8u8v7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 05.02.2017, 05:35 Uhr

Sonntagsfrage Rot-Rot-Grün schon bei 45 Prozent

Machtwechsel nicht ausgeschlossen: Mit Martin Schulz nimmt die SPD in Umfragen wieder Kurs auf die 30-Prozent-Marke. Die Werte der Union dagegen sacken ab.

© dpa Wer wird die Nase vorn haben? Wahljahre bedeuten Hochkonjunktur für Meinungsforscher.

Mit dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz kann die SPD weiter einen Anstieg in der Wählergunst verbuchen. Im Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die Zeitung „Bild am Sonntag“ schoss die SPD um sechs Punkte auf 29 Prozent in die Höhe. Weil die Union zugleich um vier Punkte auf 33 Prozent absackte, verringerte sich der Abstand zwischen den beiden Koalitionspartnern binnen einer Woche von 14 auf vier Prozentpunkte. So nah beieinander hätten die beiden großen Parteien zuletzt in einer Emnid-Umfrage im Juli 2012 gelegen.

Mehr zum Thema

Emnid-Meinungsforscher Torsten Schneider-Haase sagte der Zeitung: „Martin Schulz gelingt es, vor allem ehemalige SPD-Wähler zurückzugewinnen und sie emotional anzusprechen. Eine so starke Verschiebung der Parteipräferenzen binnen einer Woche ist einmalig.“ Schulz war Ende Januar als Kanzlerkandidat nominiert worden.

Rot-Rot-Grün kein Hirngespinst mehr

Auch Grüne und Linke verloren laut der Umfrage jeweils zwei Prozentpunkte und erreichen nun acht Prozent. Mit zusammen 45 Prozent komme eine rot-rot-grüne Mehrheit aber in Reichweite, schreibt die Zeitung.

Unverändert blieben die AfD mit elf und die FDP mit sechs Prozent.

© EPA, reuters Schulz setzt nach Umfragehoch auf Ausdauer

Merkel oder Schulz?

Könnten die Bundesbürger den Regierungschef direkt wählen, liegt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Emnid-Umfrage noch knapp vor ihrem Herausforderer. So gaben 41 Prozent in der „BamS“-Umfrage an, in einer Direktwahl für Merkel stimmen zu wollen, 38 Prozent für Schulz.

Für den Sonntagstrend befragte Emnid zwischen dem 26. Januar und vergangenem Donnerstag 2233 repräsentativ ausgewählte Teilnehmer. In der Regel haben Umfragen eine Fehlervarianz. Für die Umfrage zu Schulz vs. Merkel wurden nach eigenen Angaben am 2. Februar 500 repräsentativ ausgewählte Personen befragt.

Warnung vor Stammwähler-Schwund

Kurz vor dem sogenannten Friedensgipfel von CDU und CSU am Sonntag reagierte der Innenpolitiker Wolfgang Bosbach alarmiert angesichts des Umfrageabsturzes der Union. Bosbach sprach in der „Bild am Sonntag“ von einem „Weckruf“. Die Union brauche einen klaren politischen Kurs. „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht auf der Suche nach einem neuen Wähler zwei Stammwähler verlieren“, warnte er.

Die Spitzen von CDU und CSU kommen ab Sonntag zu einem zweitägigen Treffen in der CSU-Zentrale in München zusammen. Mit dem „Friedensgipfel“ wollen die Schwesterparteien unter Leitung von CDU-Chefin Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer nach dem monatelangen Streit um die Flüchtlingspolitik die Weichen für einen gemeinsamen Bundestagswahlkampf stellen.

Zur Homepage