http://www.faz.net/-gpf-8vszt

Sonntagsfrage : AfD fällt auf acht Prozent zurück

  • Aktualisiert am

Trotz sinkender Umfragewerte kann AfD-Chefin Frauke Petry für sich noch mit einem Bundestagsmandat rechnen. Bild: AFP

Während die AfD sich von ihren Spitzenwerten entfernt, liegt die SPD in einer neuen Umfrage weiter gleichauf mit der Union. In einem bestimmten Teil Deutschlands wären die Sozialdemokraten sogar stärkste Kraft.

          Die SPD gewinnt weiter in der Wählergunst und liegt beim Meinungsforschungsinstitut Emnid jetzt gleichauf mit der Union. Im Osten ist sie sogar zum ersten Mal seit Juni 2012 stärkste Kraft. Im Sonntagstrend, den Emnid für die Zeitung „Bild am Sonntag“ erhebt, verbessert sich die SPD gegenüber der Vorwoche bundesweit um einen Zähler und erreicht nun 33 Prozent. Die CDU bleibt bei 33 Prozent.

          Die AfD verliert zwei Punkte und landet bei acht Prozent. Das ist das schlechteste Ergebnis der Rechtspopulisten seit Januar 2016. Linke (acht Prozent), Grüne (sieben Prozent) und FDP (sechs Prozent) bleiben unverändert zur Vorwoche. Auf die sonstigen Parteien entfallen fünf Prozent (plus eins).

          Bundestagswahl : AfD will „kriminelle Migranten“ ausbürgern

          SPD im Osten vorne

          Im Osten der Republik überholt die SPD die Union und liegt nun bei 27 Prozent. CDU/CSU erreichen 26 Prozent. Auf den Plätzen folgen Linke (16 Prozent), AfD (15 Prozent), Grüne (fünf Prozent) und FDP (vier Prozent). Sonstige Parteien liegen bei sieben Prozent.

          Im Westen sind die beiden großen Parteien gleichauf. Union und SPD kommen jeweils auf 34 Prozent, Die Grünen stehen bei acht Prozent. FDP und AfD landen jeweils bei sieben Prozent, Die Linke erhält hier sechs Prozent (sonstige Parteien: vier Prozent).

          Für den Sonntagstrend hat Emnid insgesamt 1882 repräsentativ ausgewählte Personen befragt.

          Umfrage zur Bundestagswahl

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Grüne und FDP opfern für Jamaika zentrale Forderungen Video-Seite öffnen

          Sondierunggespräche : Grüne und FDP opfern für Jamaika zentrale Forderungen

          Schon bevor die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen am Dienstag so richtig losgingen, hatten die Unterhändler der Parteien viel zu bereden. In der zweiten Runde der Sondierungsverhandlungen über die Bildung einer neuen Regierung wurden die Chancen für Kompromisse ausgelotet. FDP und Grüne zogen dabei zentrale Forderungen zurück

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.