http://www.faz.net/-gpf-8ztq5

Sonntagsfrage : SPD kann Rück­stand auf Union nicht ver­kür­zen

  • Aktualisiert am

SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzender Martin Schulz (r) mit Außenminister Sigmar Gabriel Bild: dpa

CDU und CSU können ihren Vorsprung von 13 Prozentpunkten auf die SPD halten. Bei der Direktwahlfrage führt Angela Mer­kel mit 52 zu 26 Pro­zent gegen Martin Schulz.

          Die SPD kann ihren Rück­stand auf die Union zehn Wo­chen vor der Bun­des­tags­wahl nicht ver­kür­zen. Im Sonn­tags­trend, den das Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut Emnid wö­chent­lich er­hebt, kom­men CDU/CSU wie in der Vor­wo­che auf 38 Pro­zent, die SPD er­reicht nur 25 Pro­zent. Einen Punkt zu­le­gen kann die AfD, sie kommt jetzt auf acht Pro­zent, eben­so die Grü­nen (un­ver­än­dert acht Pro­zent). Die Linke er­reicht neun Pro­zent, die FDP fällt einen Zäh­ler auf sieben Pro­zent. Auf die sons­ti­gen Par­tei­en ent­fal­len fünf Pro­zent.

          Könn­te der Bun­des­kanz­ler di­rekt ge­wählt wer­den, wür­den sich ak­tu­ell 52 Pro­zent für An­ge­la Mer­kel ent­schei­den. Ge­gen­über der Be­fra­gung vor vier Wo­chen ist Mer­kels Wert von 55 Pro­zent leicht um drei Punk­te ge­sun­ken. Al­ler­dings haben vier Wo­chen Wahl­kampf bei Mar­tin Schulz zu kei­ner Ver­bes­se­rung ge­führt. Schulz er­reicht in der Dir­ekt­wahl­fra­ge 26 Pro­zent, ge­nau­so viel wie vor vier Wo­chen.

          CDU führt beim Thema innere Sicherheit

          36 Pro­zent der Be­frag­ten sagen, dass die CDU die größ­te Kom­pe­tenz beim Thema in­ne­re Si­cher­heit hat. Mit gro­ßem Ab­stand folgt die SPD mit 14 Pro­zent. Auf Platz drei liegt die nur in Bay­ern zur Bun­des­tags­wahl an­tre­ten­de CSU mit neun Pro­zent. Der FDP spre­chen fünf Pro­zent der Be­frag­ten die größ­te Kom­pe­tenz zu. Nur drei Pro­zent sagen, dass die AfD bei in­ne­rer Si­cher­heit am kom­pe­ten­tes­ten ist. Ein ge­nau­so gro­ßer An­teil sagt das auch je­weils über Grüne und Linke.

          Für den Sonn­tags­trend hat Emnid zwi­schen dem 6. und 12. Juli 2017 ins­ge­samt 1.263 re­prä­sen­ta­tiv aus­ge­wähl­te Per­so­nen be­fragt. Frage: „Wel­che Par­tei wür­den Sie wäh­len, wenn am nächs­ten Sonn­tag Bun­des­tags­wah­len wären?“ Für die an­de­ren The­men hat Emnid am 13. Juli 500 re­prä­sen­ta­tiv aus­ge­wähl­te Per­so­nen be­fragt. Die Fra­gen lauteten: „An­ge­nom­men, Sie könn­ten den Bun­des­kanz­ler di­rekt wäh­len und hät­ten die Wahl zwi­schen An­ge­la Mer­kel und Mar­tin Schulz. Für wen wür­den Sie sich ent­schei­den?“ – „Wel­che der fol­gen­den Par­tei­en hat Ihrer Mei­nung nach beim Thema In­ne­re Si­cher­heit die größ­te Kom­pe­tenz?“

          Quelle: Bild am Sonntag

          Weitere Themen

          Nachtschicht für CDU und SPD Video-Seite öffnen

          Große Koalition : Nachtschicht für CDU und SPD

          Nach mehr als zwei Stunden Gesprächen beim Bundespräsidenten verließen Bundeskanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und der SPD-Vorsitzende Martin Schulz am späten Donnerstag Abend Schloss Bellevue. Ob es zu einer großen Koalition kommt ist weiterhin unklar.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“ Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.