http://www.faz.net/-gpf-8w1fj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.03.2017, 04:54 Uhr

Aktuelle Umfrage Rot-Rot-Grün erreicht knappe Mehrheit

Die SPD büßt einen Punkt zur Vorwoche ein und wäre laut einer aktuellen Umfragen nur zweitstärkste Kraft bei der Bundestagswahl. Gäbe es eine Direktwahl des Kanzlers, wäre das Ergebnis deutlicher.

© dpa Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD) zusammen bei der Bundesversammlung im Februar

Wenn am Sonn­tag Bun­des­tags­wahl wäre, hätte Rot-Rot-Grün eine knappe Mehr­heit. Das zeigt der Sonn­tags­trend, den das Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut Emnid im Auftrag der „Bild am Sonntag“ er­hoben hat. Zwar ver­liert die SPD ge­gen­über der Vor­wo­che einen Zäh­ler und kommt auf 32 Pro­zent. Da die Linke je­doch wieder 8 Pro­zent er­reicht und auch die Grü­nen auf 8 Pro­zent stei­gen (Plus 1), wür­den 48 Pro­zent rech­ne­risch für ein rot-rot-grü­nes Bünd­nis rei­chen.

Die CDU liegt un­ver­än­dert bei 33 Pro­zent. Die AfD kann einen Punkt zu­le­gen und er­reicht 9 Pro­zent. Die FDP fällt auf 5 Pro­zent (Minus 1). Auf die sons­ti­gen Par­tei­en ent­fal­len abermals 5 Pro­zent.

Mehr zum Thema

Könn­te der Bun­des­kanz­ler di­rekt ge­wählt wer­den, würde sich wie­der eine Mehr­heit für An­ge­la Mer­kel ent­schie­den. Die Kanz­le­rin käme in einer Di­rekt­wahl­fra­ge 46 Pro­zent, ihr Her­aus­for­de­rer Mar­tin Schulz auf 38 Prozent. An­fang Fe­bru­ar hatte Schulz noch mit 46 zu 40 Pro­zent vorne ge­le­gen. 53 Pro­zent der Frau­en wür­den Mer­kel wäh­len, 28 Pro­zent Schulz. Bei den Män­nern liegt Schulz mit 48 zu 39 Pro­zent vorn.

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Burgfrieden in der Union

Von Günter Bannas

Zwischen den Schwesterparteien CSU und CDU brodelt es. Doch Angela Merkel und Horst Seehofer müssen eins einsehen: Sie sind auf Gedeih und Verderb aufeinander angewiesen. Mehr 15 16

Zur Homepage