http://www.faz.net/-hpp-8zg56

TV-Duell zur Bundestagswahl : Merkel und Schulz einigen sich mit Sendern

  • Aktualisiert am

Ob Angela Merkel und Martin Schulz beim TV-Duell auch noch so freundlich miteinander umgehen? Bild: EPA

Der Befragungsmodus für das am 3. September 2017 geplante TV-Duell steht. Zuvor hatte das Team von Angela Merkel eine Neugestaltung des Formats verweigert.

          Die Sender ARD, ZDF, RTL und Sat1 haben sich mit Vertretern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz auf den Ablauf des TV-Duells vor der Bundestagswahl geeinigt. Bei der Sendung am 3. September 2017 werden zwei Moderatorenpaare - Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL) sowie Sandra Maischberger (ARD) und Claus Strunz (ProSieben/Sat1) - die Kandidaten wie schon beim TV-Duell vor der Wahl 2013 abwechselnd befragen.

          Wie die vier Sender mitteilten, sperrten sich Merkels Vertreter gegen eine dramaturgische Neugestaltung des Formats. Eigentlich wollten die Sender die beiden Moderatorenpaare nach einem gemeinsamen Einstieg in die Sendung in Blöcken von je 45 Minuten Fragen stellen lassen. Ziel sei „eine klarere Struktur und mehr Raum zu Spontaneität und Vertiefung“ gewesen, hieß es.

          Doch Merkels Team habe eine Teilnahme unter diesen Bedingungen abgelehnt. „Um diese einzige direkte Konfrontation zwischen der Kanzlerin und dem Spitzenkandidaten der SPD dennoch zu ermöglichen und dem Interesse einer sicherlich breiten Öffentlichkeit Rechnung zu tragen, kehren die einladenden Fernsehanstalten zum 2013 praktizierten Modell zurück.“

          Im Mai hatten die Sender Forderungen von Grünen, Linken und FDP zurückgewiesen, das TV-Duell auch für ihre Spitzenkandidaten zu öffnen. Sie wollen den kleineren Parteien aber in anderen Sendungen ein Forum bieten. So planen ARD und ZDF am 21. September eine Schlussrunde mit den Vorsitzenden aller im Bundestag vertretenen Parteien. Auch AfD und FDP sollen vertreten sein, sofern sie in der Schlussphase des Wahlkampfs die Aussicht auf Einzug ins Parlament haben.

          Sat1 kündigte für den 30. August 2017 eine Sendung mit Spitzenvertretern der Grünen, der Linken, der FDP und der AfD an. RTL plant keine TV-Debatte mit Vertretern der kleineren Parteien. Allerdings will der Sender alle Spitzenkandidaten im Rahmen einer Porträtreihe für das „Nachtjournal“ begleiten und zu Wort kommen lassen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Wie geht es weiter mit Schulz und der SPD? Video-Seite öffnen

          Livestream : Wie geht es weiter mit Schulz und der SPD?

          Nach ihrem historisch schlechten Wahlergebnis strebt die SPD die Opposition an. Welche Begründung hat Martin Schulz dafür? Und wie antwortet er auf das Angebot von Angela Merkel? Verfolgen Sie die ersten Reaktionen der Parteien im Livestream.

          Image-Suche im Merkel-Dilemma

          CDU-Kandidat Althusmann : Image-Suche im Merkel-Dilemma

          Patchwork-Vater, Reserve-Offizier, Afrika-Auswanderer: Der CDU-Spitzenkandidat in Niedersachsen hat viele Gesichter. Aber kann Bernd Althusmann das richtige zeigen, um den Abwärtstrend noch umzukehren?

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.