Home
http://www.faz.net/-hpp-7gusc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Steinbrücks Stasi-Akte Harmlose Postings

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine Stasi-Akte veröffentlicht. Sie widerlegt Vorwürfe, er habe Kontakte zum Geheimdienst der DDR unterhalten. Die meisten Informationen geben Politiker heute freiwillig preis.

© dpa Öffentlichkeit lautet die Maxime: Autogrammkarten von Peer Steinbrück bei einem Wahlkampfauftritt in Holzminden

Das Ergebnis ist eindeutig: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat am Donnerstagabend seine Stasi-Akte veröffentlicht und damit Vorwürfe widerlegt, das Ministerium für Staatssicherheit habe ihn zur Zeit des Kalten Krieges als Spitzel für die DDR gewinnen wollen.

Lorenz Hemicker Folgen:

„St. (Steinbrück, Anm. d. Red.) steht voll und ganz zur Politik des Bonner Staates“, heißt es in einem auf den 29. Januar 1981 datierten Auskunftsbericht des informellen Stasi-Mitarbeiters (IM) „Richard König“. Er halte sich zwar für einen Marxisten, sei aber eindeutig ein „Vertreter der Theorie des demokratisch-sozialistischen Sozialismus“, den der Stasi-Mitarbeiter klar vom „real demokratisch existierenden Sozialismus“ in der DDR trennt. Zwischen den Zeilen heißt das: Für die Stasi war Steinbrück ein Fehlgeleiteter. Als Spitzel unbrauchbar.

Dabei wäre der Mittdreißiger Anfang der 80er Jahre für die Stasi durchaus ein wertvoller Informant gewesen. Zum Zeitpunkt des Berichts arbeitete Steinbrück im Bundeskanzleramt in Bonn und befasste sich dort als Mitarbeiter mit Energiefragen.

Steinbrück gefiel die Langsamkeit in der DDR

Die übrigen Informationen der Stasi über Steinbrück muten aus heutiger Sicht harmlos, ja streckenweise banal an. Penibel wird in dem Bericht verzeichnet, wie häufig er die DDR aufsuchte (drei Mal bis 1981) und welche grundlegenden Überlegungen er anstellte. Steinbrück, der damals schon SPD. Mitglied ist, denkt darüber nach, ob er Politiker werden soll. Er schimpft über die konservativen Parteien in der Bundesrepublik. Und ihm gefällt die Langsamkeit, mit der das Leben in der DDR im Gegensatz zur BRD vonstatten geht – Informationen also, die Politiker heutzutage auch von sich aus in die Welt posten. Ob einen diese Erkenntnis beruhigt, hängt wohl vom Standpunkt ab.

Mehr zum Thema

Steinbrück selbst begründete die Veröffentlichung der Dokumente mit Vorwürfen der Zeitung „Welt am Sonntag“, die vor kurzem über seine Kontakte zur Stasi spekuliert hatte. Heikles, so der SPD-Kanzlerkandidat, könne er in dem Bericht nicht erkennen.

Davon ausgenommen dürfte die Identität des Spitzels gewesen sein, der ihn während seiner Besuche beschattete. Der IM „Richard König“ war der Mann einer Cousine, die Peer Steinbrück bei seinen Reisen in die DDR besuchte.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reiner Pfeiffer gestorben Barschels früherer Medienreferent hinterlässt offene Fragen

Einst war er die Schlüsselfigur der Affäre um den damaligen Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins. Nun ist Reiner Pfeiffer, der frühere Medienberater Uwe Barschels, im Alter von 76 Jahren gestorben. Es bleiben Fragen. Mehr

23.08.2015, 13:44 Uhr | Politik
Trailer V-Mann-Land: Spitzel im Staatsauftrag

V-Mann-Land: Spitzel im Staatsauftrag läuft am 20. April um 22:45 im Ersten. Mehr

20.04.2015, 17:26 Uhr | Feuilleton
Rechtsextreme in der DDR Deutschland den Deutschen

Erich Honecker gab sich überzeugt: Der Fremdenhass liegt sehr stark in der deutschen Mentalität. Bei uns in der DDR ist das überwunden. Eigentlich wusste er es besser. Mehr Von Jochen Staadt

31.08.2015, 11:23 Uhr | Politik
Großbritannien Mittelalterlicher König wird nach 500 Jahren beigesetzt

In Großbritannien wurde schon 2012 das Skelett des englischen Königs Richard III., der Ende des 15. Jahrhunderts herrschte, unter einem Parkplatz in Leicester gefunden. DNA-Analysen haben die Richtigkeit jetzt bestätigt, sein Leichnam wurde nun offiziell beigesetzt. Mehr

23.03.2015, 11:29 Uhr | Gesellschaft
Johann Westhauser Rettung aus der Riesending-Höhle kostete eine Million

Das bayerische Innenministerium hat die Kosten für die Rettung des Höhlenforschers Johann Westhauser im vergangenen Jahr veröffentlicht. Den größten Teil der Summe übernimmt der Freistaat. Mehr

23.08.2015, 08:30 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 23.08.2013, 11:00 Uhr