http://www.faz.net/-hpp-9157r

Ralf Stegner : Phönix in der Asche

Ralf Stegner Bild: krohnfoto.de

Ralf Stegner hat viele Niederlagen erlitten. Andere Politiker wären längst weg vom Fenster. Er bleibt, trotz der heftigen Kritik aus der eigenen Partei.

          Im Sommer 1990 wurde es ernst für Ralf Stegner. Und zwar auf einer Raststätte im Süden Schleswig-Holsteins. Stegner, 30, wollte im Kieler Sozialministerium anfangen, im Team für Öffentlichkeitsarbeit. An der Raststätte sollte das Bewerbungsgespräch sein. Mit dem Sozialminister Günther Jansen persönlich. Die beiden Männer gingen spazieren, auch wenn der Weg in die Feldmark nicht gerade einladend aussah. Jansen war beeindruckt. Für sein Alter sei Stegner ein „sehr kluger Gesprächspartner mit schneller Auffassungsgabe und überraschend konkreten Antworten“, erinnerte er sich später. Stegner bekam den Job. Es war der Anfang seiner Parteikarriere in Schleswig-Holstein. Und nun, 27 Jahre später, ist die SPD im Norden kaum noch ohne ihn zu denken.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Dabei mutet Stegners Erfolg fast wie ein Wunder an. Er hat mit und in der Partei viele Niederlagen einstecken müssen. Aber er hat alle überstanden. Lange schon besetzt er herausgehobene Positionen. Er war Finanzminister und Innenminister in Kiel. Seit zehn Jahren ist er Landesvorsitzender, seit neun Fraktionsvorsitzender. Vor acht Jahren war er Spitzenkandidat für die Landtagswahl und verlor krachend. Trotzdem blieb an der Spitze von Partei und Fraktion. 2011 verlor er einen Mitgliederentscheid um die Spitzenkandidatur deutlich gegen Torsten Albig – und blieb weiter Landes- und Fraktionsvorsitzender. Dieses Jahr war er im Landtagswahlkampf öffentlich so präsent wie Ministerpräsidenten Albig. Manche meinen, er war sogar präsenter, angriffslustiger. Gut 27 Prozent waren das Ergebnis, etwa drei Punkte verloren, fünf Punkte hinter der CDU. Raus aus der Regierung. Albig zog sich zurück. Stegner blieb. Wieder einmal. Und egal wen man fragt, Freunde, Gegner, Konkurrenten, niemand ist wirklich überrascht. Warum?

          „Und da hat Ralf Stegner einen maßgeblichen Anteil dran.“

          Ralf Stegner fällt auf. Ralf Stegner ist immer da. Ralf Stegner hat zu allem etwas zu sagen. Mürrisch, spitz. In der Partei, im Fernsehen, in den sozialen Medien. Das fängt schon früh am Morgen auf Twitter an: mit einem „Guten Morgen aus Bordesholm“ und der Musikempfehlung zum Tag. Und es endet erst spät am Abend. Wenn man ihn einmal in kleiner Runde erlebt, fallen seine klaren Sätze auf. Seine schönen Spitzen gegen die politische Konkurrenz. Alles passt in seine Erklärung der politischen Welt. Oder wird passend gemacht. Stegner ist niemand, den man einfach liebgewinnt. Manche Kritiker behaupten: Manchmal wirke er einschüchternd. Stegner sagt: „Ich bin ein streitbarer Mensch.“ Selbst Kritiker und die Konkurrenz sprechen ihn aber eines nicht ab: das politische Talent, den Intellekt.

          Wer in der SPD im Land herumfragt, erfährt einiges über gleich zwei Ralf Stegners. Den Stegner, wie ihn seine Unterstützer sehen. Und den Stegner, wie seine Kritiker ihn beschreiben. Die Unterstützer reden von einem Mann, der alles für die Partei tut. Vom fleißigen Chefkoordinator, der zuhört, fair ist und aufmerksam. Von einem Mann, der die Partei im Land und Bund – schließlich ist er auch stellvertretender Bundesvorsitzender – inhaltlich vorangebracht habe. Vor allem das Thema soziale Gerechtigkeit. Sie sprechen von einem „Teamplayer“. Zwar heißt es auch hier, die SPD brauche eine Neuanfang nach der Wahlniederlage im Mai. Aber auch: „Ralf Stegner ist Landesvorsitzender, er ist derjenige, der die politische Neuausrichtung und Vision jetzt auf den Weg bringt.“ So sagt es zum Beispiel Kirsten Eickhoff-Weber, stellvertretende Landtagspräsidentin in Kiel. So oft sei die SPD in den vergangenen Jahren schon wie Phönix aus der Asche auferstanden, sagt Bettina Hagedorn, die stellvertretende Landesvorsitzende. „Und da hat Ralf Stegner einen maßgeblichen Anteil dran.“

          Weitere Themen

          Nahles wird SPD-Chefin Video-Seite öffnen

          Mit 66 Prozent : Nahles wird SPD-Chefin

          Mit dem zweitschlechtesten Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte der Partei ist Andrea Nahles zur Vorsitzenden der SPD gewählt worden. In ihrer Bewerbungsrede sagte sie zu, dass eine Erneuerung der Partei nicht zu kurz kommen werde.

          Republikaner ohne Paul  Ryan Video-Seite öffnen

          Kongresswahlen : Republikaner ohne Paul Ryan

          Nach fast 20 Jahren als Abgeordneter wolle er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, sagte er. Ein Widersacher Trumps geht, doch für seine Partei kommt dies sehr ungelegen.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) unterliegt im ersten Wahlgang der OB-Wahl seinem Herausforderer Martin Horn (parteilos).

          Freiburg : Oberbürgermeister Salomon unterliegt in erster Wahlrunde

          Freiburgs amtierender Oberbürgermeister Salomon nennt es einen Denkzettel. In der ersten Runde der OB-Wahl schafft der Grünen-Politiker es nur auf Platz zwei. Sieger ist der erst 33 Jahre alte Martin Horn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.