Home
http://www.faz.net/-hps-77beg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen Grünen-Spitzenkandidatin für Tempo 120

Katrin Göring-Eckhardt will die Zeiten freien Fahrens auf deutschen Autobahnen beenden. Mit einer Maximalgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern komme man schneller voran, sagte die Spitzenkandidatin der Grünen.

© dpa Vergrößern Langsamer ist man auf Autobahnen schneller, meint Katrin Göring-Eckhardt

Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt hat die Forderung ihrer Partei nach Tempo 120 auf deutschen Autobahnen bekräftigt. „Man weiß aus der Chaostheorie, dass man mit 120 Stundenkilometern schneller vorankommt. Tempo 120 würde helfen, mehr Mobilität zu erreichen“, sagte die Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl im September dem Wirtschaftsmagazin „Impulse“.

In dem Streitgespräch mit drei Unternehmern, darunter einem Automobilzulieferer, wies Göring-Eckardt auch das Argument zurück, freie Fahrt auf deutschen Autobahnen sei ein Marketingargument für die heimischen Autobauer. „Ihre Kunden werden nicht aufhören, an das deutsche Ingenieurswesen zu glauben, weil wir Tempo 120 auf der Autobahn haben. In vielen Ländern gibt es Tempolimits, und die Hersteller dort verkaufen trotzdem Autos.“

Mehr zum Thema

Göring-Eckardt sprach sich abermals deutlich gegen eine schwarz-grüne Koalition im Bund aus. In der Familien-, Steuer- und Energiepolitik könne sie nicht ein Mindestmaß an Übereinstimmung feststellen. Da könne man nicht einfach sagen: „Wenn es mathematisch reicht, werden wir uns schon zusammenraufen. Das wird nicht funktionieren.“

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: „Anne Will“ Kurz vorm freien Fall

Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist nach der Spionage-Affäre schwer belastet. Bei Anne Will wurde nicht ein versöhnliches Wort gesprochen, aber viel Arroganz zur Schau gestellt. Mehr

17.07.2014, 05:48 Uhr | Feuilleton
Nach Studie Familienministerin hält am Betreuungsgeld fest

Das Betreuungsgeld ist schlecht für die Chancengleichheit, sagt eine neue Studie. Familienministerin Manuela Schwesig hält trotzdem daran fest. Jetzt entscheide jemand anders über dessen Zukunft. Mehr

28.07.2014, 12:12 Uhr | Wirtschaft
Proteste gegen Gaza-Offensive Israels Botschafter auf Gegendemonstration

In Berlin und anderen Städten gibt es seit Freitagnachmittag wieder Proteste gegen Israel. Politiker warnen die Demonstranten vor antisemitischen Übergriffen. Der israelische Botschafter verteidigt auf einer Gegenkundgebung den Militäreinsatz gegen die Hamas. Mehr

25.07.2014, 11:54 Uhr | Politik