http://www.faz.net/-hpp-8x1bc

Innerparteilicher Streit : Frauke Petry verzichtet auf AfD-Spitzenkandidatur

  • Aktualisiert am

Frauke Petry Bild: EPA

Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry möchte nicht Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Bundestagswahl werden. Sie stehe „weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung“, erklärt sie in einer Videobotschaft – und gibt auch einen Grund an.

          Im Führungsstreit der AfD hat die Vorsitzende Frauke Petry Konsequenzen gezogen: Petry erklärte am Mittwoch in einer Videobotschaft an die Parteimitglieder ihren Verzicht auf eine Spitzenkandidatur für den Bundestagswahlkampf. Der AfD-Parteitag am Wochenende in Köln müsse dringend die strategische Ausrichtung der Partei klären, forderte die Parteichefin.

          Petry, die mit den meisten Führungsmitgliedern der AfD zerstritten ist, wirbt für einen realpolitischen Kurs der AfD, ihre parteiinternen Gegner werfen ihr deswegen vor, eine Spaltung der Partei zu betreiben. Der Konflikt belastet die rechtspopulistische AfD seit Wochen. Neben dem inhaltlichen Kurs zankt die AfD auch über die personelle Aufstellung für die Bundestagswahl im September.

          Die in der Öffentlichkeit weithin bekannte Petry erklärte nun in ihrer Videobotschaft, sie stehe „weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zu Verfügung“. Die 41-Jährige begründete dies damit, dass „drängende Sachfragen“ wie etwa die grundsätzliche Ausrichtung der Partei unabhängig von Personalfragen diskutiert werden müssten.

          Als mögliche Spitzenkandidaten gelten nun der rechtskonservative AfD-Vize Alexander Gauland und die wirtschaftsliberale Ökonomin Alice Weidel aus Baden-Württemberg. Petry sagte in ihrer Video-Botschaft, der AfD-Parteitag am Wochenende in Köln müsse dringend die strategische Ausrichtung der Partei klären. Sie sei überzeugt, dass sich die AfD ansonsten „bundesweit nicht zweistellig wird festsetzen können“. Das Vorpreschen Petrys mit ihrem Strategieantrag hatte zu weiteren Verstimmungen in der Parteispitze geführt.

          Petry für „realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei“

          Streitpunkt ist auch der Umgang mit dem thüringischen AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke. Der AfD-Vorstand hatte im Februar auf Betreiben Petrys ein Parteiausschlussverfahren gegen Höcke beschlossen. Ausschlaggebend war dessen Rede im Januar in Dresden gewesen, in der Höcke offenbar in Anspielung auf das Holocaustmahnmal in Berlin von einem „Denkmal der Schande“ gesprochen hatte.

          Petry will mit einem Antrag auf dem Parteitag erreichen, dass sich die AfD „für den realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei“ entscheidet. Die Partei müsse sich auf Regierungsübernahmen „als Seniorpartner“ ab dem Jahr 2022 vorbereiten, forderte sie. Bisher sei das Image der AfD aber von der „fundamentaloppositionellen Strategie“ dominiert.

          Gauland hatte in der vergangenen Woche gewarnt, wenn der Antrag von Petry über die strategische Ausrichtung der Partei beschlossen werde, „droht der AfD eine fürchterliche Auseinandersetzung“. Petry versuche einen Gegensatz in der Parteistrategie zu konstruieren, „den es nicht gibt“, warf Gauland ihr vor.

          Weitere Themen

          Was ist konservativ?

          Neuorientierung : Was ist konservativ?

          Die CDU braucht einen Nachfolger für Angela Merkel – und sie ist auf der Suche nach sich selbst. Bleibt sie den alten Werten treu oder öffnet sie sich für einen „modernen Konservatismus“?

          Pflicht und Schuldigkeit

          100 Jahre Kriegsende : Pflicht und Schuldigkeit

          9. November 1918: Seit hundert Jahren gibt es eine deutsche Republik. Ihre Geburt war schmerzhaft – doch sie war entscheidend für die Einübung der Demokratie.

          Nie mehr unter dem Existenzminimum Video-Seite öffnen

          Nahles will Bürgergeld : Nie mehr unter dem Existenzminimum

          Für die SPD ist Hartz-IV nicht mehr haltbar, ein Bürgergeld soll stattdessen ausgezahlt werden. Bürgerinnen und Bürger dürften nicht unter das Existenzminimum gedrückt werden, erläutert Parteichefin Andrea Nahles.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz bei der CDU-Regionalkonferenz in Lübeck vergangenen Donnerstag.

          Friedrich Merz : „Ich verdiene eine Million Euro“

          Was kaum jemand anzweifelte, bestätigt der Blackrock-Deutschland-Aufsichtsratschef und Kandidat um den CDU-Vorsitz nun selbst: Friedrich Merz gehört zu den Großverdienern im Land. Zur Oberschicht will er sich allerdings nicht zählen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.