http://www.faz.net/-hpp-8wrzd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 10.04.2017, 15:33 Uhr

Geschlechterfrage Die Wut der AfD auf den neuen Mann

In der AfD hält man das starke Geschlecht in Ehren. Der Mann soll wehrhaft sein. Schreckensbild ist die „Vertuntung“, die AfD-Politiker fürchten. Kein Wunder: Die Partei besteht aus – Männern.

von
© ZEICHNUNGEN MART KLEIN & MIRIAM MIGLIAZZI So sehen Männer aus: Marcus Pretzell, Alexander Gauland, Götz Kubitschek, Björn Höcke (von links nach rechts)

Für AfD-Politiker gibt es Männer mit Anführungszeichen und ohne. Ein Gänsefüßchen-Mann ist CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Er veröffentlichte zum Weltfrauentag die folgenden Worte auf Twitter: „Wir Männer müssen uns an den Gedanken gewöhnen und uns damit vertraut machen, dass die Frau ein ganz wesentliches Wort in der Politik mitzusprechen hat.“ Darauf reagierte der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell, dessen Ehefrau Frauke Petry in seiner Partei tatsächlich ein ganz wesentliches Wort mitzureden hat, mit einer zoologischen Schmähung: „In der CDU geht das so weit, dass die ,Männer' nur noch auf Merkels Zeichen bellen. Und jetzt ,Platz'!“ Der Vergleich von CDU-“Männern“ mit Hunden gefiel Pretzells Ehefrau gut. Sie markierte ihn mit „Gefällt mir“. Ein Twitter-Nutzer antwortete Pretzell: „Das sind keine Männer, das ist die Köterrasse.“

Justus Bender Folgen:

Marcus Pretzell selbst gehört zu den Männern ohne Anführungszeichen. Als seine schwangere Frau an der Wahl des Bundespräsidenten teilnahm, twitterte ein freier Mitarbeiter der ZDF-Sendung „Neo Magazin Royal“ namens Christian Huber den Satz: „So, ich hoffe, Olivia Jones boxt Frauke Petry jetzt auf der Empfangsparty um.“ Dass der Travestiekünstler, der auf Einladung der Grünen an der Bundesversammlung teilnahm, Gewalt anwenden solle – das war geschmacklos, aber natürlich nicht ernst gemeint. Die Vorstellung, der Travestiekünstler, der wegen gesundheitlicher Probleme im Rollstuhl angereist war, könne sich auf seine schwangere Frau stürzen, rief bei Pretzell trotzdem Schutzinstinkte hervor: „Ich stehe Herrn Huber für jedes Gespräch unter Männern zur Verfügung“, schrieb er auf Twitter. Das konnte als Aufforderung verstanden werden, die Angelegenheit vor der Tür zu klären.

Mehr zum Thema

Die Zeit, als Männer noch echte Männer waren, treibt viele AfD-Funktionäre um. Trotzdem wird das Männerbild der Partei wenig beachtet. Eher schon wird über ihr Frauenbild gesprochen, etwa wenn die Partei den „Equal Pay Day“, der Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen anprangert, als „Propagandaaktion“ kritisiert, und sich gegen Frauenquoten ausspricht. Dieses Frauenbild könnte ein Symptom eines ganz anderen Phänomens sein: Die AfD ist trotz ihrer weiblichen Parteivorsitzenden eine Männerpartei. Laut Allensbach-Erhebungen sind 61 Prozent der AfD-Anhänger männlich. Rund 23.000 Männer sind Mitglieder der Partei und nur rund 5000 Frauen. Damit hat die AfD einen Frauenanteil von genau 21,7 Prozent, den zweitniedrigsten von allen Parteien. Nur die CSU hat laut der Parteimitgliederstudie 2016 des Berliner Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer  mit rund 20 Prozent einen niedrigeren Frauenanteil, bei anderen Parteien ist dieser zum Teil weit höher. So sind rund 26 Prozent der CDU-Mitglieder weiblich, rund 32 Prozent der SPD-Mitglieder, rund 23 Prozent der FDP-Mitglieder, rund 39 Prozent der Grünen-Mitglieder und rund 37 Prozent der Linkspartei-Mitglieder.

AfD will „Vertuntung der Männerwelt“ beobachtet haben

Der Vorsitzende der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“, Markus Frohnmaier, ist so ein Mann. Das heißt in dem Fall: Er ist kein Cristiano Ronaldo. Bei dem Fußballstar ist sich Frohnmaier nicht sicher, ob er schwul ist. Er habe da mal eine Meldung gelesen, aber die könne auch falsch gewesen sein. Aber es geht ohnehin um mehr als nur Ronaldos sexuelle Orientierung. „Ronaldo ist schon der Inbegriff des metrosexuellen Mannes“, sagt Frohnmaier, „und das ist nicht männlich.“ Ein echter Mann hingegen ist für Frohnmaier einer wie Felix Baumgartner, der österreichische Extremsportler, der den Ärmelkanal mit auf den Rücken montierten Flügeln überquerte und mit einem Fallschirm aus der Stratosphäre sprang. Passend, dass Baumgartner ein Unterstützer der rechtspopulistischen FPÖ ist, die sich als Verbündete der AfD sieht. Doch auch ohne die politische Note: Ein Blick in Baumgartners wettergegerbt furchtloses Gesicht genügt, um das Gefühl zu verstehen, nach dem AfD-Anhänger sich auch im politischen Betrieb und beim Zeitgeist sehnen. „Man könnte schon, um das mal spitz auszudrücken, eine Vertuntung der Männerwelt beobachten“, sagt Frohnmaier. Gemeint sei „der Schlaffi, der Augenbrauen zupfen geht und über Männerzeitschriften brütet, damit er sein Leben und seinen Alltag bewältigen kann“.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Wenn Frohnmaier von echten Männern spricht, denkt er nicht an Schlägertypen. Das seien gar keine Männer. Sie zeigten allenfalls eine „anatolische Männlichkeit“, glaubt Frohnmaier, der damit der Linie seiner Partei treu bleibt, auch in Bezug auf den türkischen Präsidenten. „Erdogan ist kein richtiger Mann, weil er keine Manieren hat, weil er respektlos ist. Ich kann nicht einfach in die Türkei gehen und als Deutscher dort anfangen, Bundestagswahlkampf zu machen. Wenn Erdogan Umgang hätte und ein echter Mann wäre, hätte er vorher gefragt.“

Soll heißen: Dass Erdogan kein Ronaldo ist, konnte man erahnen. Er ist aber auch kein Baumgartner. Die Frage wäre nur, um in der Sprache des Stereotyps zu bleiben, ob Baumgartner, ausgerechnet Baumgartner, nicht auch ein wenig Muslim ist, weil Muslime in Frohnmaiers Weltbild weniger vertuntet sind als Deutsche. „Offensichtlich liegt der Schwerpunkt des deutschen Mannes darauf, dass er Kosmetik und Wellness macht und sich die ,GQ' reinzieht. Der muslimische junge Mann scheint den Schwerpunkt eher auf die Familienplanung zu legen. Das sieht man schon an den Geburtenraten.“ Und deren Steigerung erhofft sich Frohnmaier natürlich eigentlich von den Deutschen.

„Männlichkeit bedeutet auch, für seine Frau einzustehen und, wenn nötig, das vor der Tür zu klären.“

Frohnmaiers Idealbild eines Mannes: der Gentleman, der Ehrenmann. „Echte Männlichkeit bedeutet nicht: Ich hau' dich um. Männlichkeit hat damit zu tun, ob jemand etwas weiß. Männlichkeit bedeutet auch, für seine Frau einzustehen und, wenn nötig, das vor der Tür zu klären.“ Wie der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland zum Beispiel. „Er kann sehr weltmännisch auftreten.“ Der Weltmann im Unterschied zum Ronaldo-Mann also. „Wir haben gute Männer in der AfD!“

Gauland ist ein Stichwort. Er muss gar keine Auskunft über sein Männerbild geben, er personifiziert es. Die Ästhetik seiner Tweed-Sakkos mit Karomuster entstammt den achtziger Jahren, als die politische Großwetterlage einem Nationalkonservativen wie ihm noch viel freundlicher erschienen sein muss. Auch die forstgrüne Krawatte mit Hundemotiven, die er so oft trug, dass daraus ein Merkmal wurde, scheint aus diesem Jahrzehnt zu stammen. Ach, die guten alten Zeiten! Auf AfD-Parteitagen sieht man sogar noch Einstecktücher.

Zu den Vertretern ursprünglicher Männlichkeit gehört in deutschnationalen AfD-Kreisen der neurechte Verleger Götz Kubitschek. Er ist nicht AfD-Mitglied, aber gerade unter ostdeutschen AfD-Funktionären einflussreich. In seinem Rittergut in Schnellroda pflegt Kubitschek einen altmodischen Lebensstil. Er trinkt die Milch seiner eigenen Ziegen, pflanzt Gemüse, siezt seine Frau und genießt den robusten Umgang der Dorfbewohner untereinander. Von Schnellroda aus vertreibt Kubitschek die Zeitschrift „Sezession“. Nach den Angriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht war auf der Internetseite der Zeitschrift vor allem von Muslimen mit mittelalterlichen Moralvorstellungen die Rede. Aber auch der deutsche Mann bekam sein Fett weg.

45802423 © dpa Vergrößern Auch live gerne „unter Männern“: Die weit rechten der AfD, Alexander Gauland (Landesvorsitzender Brandenburg), Björn Höcke (Fraktionsvorsitzender Thüringen) und Andre Poggenburg (Landesvorsitzender Sachsen-Anhalt)

Er sei der "große Waschlappen", schrieb Gastautor Thor Kunkel. Die männlichen Partner der belästigten Frauen hätten entweder „zu schlichten“ versucht oder einfach die „Hasenfuß-Nummer“ gegeben, statt in der Konfrontation mit mittelalterlichen Konfliktformen selbst solche anzuwenden. Nichts belegt natürlich, dass deutsche Männer der Vergewaltigung ihrer Frau tatenlos zuschauen. Es passt als Theorie aber gut zu der neurechten Forderung, „Kulturfremden“ mit aktivem Widerstand zu begegnen. „Von einem Deutschen haben die Missetäter dagegen nichts zu befürchten – selbst wenn sie weiter gegangen wären“, schrieb Kunkel. „Der verhausschweinte Deutsche, dieser Jammerlappen und Moral-Krüppel, schlägt in den seltensten Fällen zurück.“

Männerbild geht auf ein mystisches Christentum der göttlichen Urbilder zurück

Björn Höcke könnte ein Mann nach Kunkels Geschmack sein. Der thüringische Landesvorsitzende sagte einmal bei einer Demonstration in Erfurt: „Das große Problem ist, dass Deutschland, dass Europa ihre Männlichkeit verloren haben. Ich sage: Wir müssen unsere Männlichkeit wiederentdecken. Denn nur wenn wir unsere Männlichkeit wiederentdecken, werden wir mannhaft! Und nur wenn wir mannhaft werden, werden wir wehrhaft. Und wir müssen wehrhaft werden, liebe Freunde!“

Höcke liest gern in der „Sezession“. Der Verleger Kubitschek, sein Duzfreund, hat selbst eine Theorie über den wahren Mann, die er mit seinem Katholizismus begründet. Kubitschek sieht sich nicht in Gefolgschaft zu Papst Franziskus, sondern eher als Vertreter eines selbstgebastelten mystischen Christentums, in dem sich orthodoxe Ikonen mit einem Nächstenliebe-Begriff mischen, der unter dem Vorbehalt der deutschen Volkszugehörigkeit steht. Kubitschek spricht von „göttlichen Urbildern“, denen sich ein guter Christ „anzuähneln“ habe. „Er hat von mir ein Urbild, er hat von meiner Frau ein Urbild, von unseren Kindern, von unserem Volk, von unseren Nachbarvölkern“, sagt Kubitschek. „Diesen Bildern hat man sich anzuähneln. Das hat eine ganze Menge Konsequenzen.“

Der Bezug auf Gott ist natürlich bequem. Kubitschek muss nicht sagen, dass er die gesellschaftspolitischen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts, durch die Frauen ein Mindestmaß an Gleichberechtigung erreichten, rückgängig machen will. Er muss nur ein bestimmtes Gottesbild vertreten und einen statischen Schöpfungsbegriff – dann muss er keine hässlicher wirkenden Kampfbegriffe verwenden: Gott hat den Mann erschaffen, wie er sein sollte. Würde man die patriarchalischen Strukturen zu Zeiten der Schöpfung weiterentwickeln, liefe das Gottes Plan zuwider.

© F.A.Z., Salon Alpin Erklärvideo: Wie die AfD immer radikaler wurde

AfD-Funktionäre argumentieren oft nicht so fundamental. Der nordrhein-westfälische Ko-Landesvorsitzende Martin Renner ist kein rustikaler Vertreter der Männlichkeit. Als Brillenträger und Kettenraucher hat er sich in vielen Jahrzehnten in der Werbeindustrie weniger einem göttlichen Urbild angenähert als dem kreativen Habitus seiner Branche. Renner ist zum Beispiel nicht der Meinung, dass der Mann das natürliche Oberhaupt der Familie sei. Diese Vorstellung sei „völlig irrsinnig“: „Das würde ich bekämpfen, und das sehe ich überhaupt nicht in der AfD.“ Die Forderung nach Gleichberechtigung der Geschlechter hält er für richtig. Aber: „Aus Gleichberechtigung wurde schnell Gleichstellung durch Quoten. Das sollte alte Benachteiligungen beheben, schafft aber eigentlich neue Benachteiligungen.“ Zum Beispiel findet er, dass der Wert von Frauen nicht nur an ihrem Beitrag für die Wirtschaft bemessen werden dürfe. „Die Leistung einer Frau kann auch in der Fürsorge bestehen, im Aufziehen von Kindern oder der Pflege der Älteren.“ Die „tradierte Rolle“ der Frau als Mutter sei sinnvoll.

Und dann kritisiert er die „Effeminierung“ von Knaben durch weibliche Bezugspersonen. „Jungen sind in den ersten zehn Jahren sehr stark Erzieherinnen und Grundschullehrerinnen ausgesetzt.“ Wer Männlichkeit durch Toben auslebe, werde dafür bisweilen bestraft. Jungen dürften nicht mehr richtige Jungen sein. „In dem Maße, wie wir Mädchen zu starken Kerlen machen wollen, machen wir die Jungs zu lieben Jungen.“ Männer seien aber früher auf die Jagd gegangen. „Ich glaube, dass ein Teil dieses männlichen Seins angeboren ist.“ Renner schlägt deshalb eine „Erziehungsprozedur“ vor. Man solle „naturgegebene Unterschiede“ berücksichtigen. Die Jungen mit Ritterschwertern, die Mädchen im Prinzessinnenkostüm: Eine Revolution werden solche Ideen nicht auslösen. In den meisten Kindergärten sind sie seit jeher Alltag.

Zum Autor

Von Justus Bender ist vor kurzem das Buch „Was will die AfD? Eine Partei verändert Deutschland“ im Pantheon Verlag erschienen.

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen
Zur Homepage