http://www.faz.net/-hpp-8wrzd

Geschlechterfrage : Die Wut der AfD auf den neuen Mann

So sehen Männer aus: Marcus Pretzell, Alexander Gauland, Götz Kubitschek, Björn Höcke (von links nach rechts) Bild: ZEICHNUNGEN MART KLEIN & MIRIAM MIGLIAZZI

In der AfD hält man das starke Geschlecht in Ehren. Der Mann soll wehrhaft sein. Schreckensbild ist die „Vertuntung“, die AfD-Politiker fürchten. Kein Wunder: Die Partei besteht aus – Männern.

          Für AfD-Politiker gibt es Männer mit Anführungszeichen und ohne. Ein Gänsefüßchen-Mann ist CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Er veröffentlichte zum Weltfrauentag die folgenden Worte auf Twitter: „Wir Männer müssen uns an den Gedanken gewöhnen und uns damit vertraut machen, dass die Frau ein ganz wesentliches Wort in der Politik mitzusprechen hat.“ Darauf reagierte der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell, dessen Ehefrau Frauke Petry in seiner Partei tatsächlich ein ganz wesentliches Wort mitzureden hat, mit einer zoologischen Schmähung: „In der CDU geht das so weit, dass die ,Männer' nur noch auf Merkels Zeichen bellen. Und jetzt ,Platz'!“ Der Vergleich von CDU-“Männern“ mit Hunden gefiel Pretzells Ehefrau gut. Sie markierte ihn mit „Gefällt mir“. Ein Twitter-Nutzer antwortete Pretzell: „Das sind keine Männer, das ist die Köterrasse.“

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Marcus Pretzell selbst gehört zu den Männern ohne Anführungszeichen. Als seine schwangere Frau an der Wahl des Bundespräsidenten teilnahm, twitterte ein freier Mitarbeiter der ZDF-Sendung „Neo Magazin Royal“ namens Christian Huber den Satz: „So, ich hoffe, Olivia Jones boxt Frauke Petry jetzt auf der Empfangsparty um.“ Dass der Travestiekünstler, der auf Einladung der Grünen an der Bundesversammlung teilnahm, Gewalt anwenden solle – das war geschmacklos, aber natürlich nicht ernst gemeint. Die Vorstellung, der Travestiekünstler, der wegen gesundheitlicher Probleme im Rollstuhl angereist war, könne sich auf seine schwangere Frau stürzen, rief bei Pretzell trotzdem Schutzinstinkte hervor: „Ich stehe Herrn Huber für jedes Gespräch unter Männern zur Verfügung“, schrieb er auf Twitter. Das konnte als Aufforderung verstanden werden, die Angelegenheit vor der Tür zu klären.

          Die Zeit, als Männer noch echte Männer waren, treibt viele AfD-Funktionäre um. Trotzdem wird das Männerbild der Partei wenig beachtet. Eher schon wird über ihr Frauenbild gesprochen, etwa wenn die Partei den „Equal Pay Day“, der Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen anprangert, als „Propagandaaktion“ kritisiert, und sich gegen Frauenquoten ausspricht. Dieses Frauenbild könnte ein Symptom eines ganz anderen Phänomens sein: Die AfD ist trotz ihrer weiblichen Parteivorsitzenden eine Männerpartei. Laut Allensbach-Erhebungen sind 61 Prozent der AfD-Anhänger männlich. Rund 23.000 Männer sind Mitglieder der Partei und nur rund 5000 Frauen. Damit hat die AfD einen Frauenanteil von genau 21,7 Prozent, den zweitniedrigsten von allen Parteien. Nur die CSU hat laut der Parteimitgliederstudie 2016 des Berliner Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer  mit rund 20 Prozent einen niedrigeren Frauenanteil, bei anderen Parteien ist dieser zum Teil weit höher. So sind rund 26 Prozent der CDU-Mitglieder weiblich, rund 32 Prozent der SPD-Mitglieder, rund 23 Prozent der FDP-Mitglieder, rund 39 Prozent der Grünen-Mitglieder und rund 37 Prozent der Linkspartei-Mitglieder.

          AfD will „Vertuntung der Männerwelt“ beobachtet haben

          Der Vorsitzende der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“, Markus Frohnmaier, ist so ein Mann. Das heißt in dem Fall: Er ist kein Cristiano Ronaldo. Bei dem Fußballstar ist sich Frohnmaier nicht sicher, ob er schwul ist. Er habe da mal eine Meldung gelesen, aber die könne auch falsch gewesen sein. Aber es geht ohnehin um mehr als nur Ronaldos sexuelle Orientierung. „Ronaldo ist schon der Inbegriff des metrosexuellen Mannes“, sagt Frohnmaier, „und das ist nicht männlich.“ Ein echter Mann hingegen ist für Frohnmaier einer wie Felix Baumgartner, der österreichische Extremsportler, der den Ärmelkanal mit auf den Rücken montierten Flügeln überquerte und mit einem Fallschirm aus der Stratosphäre sprang. Passend, dass Baumgartner ein Unterstützer der rechtspopulistischen FPÖ ist, die sich als Verbündete der AfD sieht. Doch auch ohne die politische Note: Ein Blick in Baumgartners wettergegerbt furchtloses Gesicht genügt, um das Gefühl zu verstehen, nach dem AfD-Anhänger sich auch im politischen Betrieb und beim Zeitgeist sehnen. „Man könnte schon, um das mal spitz auszudrücken, eine Vertuntung der Männerwelt beobachten“, sagt Frohnmaier. Gemeint sei „der Schlaffi, der Augenbrauen zupfen geht und über Männerzeitschriften brütet, damit er sein Leben und seinen Alltag bewältigen kann“.

          Weitere Themen

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Topmeldungen

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.
          Alireza Karimi während seines Kampfes mit dem Amerikaner J’den Michael Tbory Cox.

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.