http://www.faz.net/-gpf-7grtl

Neue Allensbach-Analyse : Wirkungslose Aufregung

  • -Aktualisiert am

Die Deutschen interessieren sich zur Zeit mehr für Urlaubs- denn für politische Themen Bild: dpa

Die NSA-Affäre beunruhigt zwar viele Bürger. Generell jedoch stehen politische Themen auch kurz vor der Wahl nicht hoch im Kurs. Auf ein überraschungsarmes Ergebnis zu schließen, wäre trotzdem voreilig.

          Viele Medien bemühen sich seit Wochen, politische Kontroversen anzutreiben, um der bis dato lethargischen Vorwahlzeit doch noch zu Aufregung und Spannung zu verhelfen. Die Themen sind jedoch rar und teilweise weit von den Interessen der Bürger entfernt. Das gilt insbesondere für die Drohnenaffäre, teilweise auch für das Datensammeln der NSA. Die Ausführlichkeit der Berichterstattung steht in keinem Verhältnis zu den Reaktionen der Bürger.

          Das gilt insbesondere für den Euro-Hawk. Zwar hat die Drohnenaffäre das Ansehen des Verteidigungsministers zumindest vorläufig gravierend beeinträchtigt. Das Thema selbst interessiert die Bevölkerung jedoch kaum. Gerade einmal ein Fünftel der Bevölkerung hat sich darüber in letzter Zeit mit anderen unterhalten - ein niedriger Anteil angesichts der breiten Berichterstattung in den Medien.

          Generell spielen politische Themen für die Bürger eine untergeordnete Rolle. Die Mehrheit unterhält sich zurzeit vor allem über Urlaub und Wetter, über die Familie, Essen und Trinken und medizinische Themen. Nur 39 Prozent haben sich in letzter Zeit öfter mit anderen über Politik unterhalten, ganze 29 Prozent über die bevorstehende Bundestagswahl. Ein so niedriger Wert wurde kurz vor einer Bundestagswahl noch nie gemessen.

          Die Beunruhigung hält sich in Grenzen

          Da erscheint die Überwachung der Telefon- und Internetverbindungen durch die NSA auf den ersten Blick als wirkliches Aufregerthema. Immerhin 46 Prozent der Bevölkerung haben sich in den vergangenen Wochen häufiger darüber unterhalten, von den politisch Interessierten 56 Prozent. Die Mehrheit findet es beunruhigend, dass ihre Kommunikation via Telefon und Internet überwacht werden kann. 44 Prozent halten dagegen, dass sie kaum glauben, dass ihre persönlichen Gespräche und Mitteilungen für den amerikanischen Geheimdienst interessant sein könnten. Diese Position trennt die Anhänger von Regierung und Opposition: Während die potentiellen Wähler von SPD, Grünen und Linken die Vorgänge mehrheitlich beunruhigend finden, sind die Wähler der Regierungsparteien überwiegend gelassen und finden die Aufregung über das Thema überzogen.

          Bilderstrecke

          Die Intensität der Beunruhigung hält sich jedoch in Grenzen - auch bei den Anhängern der Opposition. 24 Prozent der Bürger beunruhigt der Gedanke sehr, dass die eigenen Telefon- und Internetdaten möglicherweise von Geheimdiensten aufgezeichnet werden. Jeden Dritten beunruhigt dies „etwas“, 42 Prozent kaum oder gar nicht. Nur wer direkte persönliche Nachteile durch die Überwachungspraxis befürchtet, ist in der Regel stark beunruhigt: 81 Prozent derjenigen, die unmittelbare Nachteile fürchten, zeigen sich sehr beunruhigt, dagegen nur 13 Prozent derjenigen, die persönliche Nachteile für unwahrscheinlich halten. Dies zeigt die Bedeutung persönlicher Betroffenheit für die Meinungsbildung.

          Der Kreis derer, die für sich unmittelbare Nachteile befürchten, ist jedoch klein. Nur elf Prozent haben Sorge, dass sie diese Praxis direkt tangieren könnte, 76 Prozent halten dies für unwahrscheinlich. Auch unter intensiven Nutzern des Internets fürchten nur 15 Prozent persönliche Auswirkungen.

          Die Sorgen der Bürger liegen auf anderen Feldern

          Die große Mehrheit ist angesichts der Enthüllungen zur Praxis der amerikanischen Geheimdienste auch nur wenig überrascht. Seit langem gibt es eine tief sitzende Skepsis, was mit persönlichen Daten geschieht. Schon vor zehn Jahren hielten es nur elf Prozent der Bevölkerung für unbedenklich, im Internet persönliche Daten anzugeben. Schon seit Jahren fürchtet die große Mehrheit der Internetnutzer, dass ihre Daten im Netz missbraucht werden.

          Weitere Themen

          Kultur  statt Ökonomie

          AfD : Kultur statt Ökonomie

          Anders als vor vier Jahren entspricht das Wählerprofil der AfD ziemlich eindeutig dem anderer rechtspopulistischer Parteien in Europa. Warum es so kam, wie es kommen musste, und warum es wohl auch so bleiben wird.

          Kollektive Richtlinienkompetenz?

          Von Adenauer bis Merkel : Kollektive Richtlinienkompetenz?

          Auf eine absolute Mehrheit der Wählerstimmen kann derzeit keine der ehedem großen Volksparteien mehr ernsthaft spekulieren, und auch dass eine Partei die absolute Mehrheit der Parlamentssitze erringt, ist ziemlich unwahrscheinlich. So ist Deutschland ein Land der Koalitionen.

          Vorsichtiger Optimismus bei Jamaika-Gesprächen Video-Seite öffnen

          Sondierung : Vorsichtiger Optimismus bei Jamaika-Gesprächen

          Langsam wird die Zeit knapp für die Jamaika-Sondierer. Kurz vor dem geplanten Abschluss der Gespräche sind sich Union, FDP und Grüne bei einigen Themen noch nicht einig. Auf ein paar Gemeinsamkeiten konnte man sich jedoch einigen.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.