http://www.faz.net/-gpf-91noj

Kommentar : Ohne Garantie

Justizminister Maas hält das Programm der AfD in Teilen für verfassungswidrig. Warum wird die Partei dann nicht vom Verfassungsschutz beobachtet?

          Das ist ein Dilemma: Wie verhindert man in einer freiheitlichen Ordnung den Marsch einer verfassungsfeindlichen Bewegung durch die Institutionen? Ist sie erst mal an der Macht, kann man kaum noch gegensteuern. Andererseits kann aus guten Gründen nur das Bundesverfassungsgericht eine Partei verbieten. Vorher muss sie gegebenenfalls beobachtet werden.

          Wenn Justizminister Maas das Programm der AfD in Teilen für verfassungswidrig hält und wenn das die Meinung der Bundesregierung sein sollte, so fragt es sich, warum die Partei nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Bisher werden nur einzelne Mitglieder genau unter die Lupe genommen.

          Es ist vor allem der (angekündigte) Umgang mit dem politischen Gegner, der bisweilen erschrecken lässt. Das Programm als solches sieht nicht die Abschaffung der Menschenwürde oder ein völlig anderes System vor. Im Übrigen ist es nicht verboten, Verfassungsänderungen anzustreben, etwa zur Einschränkung der Religionsfreiheit. Das Grundgesetz setzt auf die freie Auseinandersetzung. Wohin die führt, dafür gibt es keine Garantie.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Null Toleranz“ für islamistischem Terrorismus Video-Seite öffnen

          Merkel in Greifswald : „Null Toleranz“ für islamistischem Terrorismus

          Auf ihrer Wahlkampftour hat Angela Merkel auf einer Veranstaltung in Greifswald angekündigt, dem islamistischen Terror mit „null Toleranz“ zu begegnen. „Wir sind ein Land, in dem es Religionsfreiheit gibt, aber es gibt überhaupt und nicht die geringste Möglichkeit, im Namen einer Religion solche Verbrechen zu vollbringen“, so die Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.