http://www.faz.net/-gpf-928ed

Radikale Linke nach der Wahl : „Wir werden die AfD jagen“

Ja, Nazis sollten Angst haben. Wir, die außerparlamentarische Linke, werden die AfD jagen. Jetzt noch entschlossener. Aber um das klar zu stellen: Wir von der Interventionistischen Linken wollen breite Bündnisse, unsere Art von Protest sind große Demos und entschlossene Blockaden. Wir organisieren keine brennenden Autos vor dem Parteitag.

Aber die wird es geben?

Weiß ich nicht. Sie haben von brennenden Autos geredet. Ich habe zwar kein Mitleid, wenn jemand die Karre eines AfDlers beschädigt, aber wir rufen auch nicht dazu auf.

Linksextreme Randalierer beim G-20-Gipfel in Hamburg
Linksextreme Randalierer beim G-20-Gipfel in Hamburg : Bild: KOALL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Bei der Antifa heißt es, es sei nicht „unsere Aufgabe“, „den etablierten Parteien bei der Zurückdrängung ihrer noch rechteren Konkurrenz behilflich zu sein, denn jene Parteien sind selbst für die Rechtsentwicklung verantwortlich“. Das klingt bei Ihnen anders.

Natürlich sind die etablierten Parteien für die Rechtsentwicklung verantwortlich. Mit der Verschärfung der Asylgesetze und dem Abbau demokratischer Rechte betreiben sie den Rechtstrend ja selbst. Daher gibt eine intensive Debatte in der außerparlamentarischen Linken, ob es für große Bündnisse mit der SPD oder gar CDU gegen den Faschismus überhaupt eine Basis gibt oder nicht. Wir sind nur dann dafür, wenn auch eine unmissverständliche Kritik an ihrer Politik laut wird.

Haben die Bilder von den gewaltsamen Protesten gegen den G20-Gipfel vielleicht auch dazu geführt, dass viele Leute gesagt haben: Von Links kommt das Chaos, wir brauchen mehr Recht und Ordnung?

Die „Law and Order“-Fans und die AfD-Trolle gibt es sowieso. Und die Linkspartei hat zum Beispiel in Hamburg ein Rekordergebnis erzielt, die SPD hat stark verloren. Das zeigt doch eher, dass viele Hamburger nicht damit einverstanden waren, dass Olaf Scholz ihre Stadt mit diesem riesigen Versammlungsverbot während des Gipfels zu einer demokratiefreien Zone gemacht hat.

Sind die AfD-Wähler für Sie alle Nazis?

Nein, wahrscheinlich nicht. Manche hoffen vielleicht, dass soziale Reformen von rechts kommen, und haben dafür den Rassismus akzeptiert. Das ist nicht nur menschlich falsch, es ist auch eine vergebliche Hoffnung.

Gestern wurde bekannt, dass unter anderem gegen Sie persönlich wegen Ihrer Rolle bei den G20-Protesten ermittelt wird, wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs. Wie sehen Sie diesen Ermittlungen entgegen?

Ich nehme das nicht ernst, im Gegenteil: Ich finde das ziemlich albern. Zwei Rentner aus Bielefeld und Braunschweig haben Anzeige erstattet, nachdem sie irgendwas im Fernsehen gesehen haben. Ich gehe davon aus, dass das Verfahren schnell wieder eingestellt wird. Sorgen machen mir da eher die harten politischen Urteile, die zum Teil schon gefallen sind und die Leute, die noch im Gefängnis sitzen, um an ihnen ein Exempel zu statuieren.

Haben Ihrer Bewegung die Bilder von brennenden Barrikaden, die aus Hamburg um die Welt gegangen sind, mehr geholfen oder geschadet?

Wir haben die größte Demonstration in Hamburg seit den Achtzigern organisiert. Unsere Blockaden waren viel erfolgreicher als gedacht, Melania Trump konnte wegen uns das Hotel nicht verlassen. Dass so viel davon dann untergegangen ist unter den Bilder von den Riots im Schanzenviertel, hat mehr mit den Medien und ihrer Sensationslust zu tun als mit uns. Der Versuch an dieser Frage die #NoG20 Bewegung zu spalten, ist aber nach hinten losgegangen. Wir stehen zusammen.

Quelle: FAZ.NET

Weitere Themen

Hunderte demonstrieren gegen AfD Video-Seite öffnen

Nach dem Wahlerfolg : Hunderte demonstrieren gegen AfD

Sonntagabend in Berlin: Proteste gegen die AfD außerhalb des Gebäudes der Wahlparty der rechten Partei. Immer mehr Demonstranten versammelten sich und skandierten Sprüche wie „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda“.

Topmeldungen

Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.