http://www.faz.net/-gpf-929nh

Kahrs über Dohnanyi : „Alte Männer mit Profilneurose“

  • Aktualisiert am

Fordert den Rücktritt von Martin Schulz: der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011) Bild: Henning

Martin Schulz müsse nach der Wahlniederlage zurücktreten, fordert der frühere Hamburger SPD-Bürgermeister Dohnanyi. Der Sprecher des Seeheimer Kreises Johannes Kahrs hält dagegen – und nimmt Andrea Nahles für den Satz mit der „Fresse“ in Schutz.

          Der Hamburger Bundestagsabgeordnete und Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises Johannes Kahrs (SPD) hat die Forderung des früheren Hamburger SPD-Bürgermeisters Klaus von Dohnanyi zurückgewiesen, Martin Schulz müsse nach seiner Wahlniederlage als Parteivorsitzender zurücktreten.

          „Wie viele anderen Parteien haben auch wir ein Problem mit alten Männern, die eine leichte Profilneurose haben“, sagte Kahrs FAZ.NET. Dohnanyis Äußerung könne man nicht ernst nehmen. „Wenn man Rentner ist, dann ist man Rentner. Und dann ist es nicht die Aufgabe, der SPD maximal zu schaden.“ Dohnanyi hatte am Mittwochabend in der Sendung „maischberger“ erklärt, Schulz sei „von Anfang an die falsche Wahl“ gewesen und werde „die Probleme nicht lösen können“. „Er kann das nicht, er sollte zurücktreten und den Platz für jüngere Leute frei machen“, sagte Dohnanyi.

          Kahrs nahm auch die neue SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles gegen Kritik aus seiner Partei in Schutz. „Ich finde, Martin Schulz als Parteivorsitzender und Andrea Nahles, das ist eine gute Mischung“, sagte Kahrs FAZ.NET. Zuvor hatte der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering in einem Zeitungsinterview die Trennung von Partei- und Fraktionsvorsitz scharf kritisiert. „Die Oppositionsstrategie muss an einer Stelle verantwortet werden und eindeutig sein“, sagte Müntefering der „Passauer Neuen Presse“. „Bei zwei Zentren ist es komplizierter.“

          Kahrs hingegen sagte: „So, wie es gerade ist, ist es gut für die SPD.“ Noch kurz nach der Bekanntgabe der Personalie Nahles hatte Kahrs sich Anfang der Woche deutlich kritischer geäußert. „Die neue SPD-Fraktion braucht jetzt Zeit, die notwendigen personellen Fragen in Ruhe zu diskutieren“, hatte Kahrs gesagt.

          „Ein Fan von Sigmar Gabriel“: Johannes Kahrs und der frühere Parteivorsitzende

          Kahrs wies auch Kritik an Nahles' Äußerung vor der neuen SPD-Fraktion in Bezug auf die Regierung zurück, „ab morgen kriegen sie in die Fresse“. „Das war ein Scherz, der für alle erkennbar war“, sagte Kahrs FAZ.NET. Trotzdem stecke in dem Satz auch ein wahrer Kern. „In der Opposition muss die SPD jetzt klare Ansagen machen. Das hat Andrea Nahles mit ihrem Scherz deutlich gemacht.“

          Weitere Themen

          Nur nicht mehr Trauerkloßpartei sein

          Zukunft der SPD : Nur nicht mehr Trauerkloßpartei sein

          In Berlin diskutierten die Genossen über die Zukunft der SPD. Die Partei will in die Offensive kommen, fröhlich und zuversichtlich sein. Während die Vorsitzende Andrea Nahles um Zustimmung kämpfen muss, fliegt sie anderen nur so zu.

          Applaus für Merkel nach Konter gegen Weidel Video-Seite öffnen

          Affäre um AfD-Parteispenden : Applaus für Merkel nach Konter gegen Weidel

          Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt im Bundestag die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel auflaufen. Weidel hatte ihre Redezeit während der Haushaltsdebatte vor allem dazu genutzt, die ihr vorgeworfene Spendenaffäre zu relativieren und andere Parteien für ihre eigenen Spendenaffären zu attackieren.

          Trump warnt Truthähne vor Demokraten Video-Seite öffnen

          Nach Begnadigung : Trump warnt Truthähne vor Demokraten

          Die im Rahmen der Thanksgiving-Amnestie freigesprochenen Tiere Peas und Carrots würden vielleicht dennoch durch die Demokraten vorgeladen werden, sagte der amerikanische Präsident.

          Topmeldungen

          Merkel im Bundestag : Ein Satz wie Blei

          Wenn es um Migration geht, bemüht die Kanzlerin stets die Unantastbarkeit der Menschenwürde. Dabei treibt sie nicht nur Multilateralismus, sondern Wiedergutmachung. Das ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.