http://www.faz.net/-gpf-8ycjs

Deutschland vor der Wahl : „Blüh im Glanze dieses Glückes“

Brüderlich mit Herz und Hand: Aus aller Herren Länder ins Saarbrücker Rathaus Bild: Hedwig, Victor

Einst kamen sie aus Rumänien, Jemen oder Libyen – nun sind sie Deutsche. Im Rathaus von Saarbrücken feiern etwa 50 Personen ihre neue Staatsbürgerschaft. Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Blüh im Glanze dieses Glückes“, singen die neuen deutschen Staatsbürger. Hell leuchten über ihnen die Kronleuchter. Hinten an der Wand hängen zwei große deutsche Flaggen. Etwa 50 Personen haben sich im prunkvollen Festsaal des Rathauses von Saarbrücken für die Einbürgerungsfeier versammelt. Zusätzliche Stühle mussten hereingetragen werden, so viele sind gekommen. Die Frauen in bunten Kleidern, die Männer im Anzug, einige Kinder halten Luftballons in den Händen. Auch Freunde und Verwandte sind dabei. Sie filmen mit dem Handy. Die Eingebürgerten sprechen nacheinander vorne das Bekenntnis. „Ich erkläre hiermit feierlich, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte.“

          Julian  Staib

          Redakteur in der Politik.

          Den Satz hört man an diesem Tag in den unterschiedlichsten Akzenten. Unter anderem aus Rumänien, dem Jemen, Libyen, Kamerun, Ghana und Bosnien-Hercegovina stammen die Leute. Manche sprechen ausgezeichnet Deutsch, andere nur ein wenig. Ein Mitarbeiter der Stadt überreicht ihnen eine Urkunde und ein Grundgesetz. Einmal im Monat gibt es diese Zeremonie für alle, die in Saarbrücken die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen. Der Vertreter der Bürgermeisterin, Thomas Brück, erinnert die neuen Staatsbürger an deutsche Besonderheiten. „Wie Sie ja wissen, hat Deutschland eine sehr bewegte Vergangenheit.“ Daraus ergebe sich auch für die Zugezogenen eine „ganz spezielle Verantwortung“ – was sich etwa in dem „besonderen Verhältnis zu Israel“, aber auch im „Binnenverhältnis“ zeige. Da gelte es, insbesondere die Religionsfreiheit zu verteidigen.

          So etwas kennen die neuen Staatsbürger schon. Schließlich mussten alle den Einbürgerungstest absolvieren mit Fragen unter anderem zu „Geschichte und Verantwortung“. „Interessant“ sei das Thema, sagt einer in Saarbrücken vorsichtig. Für die Einbürgerung musste jeder zudem mindestens das Sprachniveau B1 vorweisen sowie ein Einkommen. „Es wurde ja auch Zeit“, sagt ein Mann aus dem Jemen, der heute zusammen mit einem Freund aus der Heimat Deutscher wird. Beide leben seit elf Jahren in Deutschland, kamen für die Ausbildung und das Studium, sprechen perfekt Deutsch. Nun arbeitet der eine in der Uniklinik, der andere in einem Restaurant. Im Herbst werden sie das erste Mal den Bundestag mitwählen. Der eine neigt zur Linkspartei, der andere ist noch unentschieden. Ein Dritter hat im Internet seine Parteienpräferenz getestet: SPD, Grüne, Linkspartei. Aber eigentlich finde er Angela Merkel gut.

          Für unsere FAZ.NET-Serie haben wir uns in der Republik umgehört – wie geht es den Menschen in der Uckermark, in Oberbayern oder in Düren? Klicken Sie auf die Karte, um zu erfahren, was die Deutschen vor der Bundestagswahl bewegt.

          Foto: Stefan FingerWeltpolitik auf dem Bauernhof

          Viele Landwirte sehen sich als Opfer von „Bauernbashing“ – was sie wählen? Ganz sicher nicht die Grünen. Über glückliche Kühe und das Gefühl, Spielball der Weltpolitik zu sein.

          Zum Artikel

          Foto: Aziza KasumovBeim Poesiewettbewerb

          „Die Polkappen schmelzen, halb Europa wählt rechts“: Der Poetry Slam in Mainz ist politisch – und das meist links. So wird nicht nur die AfD kritisiert, sondern auch die Frauenquote beim Schach.

          Zum Artikel

          Foto: Patrick JunkerIn der After-Work-Bar

          Wie fühlen sich die Deutschen vor der Bundestagswahl im Herbst? Zukunftsangst oder vorsichtiger Optimismus? Ein Besuch in einer After-Work-Bar in Frankfurt.

          Zum Artikel

          Foto: Maria KlennerIn der Moschee

          In der Frankfurter Nuur-Moschee treffen sich jeden Montag junge Muslime zu einem Gesprächskreis. Sie diskutieren über Terror, Flüchtlinge und die AfD.

          Zum Artikel

          Foto: Jan RoederBeim Trachtenverein

          Im Trachtenverein von Dorfen, Oberbayern, legt man Wert auf Brauchtum, Dialekt und Gaudi. Wie denken traditionsbewusste Bayern über die kommende Bundestagswahl? Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Victor HedwigAuf dem Volksfest

          Auf dem Cannstatter Volksfest feiern Mitglieder des Hotel- und Gastronomieverbands in Dirndl und Lederhosen. Auch Wolfgang Schäuble schaut vorbei. Aus der neuen FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Victor Hedwig„Blüh' im Glanze dieses Glückes“

          Einst kamen sie aus Rumänien, Jemen oder Libyen – nun sind sie Deutsche. Im Rathaus von Saarbrücken feiern etwa 50 Personen ihre neue Staatsbürgerschaft. Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Frank RöthAm Kiosk

          Hier geht es um die kleinen und großen Themen des Lebens. Wir haben, stellvertretend für alle Büdchen und Trinkhallen der Republik, einen Kiosk in Ludwigshafen besucht.

          Zum Artikel

          Foto: Matthias WyssuwaAuf Auswärtsfahrt

          Alle zwei Wochen trifft sich der harte Kern der Fans des SV Darmstadt. Bisher blieb die Politik in ihren Gesprächen draußen. Gedanken machen sie sich trotzdem.

          Zum Artikel

          Foto: Maria KlennerIm Schwimmbad

          Migranten, Rentner, Kinder, Leistungssportler: Sobald es heiß wird, treffen im Schwimmbad Welten aufeinander. Vor allem, wenn direkt daneben ein sozialer Brennpunkt liegt – wie im Waldschwimmbad in Offenbach.

          Zum Artikel

          Foto: Marcus KaufholdIm Schützenhaus

          Im Schützenverein Seulberg werden nicht nur die Waffen, sondern auch Werte und Traditionen in Ehren gehalten. Doch wie sieht es mit dem politischen Weltbild aus?

          Zum Artikel

          Foto: Frank RöthIn der Studentenkneipe

          Im linken Studentenmilieu hat die rechtspopulistische AfD keine Chance. Zufrieden mit dem politischen System ist aber trotzdem keiner – und dann gibt es da ja noch die Burschenschaftler.

          Zum Artikel

          Foto: Roger HagermannIn der Plattenbausiedlung

          Im Osten Deutschlands fühlen sich die Menschen im Stich gelassen. Die Plattenbauten zeugen von geplatzten Träumen und tiefer Enttäuschung. Wird hier die AfD das Sprachrohr der Leute? Start der neuen FAZ.NET-Serie „Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: dpaDer Gottesdienst

          Im sächsischen Delitzsch wollen die Kirchgänger keine Politik auf der Kanzel. Aber wie stehen sie zum kommenden Wahlkampf?

          Zum Artikel

          Foto: Daniel PilarAm See

          Die Stadt Brüssow in der Uckermark wurde oft mit rechtsextremer Gewalt in Verbindung gebracht. Jetzt will die Mehrheit der Bewohner die Region voranbringen.

          Zum Artikel

          Grafik: F.A.Z. Multimedia
          Foto: Stefan FingerWeltpolitik auf dem Bauernhof

          Viele Landwirte sehen sich als Opfer von „Bauernbashing“ – was sie wählen? Ganz sicher nicht die Grünen. Über glückliche Kühe und das Gefühl, Spielball der Weltpolitik zu sein.

          Zum Artikel

          Foto: Aziza KasumovBeim Poesiewettbewerb

          „Die Polkappen schmelzen, halb Europa wählt rechts“: Der Poetry Slam in Mainz ist politisch – und das meist links. So wird nicht nur die AfD kritisiert, sondern auch die Frauenquote beim Schach.

          Zum Artikel

          Foto: Patrick JunkerIn der After-Work-Bar

          Wie fühlen sich die Deutschen vor der Bundestagswahl im Herbst? Zukunftsangst oder vorsichtiger Optimismus? Ein Besuch in einer After-Work-Bar in Frankfurt.

          Zum Artikel

          Foto: Maria KlennerIn der Moschee

          In der Frankfurter Nuur-Moschee treffen sich jeden Montag junge Muslime zu einem Gesprächskreis. Sie diskutieren über Terror, Flüchtlinge und die AfD.

          Zum Artikel

          Foto: Jan RoederBeim Trachtenverein

          Im Trachtenverein von Dorfen, Oberbayern, legt man Wert auf Brauchtum, Dialekt und Gaudi. Wie denken traditionsbewusste Bayern über die kommende Bundestagswahl? Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Victor HedwigAuf dem Volksfest

          Auf dem Cannstatter Volksfest feiern Mitglieder des Hotel- und Gastronomieverbands in Dirndl und Lederhosen. Auch Wolfgang Schäuble schaut vorbei. Aus der neuen FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Victor Hedwig„Blüh' im Glanze dieses Glückes“

          Einst kamen sie aus Rumänien, Jemen oder Libyen – nun sind sie Deutsche. Im Rathaus von Saarbrücken feiern etwa 50 Personen ihre neue Staatsbürgerschaft. Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Frank RöthAm Kiosk

          Hier geht es um die kleinen und großen Themen des Lebens. Wir haben, stellvertretend für alle Büdchen und Trinkhallen der Republik, einen Kiosk in Ludwigshafen besucht.

          Zum Artikel

          Foto: Matthias WyssuwaAuf Auswärtsfahrt

          Alle zwei Wochen trifft sich der harte Kern der Fans des SV Darmstadt. Bisher blieb die Politik in ihren Gesprächen draußen. Gedanken machen sie sich trotzdem.

          Zum Artikel

          Foto: Maria KlennerIm Schwimmbad

          Migranten, Rentner, Kinder, Leistungssportler: Sobald es heiß wird, treffen im Schwimmbad Welten aufeinander. Vor allem, wenn direkt daneben ein sozialer Brennpunkt liegt – wie im Waldschwimmbad in Offenbach.

          Zum Artikel

          Foto: Marcus KaufholdIm Schützenhaus

          Im Schützenverein Seulberg werden nicht nur die Waffen, sondern auch Werte und Traditionen in Ehren gehalten. Doch wie sieht es mit dem politischen Weltbild aus?

          Zum Artikel

          Foto: Frank RöthIn der Studentenkneipe

          Im linken Studentenmilieu hat die rechtspopulistische AfD keine Chance. Zufrieden mit dem politischen System ist aber trotzdem keiner – und dann gibt es da ja noch die Burschenschaftler.

          Zum Artikel

          Foto: Roger HagermannIn der Plattenbausiedlung

          Im Osten Deutschlands fühlen sich die Menschen im Stich gelassen. Die Plattenbauten zeugen von geplatzten Träumen und tiefer Enttäuschung. Wird hier die AfD das Sprachrohr der Leute? Start der neuen FAZ.NET-Serie „Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: dpaDer Gottesdienst

          Im sächsischen Delitzsch wollen die Kirchgänger keine Politik auf der Kanzel. Aber wie stehen sie zum kommenden Wahlkampf?

          Zum Artikel

          Foto: Daniel PilarAm See

          Die Stadt Brüssow in der Uckermark wurde oft mit rechtsextremer Gewalt in Verbindung gebracht. Jetzt will die Mehrheit der Bewohner die Region voranbringen.

          Zum Artikel

          Grafik: F.A.Z. Multimedia




          Auch eine „Integrationsklasse“ ist hier. Jugendliche syrische Flüchtlinge, die still in der letzten Reihe sitzen. Sie schauten sich das nur an, sagt einer von ihnen. Anerkannte Flüchtlinge können bereits nach sechs Jahren Aufenthalt Deutsche werden. Einwanderer brauchen dafür acht Jahre, es sei denn, sie verfügen über besonders gute Sprachkenntnisse, dann dauert es ebenfalls sechs Jahre. In vier, fünf Jahren werden in diesem Saal vermutlich viele Syrer und Afghanen stehen. Sie bilden die größten Gruppe der 2015 und 2016 ins Land gereisten Asylbewerber.

          Einwohnerzahl Saarbrückens wächst

          Die Einwohnerzahl Saarbrückens wuchs in den vergangenen Jahren. Mittlerweile liegt sie bei rund 183.000. Ohne Einwanderer würde die Stadt schrumpfen, denn die Zahl der Deutschen ohne Migrationshintergrund geht seit Jahren zurück. Die Tendenz wird sich wie in vielen anderen Großstädten noch verstärken. Das kann man auch an der Bevölkerungspyramide Saarbrückens ablesen. Bei Deutschen ohne Migrationshintergrund ist sie am breitesten bei den Fünfundfünfzigjährigen, bei Ausländern und Einwohnern mit Migrationshintergrund bei den 25 bis 30 Jahre alten Personen. Im städtischen Bevölkerungsbericht heißt es, die wachsende Einwohnerzahl sei „maßgeblich“ von der Zuweisung von Flüchtlingen und dem weiterhin starken Zuzug von Rumänen und Bulgaren bestimmt.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Osteuropäer nehmen hier häufig die deutsche Staatsbürgerschaft an. Manchmal sind auch Franzosen dabei, die Grenze ist ja nicht weit. Francesco Crifò, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität, ist eine Ausnahme. Crifò wurde in Rom geboren und lebt seit neun Jahren in Deutschland. Nun hat er neben der italienischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Für die Entscheidung gebe es keine praktischen Gründe, sagt Crifò. Aber emotionale. Hier gehe es gerechter zu. Hätte er Kinder, würde er sie nicht auf eine italienische Schule schicken. Und – noch ein Beispiel – zweimal habe er seinen Geldbeutel verloren, ihn aber jeweils zurückbekommen, ohne dass etwas fehlte. Über eine Sache aber wundert er sich heute. In der Urkunde fehle der Akzent bei seinem Nachnamen. Ob das dann im Personalausweis auch so sein wird? Sein Name werde hier auf die eigentümlichsten Weisen ausgesprochen. Vielleicht gehöre das nun einfach dazu.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Verschweigen der Lämmer

          Wer erhält die Römerplakette? : Verschweigen der Lämmer

          Wer ein Ehrenamt übernimmt, bekommt in Frankfurt nach längerer Zeit Urkunde und Plakette. Aber nicht in jedem Fall: Warum eine Republikaner-Politikerin in Frankfurt nicht für ihre ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet wurde.

          „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt Video-Seite öffnen

          Frankfurt am Main : „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt

          Der Angeklagte wurde bereits in Schweden zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Anfang der 90er Jahre hatte er dort auf insgesamt elf Menschen mit Migrationshintergrund geschossen und dabei einen getötet. Beobachter sehen Parallelen zu den Morden der rechtsextremen Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“.

          Erste UN-Helfer kehren in den Jemen zurück Video-Seite öffnen

          Jemen : Erste UN-Helfer kehren in den Jemen zurück

          Nach fast dreiwöchigem Einreisestopp sind am Samstag erste Entwicklungshelfer der Vereinten Nationen in den Jemen zurückgekehrt. Die von Saudi-Arabien geführte Allianz hatte eine Blockade verhängt, diese wurde nun gelockert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Polizisten in Hildesheim nach der Festnahme von zwei als Gefährder eingestuften Personen im November 2016.

          BKA bewertet Islamisten : Wie gefährlich sind die Gefährder?

          Mehr als 700 mutmaßliche Gefährder leben in Deutschland. Alle ständig zu überwachen ist kaum möglich. Um Prioritäten zu setzen, haben die Behörden nun ausgewertet. Die Ergebnisse lassen viele Schlüsse zu.
          Amerikas Präsident Donald Trump am vergangenen Samstag.

          Russland-Sonderermittler : Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Je unangenehmer die Ermittlungen von Robert Mueller fürs Trump-Team werden, desto hartnäckiger halten sich Spekulationen: Der Präsident könnte den Sonderermittler einfach entlassen. Das habe er aber nicht vor, stellt Donald Trump nun klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.