http://www.faz.net/-gpf-8y1bb

„Ehe für alle“ : Maas wettet auf die Einführung der Homo-Ehe

  • Aktualisiert am

Bundesjustizminister Heiko Maas bei einer Kundgebung zum Internationalen Tag gegen Homophobie Bild: dpa

Der Justizminister geht davon aus, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften in der kommenden Legislaturperiode mit der Ehe gleichgestellt werden. Dies werde auch die Union nicht verhindern können.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) setzt darauf, dass die Homo-Ehe in der kommenden Legislaturperiode eingeführt wird. „Ich gehe jede Wette ein, dass im nächsten Koalitionsvertrag nach der Bundestagswahl die Ehe für alle enthalten sein wird“, sagte Maas der Onlineausgabe der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag. Dies werde „auch die Union nicht verhindern können“.

          „Die Zeit ist längst reif dafür“, fügte Maas hinzu. Wenn die Politik das nicht entscheide, werde „das Bundesverfassungsgericht dafür sorgen und uns die Entscheidung abnehmen“. Dies sei bereits bei vielen anderen Gleichstellungsfragen so gewesen. „Soweit sollten wir es nicht kommen lassen“, mahnte der SPD-Politiker.

          Die SPD hatte eigentlich noch in dieser Legislaturperiode gleichgeschlechtliche Partnerschaften der Ehe zwischen Mann und Frau in allen Punkten gleichstellen wollen, also auch bei der Adoption. Bei einem Koalitionsgipfel Ende März scheiterte sie damit aber am Widerstand der Union.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          „Ehe für Alle“ in Australien Video-Seite öffnen

          Abstimmung : „Ehe für Alle“ in Australien

          Australien ist das 26. Land, in dem die gleichgeschlechtliche Ehe eingeführt wird. Über 60 Prozent der Befragten hatten für eine Liberalisierung der Ehe gestimmt. Ein entsprechendes Gesetz könnte noch bis Ende des Jahres in Kraft treten.

          Ifo-Geschäftsklima steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Nach Bundestagswahl : Ifo-Geschäftsklima steigt auf Rekordhoch

          Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Firmen hat in der Zeit nach der Bundestagswahl ein nie dagewesenes Niveau erreicht. Der Geschäftsklima-Index stieg im Oktober um 1,4 Punkte auf den Rekordwert von 116,7 Zählern, wie das Ifo-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte. Es war zugleich der erste Anstieg nach zwei Rückgängen.

          Topmeldungen

          Neue Jamaika-Gespräche? : Uneinigkeit in der FDP-Spitze

          Drei Tage nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche herrscht Verwirrung um den Kurs der FDP. Generalsekretärin Nicola Beer versteht das Nein ihrer Partei nicht als letztes Wort. FDP-Chef Lindner schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.