http://www.faz.net/-gpf-919hu

Vor Wahlkampfauftritt in Unna : Mann nach Drohung gegen Martin Schulz festgenommen

  • Aktualisiert am

Martin Schulz bei einem Wahlkampfauftritt in Frankfurt am Main Bild: Frank Röth

Ein Mann hat in einer Chatnachricht damit gedroht, bewaffnet auf eine Wahlkampfveranstaltung des SPD-Kanzlerkandidaten zu gehen. Spezialeinsatzkräfte der Polizei nahmen ihn fest. Seine Motive sind noch unklar.

          Nach einer Drohung gegen SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz haben Spezialeinsatzkräfte der Polizei in Werl im Ruhrgebiet einen 43 Jahre alten Mann festgenommen. Der Mann habe vor dem für Mittwochabend geplanten Wahlkampfauftritt von Schulz in Unna über ein soziales Medium erklärt, er wolle sich eine Schusswaffe besorgen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

          Das gehe aus dem Chatverlauf vom Dienstagabend zu einem Artikel eines Onlinemediums über den Wahlkampftermin hervor. Der Mann werde bis mindestens zum Ende der Wahlkampfveranstaltung in Gewahrsam bleiben. Eine Schusswaffe fanden die Beamten in seiner Wohnung aber nicht.

          Die Dortmunder Polizei dementierte einen Medienbericht, wonach der Mann zu den „Reichsbürgern“ zähle. Darüber gebe es derzeit keinerlei Erkenntnisse, sagte ein Sprecher. Die Motive des Mannes sind noch unklar. Laut der Nachrichtenagentur dpa soll der Mann Alkoholiker sein.

          Die Polizei sprach in ihrer Mitteilung von konkreten Drohungen gegen Schulz. Sie nehme solche Drohungen in sozialen Netzwerken sehr ernst und werde konsequent und schnell reagieren.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.