http://www.faz.net/-gpf-912jv

Deutschland vor der Wahl : Gesprächskreis in der Moschee

  • -Aktualisiert am

„Liebe für alle, Hass für keinen“, lautet das Motto der Ahmadyyia-Muslime. Bild: Maria Klenner

In der Frankfurter Nuur-Moschee treffen sich jeden Montag junge Muslime zu einem Gesprächskreis. Sie diskutieren über Terror, Flüchtlinge und die AfD. Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“

          Etwas verloren liegt der kleine Kuppelbau der Nuur-Moschee neben einer Gärtnerei und einem Sportplatz an einer vierspurigen Straße. Draußen rauscht der Frankfurter Verkehr, innen herrscht Stille, die nur vom leisen Gespräch einer Gruppe junger Männer durchbrochen wird. Jeden Montag trifft sich hier die männliche Jugendgruppe der Gemeinde, um die vorangegangene Freitagspredigt des Imams zu besprechen. Die Jugendlichen gehören zur Ahmadiyya Muslim-Gemeinschaft, einer Gruppe, die als besonders gut integriert gilt.

          Obwohl die Ahmadiyya-Gemeinde eine der größten und ältesten in Deutschland ist, nimmt man sie in der Öffentlichkeit kaum wahr. Wenig Skandale, kaum radikale Prediger. „Liebe für alle, Hass für keinen“, lautet das Motto der Gemeinde, das viele Mitglieder auch auf ihrer Kleidung tragen. „Gewalt im Namen des Islams dient immer nur den Machtinteressen einzelner und ist eine Irrlehre“, sagt Naweed Ahmad. Terror hätte mit seiner Religion nichts zu tun. Ahmad ist einer der Organisatoren des Gesprächskreises und auch sonst ein engagiertes Gemeindemitglied. Der Jura-Student sitzt im Ortsbeirat, ist SPD-Mitglied und engagiert sich für Kinder aus sozial schwachen Elternhäusern. Routiniert plaziert er in seinen Sätzen Botschaften wie: „Unsere Leitkultur steht im Grundgesetz“ oder „Der Islam und die Muslime gehören seit über 100 Jahren zu Deutschland.“

          Heikler Punkt: Die Kopftuch-Debatte

          In manchen Punkten ähneln sich die Einstellungen der jungen Muslime mit denen deutscher Konservativer, zum Beispiel beim Burka-Verbot. Die Pflicht zur Vollverschleierung lasse sich nicht aus dem Koran ableiten, sagt Mohammed Luqman. Auch eine Obergrenze für Flüchtlinge halten einige Mitglieder der Gruppe zumindest für denkbar. Allerdings sei es für diese Debatte zu früh, weil die Aufnahmekapazität Deutschlands noch lange nicht erreicht sei. Ein Thema, bei dem die Muslime sich oft missverstanden fühlen, ist die Kopftuch-Debatte. Viele ihrer Freundinnen und Ehefrauen sind angehende Lehrerinnen, die auch in der Schule das Kopftuch tragen wollen. „Es ist schade, wenn durch ein Verbot eine tolle Lehrerin ihrem Beruf nicht nachgehen kann“, sagt Ahmad. Die gesamte Debatte um das Kopftuch hält die Gruppe für übertrieben. Schließlich sei auch die Heilige Maria auf fast allen Bildern mit Kopftuch dargestellt. Warum sollte das für eine Lehrerin nicht möglich sein?

          Ein weiteres Thema, mit dem die jungen Männer anecken, ist der Handschlag zur Begrüßung einer Frau. „Normalerweise machen wir das nicht“, sagt er. „Wenn eine deutsche Frau uns aber die Hand schüttelt, ist das für uns kein Problem.“

          Die Ahmadiyya Muslimgemeinschaft ist eine islamische Reformbewegung, die sich einerseits auf den Koran und gleichzeitig auf die Lehre des Religionsgründers Mirza Ghulam Ahmad beruft. Dabei werden sie von einem spirituellen Oberhaupt geführt, das sich selbst „Kalif“ nennt. Von anderen muslimischen Gemeinschaften wird Ahmadyya deswegen häufig als Sekte bezeichnet.

          Es gibt Erklärungsbedarf

          Da die Mehrheit der Muslime, die in den vergangenen Jahren nach Deutschland gekommen sind, sunnitisch ist, stehen die Ahmadiyya-Muslime in einen Konflikt. Einerseits sei man in der Integration von Flüchtlingen engagiert, sagt Naweed Ahmad. Schließlich seien sie selbst Nachkommen von Flüchtlingen, die in Deutschland Schutz gefunden haben. Deswegen wüssten sie, wie wichtig es sei, Menschen willkommen zu heißen. Andererseits lehnen viele Flüchtlinge die Glaubensauffassung der Ahmadiyya-Muslime ab. Naweed Ahmad drückt diesen inneren Konflikt diplomatisch aus: „Wir sehen das auch als Ansporn, unseren Glauben besser zu erklären.“ Trotzdem erwarte man von den Neuankömmlingen auch, dass sie sich in Deutschland integrieren und an die Regeln halten. Sie hätten das schließlich auch immer getan.

          Umso mehr nerve es sie, dass sie sich ständig vom Terrorismus abgrenzen müssen, sagt Rastagar Munir. Wenn er über die Lage der Muslime in Deutschland spricht, redet er immer schneller und schneller. Manche wollten es einfach nicht verstehen, dass Muslime nicht immer auch Terroristen sind, sagt er. „Das tut weh.“ Prinzipiell sei man es bereits gewöhnt, dass der Ton vor großen Wahlen immer rauher werde. Doch mit der AfD habe das eine neue Form erreicht. Deswegen halten die jungen Männer die Partei auch für nicht wählbar. Prinzipiell sei man aber offen für die Programme aller anderen Parteien. Zur Wahl würden sie alle gehen, sagt er. „Wer die Möglichkeit hat über seine Führung abzustimmen, sollte das auch tun“, sagt Munir. So stehe es auch im Koran.

          Für unsere FAZ.NET-Serie haben wir uns in der Republik umgehört – wie geht es den Menschen in der Uckermark, in Oberbayern oder in Düren? Klicken Sie auf die Karte, um zu erfahren, was die Deutschen vor der Bundestagswahl bewegt.

          Foto: Stefan FingerWeltpolitik auf dem Bauernhof

          Viele Landwirte sehen sich als Opfer von „Bauernbashing“ – was sie wählen? Ganz sicher nicht die Grünen. Über glückliche Kühe und das Gefühl, Spielball der Weltpolitik zu sein.

          Zum Artikel

          Foto: Aziza KasumovBeim Poesiewettbewerb

          „Die Polkappen schmelzen, halb Europa wählt rechts“: Der Poetry Slam in Mainz ist politisch – und das meist links. So wird nicht nur die AfD kritisiert, sondern auch die Frauenquote beim Schach.

          Zum Artikel

          Foto: Patrick JunkerIn der After-Work-Bar

          Wie fühlen sich die Deutschen vor der Bundestagswahl im Herbst? Zukunftsangst oder vorsichtiger Optimismus? Ein Besuch in einer After-Work-Bar in Frankfurt.

          Zum Artikel

          Foto: Maria KlennerIn der Moschee

          In der Frankfurter Nuur-Moschee treffen sich jeden Montag junge Muslime zu einem Gesprächskreis. Sie diskutieren über Terror, Flüchtlinge und die AfD.

          Zum Artikel

          Foto: Jan RoederBeim Trachtenverein

          Im Trachtenverein von Dorfen, Oberbayern, legt man Wert auf Brauchtum, Dialekt und Gaudi. Wie denken traditionsbewusste Bayern über die kommende Bundestagswahl? Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Victor HedwigAuf dem Volksfest

          Auf dem Cannstatter Volksfest feiern Mitglieder des Hotel- und Gastronomieverbands in Dirndl und Lederhosen. Auch Wolfgang Schäuble schaut vorbei. Aus der neuen FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Victor Hedwig„Blüh' im Glanze dieses Glückes“

          Einst kamen sie aus Rumänien, Jemen oder Libyen – nun sind sie Deutsche. Im Rathaus von Saarbrücken feiern etwa 50 Personen ihre neue Staatsbürgerschaft. Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Frank RöthAm Kiosk

          Hier geht es um die kleinen und großen Themen des Lebens. Wir haben, stellvertretend für alle Büdchen und Trinkhallen der Republik, einen Kiosk in Ludwigshafen besucht.

          Zum Artikel

          Foto: Matthias WyssuwaAuf Auswärtsfahrt

          Alle zwei Wochen trifft sich der harte Kern der Fans des SV Darmstadt. Bisher blieb die Politik in ihren Gesprächen draußen. Gedanken machen sie sich trotzdem.

          Zum Artikel

          Foto: Maria KlennerIm Schwimmbad

          Migranten, Rentner, Kinder, Leistungssportler: Sobald es heiß wird, treffen im Schwimmbad Welten aufeinander. Vor allem, wenn direkt daneben ein sozialer Brennpunkt liegt – wie im Waldschwimmbad in Offenbach.

          Zum Artikel

          Foto: Marcus KaufholdIm Schützenhaus

          Im Schützenverein Seulberg werden nicht nur die Waffen, sondern auch Werte und Traditionen in Ehren gehalten. Doch wie sieht es mit dem politischen Weltbild aus?

          Zum Artikel

          Foto: Frank RöthIn der Studentenkneipe

          Im linken Studentenmilieu hat die rechtspopulistische AfD keine Chance. Zufrieden mit dem politischen System ist aber trotzdem keiner – und dann gibt es da ja noch die Burschenschaftler.

          Zum Artikel

          Foto: Roger HagermannIn der Plattenbausiedlung

          Im Osten Deutschlands fühlen sich die Menschen im Stich gelassen. Die Plattenbauten zeugen von geplatzten Träumen und tiefer Enttäuschung. Wird hier die AfD das Sprachrohr der Leute? Start der neuen FAZ.NET-Serie „Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: dpaDer Gottesdienst

          Im sächsischen Delitzsch wollen die Kirchgänger keine Politik auf der Kanzel. Aber wie stehen sie zum kommenden Wahlkampf?

          Zum Artikel

          Foto: Daniel PilarAm See

          Die Stadt Brüssow in der Uckermark wurde oft mit rechtsextremer Gewalt in Verbindung gebracht. Jetzt will die Mehrheit der Bewohner die Region voranbringen.

          Zum Artikel

          Grafik: F.A.Z. Multimedia
          Foto: Stefan FingerWeltpolitik auf dem Bauernhof

          Viele Landwirte sehen sich als Opfer von „Bauernbashing“ – was sie wählen? Ganz sicher nicht die Grünen. Über glückliche Kühe und das Gefühl, Spielball der Weltpolitik zu sein.

          Zum Artikel

          Foto: Aziza KasumovBeim Poesiewettbewerb

          „Die Polkappen schmelzen, halb Europa wählt rechts“: Der Poetry Slam in Mainz ist politisch – und das meist links. So wird nicht nur die AfD kritisiert, sondern auch die Frauenquote beim Schach.

          Zum Artikel

          Foto: Patrick JunkerIn der After-Work-Bar

          Wie fühlen sich die Deutschen vor der Bundestagswahl im Herbst? Zukunftsangst oder vorsichtiger Optimismus? Ein Besuch in einer After-Work-Bar in Frankfurt.

          Zum Artikel

          Foto: Maria KlennerIn der Moschee

          In der Frankfurter Nuur-Moschee treffen sich jeden Montag junge Muslime zu einem Gesprächskreis. Sie diskutieren über Terror, Flüchtlinge und die AfD.

          Zum Artikel

          Foto: Jan RoederBeim Trachtenverein

          Im Trachtenverein von Dorfen, Oberbayern, legt man Wert auf Brauchtum, Dialekt und Gaudi. Wie denken traditionsbewusste Bayern über die kommende Bundestagswahl? Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Victor HedwigAuf dem Volksfest

          Auf dem Cannstatter Volksfest feiern Mitglieder des Hotel- und Gastronomieverbands in Dirndl und Lederhosen. Auch Wolfgang Schäuble schaut vorbei. Aus der neuen FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Victor Hedwig„Blüh' im Glanze dieses Glückes“

          Einst kamen sie aus Rumänien, Jemen oder Libyen – nun sind sie Deutsche. Im Rathaus von Saarbrücken feiern etwa 50 Personen ihre neue Staatsbürgerschaft. Aus der FAZ.NET-Serie „Aufs Maul geschaut – Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: Frank RöthAm Kiosk

          Hier geht es um die kleinen und großen Themen des Lebens. Wir haben, stellvertretend für alle Büdchen und Trinkhallen der Republik, einen Kiosk in Ludwigshafen besucht.

          Zum Artikel

          Foto: Matthias WyssuwaAuf Auswärtsfahrt

          Alle zwei Wochen trifft sich der harte Kern der Fans des SV Darmstadt. Bisher blieb die Politik in ihren Gesprächen draußen. Gedanken machen sie sich trotzdem.

          Zum Artikel

          Foto: Maria KlennerIm Schwimmbad

          Migranten, Rentner, Kinder, Leistungssportler: Sobald es heiß wird, treffen im Schwimmbad Welten aufeinander. Vor allem, wenn direkt daneben ein sozialer Brennpunkt liegt – wie im Waldschwimmbad in Offenbach.

          Zum Artikel

          Foto: Marcus KaufholdIm Schützenhaus

          Im Schützenverein Seulberg werden nicht nur die Waffen, sondern auch Werte und Traditionen in Ehren gehalten. Doch wie sieht es mit dem politischen Weltbild aus?

          Zum Artikel

          Foto: Frank RöthIn der Studentenkneipe

          Im linken Studentenmilieu hat die rechtspopulistische AfD keine Chance. Zufrieden mit dem politischen System ist aber trotzdem keiner – und dann gibt es da ja noch die Burschenschaftler.

          Zum Artikel

          Foto: Roger HagermannIn der Plattenbausiedlung

          Im Osten Deutschlands fühlen sich die Menschen im Stich gelassen. Die Plattenbauten zeugen von geplatzten Träumen und tiefer Enttäuschung. Wird hier die AfD das Sprachrohr der Leute? Start der neuen FAZ.NET-Serie „Deutschland vor der Wahl“.

          Zum Artikel

          Foto: dpaDer Gottesdienst

          Im sächsischen Delitzsch wollen die Kirchgänger keine Politik auf der Kanzel. Aber wie stehen sie zum kommenden Wahlkampf?

          Zum Artikel

          Foto: Daniel PilarAm See

          Die Stadt Brüssow in der Uckermark wurde oft mit rechtsextremer Gewalt in Verbindung gebracht. Jetzt will die Mehrheit der Bewohner die Region voranbringen.

          Zum Artikel

          Grafik: F.A.Z. Multimedia




          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Botschaft lautet: „Chillt!“

          Islam : Die Botschaft lautet: „Chillt!“

          Eine Gruppe junger Leute, Studenten und Berufstätige, nennen sich „Datteltäter“. Sie wollen als Youtuber über den Islam aufklären.

          Mutmaßliche Syrien-Kämpfer vor Gericht Video-Seite öffnen

          Prozessbeginn : Mutmaßliche Syrien-Kämpfer vor Gericht

          Am Oberlandesgericht in München hat der Prozess gegen mutmaßliche Kämpfer der Terrororganisation „Junud al-Sham“ begonnen. Die angeklagten drei Männern kämpften für diese Gruppe laut Staatsanwaltschaft im Bürgerkrieg in Syrien.

          Clinton steht fest zu Trump Video-Seite öffnen

          Gemeinde in Arkansas : Clinton steht fest zu Trump

          Ein Jahr nach seiner Wahl zum amerikanischen Präsidenten ist die Zustimmung für Donald Trump bei den Bürgern auf einem historisch niedrigen Niveau. Aber seine Kernwählerschaft steht fest zu dem rechtspopulistischen Politiker.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.