http://www.faz.net/-gpf-7hoyg

Der Plagiator als Exeget : Guttenbergs Rache

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg im November 2012 in Washington Bild: dapd

Pünktlich zur Bundestagswahl meldet sich Karl-Theodor zu Guttenberg wieder zu Wort. In einer Zeitung attestiert er der Kanzlerin nicht nur das Abschleifen konservativer Positionen; er porträtiert sie auch genüsslich als Opportunistin.

          Karl-Theodor zu Guttenberg, der vor einigen Jahren wegen einer zweifelhaften Doktorarbeit aus dem Bundeskabinett geschieden ist, meldet sich mit Vorliebe in Zeitungen zurück, die über jeden Zweifel erhaben sind. Nach einem Aufsatz in der „New York Times“, in dem er Anfang des Monats die deutsche Außenpolitik vorführte, nutzte er am Freitag die britische „Financial Times“, um einen Angriff auf seine ehemalige Chefin zu lancieren. In seinem Artikel attestiert er Kanzlerin Angela Merkel – zwei Tage vor der Wahl – nicht nur einen „faden Wahlkampf“ sowie das Abschleifen konservativer Positionen, sondern er porträtiert sie auch genüsslich als Opportunistin.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Natürlich kritisiert nicht zu Guttenberg selbst: Es sind die „schärfsten Kritiker der Kanzlerin, einige sogar aus der eigenen Partei“, denen er seine Sicht der Dinge in den Mund legt. Demnach lasse sich Merkels Politikansatz in drei Prinzipien zusammenfassen: „Erstens, halte dir alle Möglichkeiten offen, aber tue dies entschieden. Zweitens, zögere energisch.“ Fast perfide liest sich das dritte Führungsmotto: „Versuche die Angelegenheiten, um die du dich kümmerst, so komplex wie möglich zu halten, damit niemand merkt, dass du schon verschiedene 170-Grad-Drehungen hinter dir hast (180-Grad-Drehungen würde sie immer auf den selben Punkt zurückführen).“

          Schon der Titel des Aufsatzes – „Warum Merkels konservative Kritiker entscheidend sein werden“ – illustriert, für wie entscheidend der Autor sich selbst hält. Denn zu Guttenberg empfiehlt sich zwischen den Zeilen als Patron der „zehn bis 15 Prozent Traditionskonservativen“, die es noch in der Wählerschaft gebe – und von deren Mobilisierung der Wahlausgang abhänge.

          Nur aus einem taktischen Grund würden die Traditionskonservativen, diese „vom Aussterben bedrohte Spezies“, ihre Stimme noch Merkel geben und nicht etwa der „Alternative für Deutschland“: die Verhinderung einer großen Koalition, die im Laufe der Legislaturperiode von einer rot-rot-grünen Koalition abgelöst werden könnte. Die schwarz-gelbe Regierung erscheint Traditionskonservativen wie zu Guttenberg nur noch als „Spatz in der Hand“. Und deren Frustration, droht der Metaphoriker, werde wachsen, „sollten sie erkennen, dass ihre Hände zu schwach geworden sind, um den Spatz zu halten“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.