http://www.faz.net/-gpf-91pg3

Forsa-Wahlumfrage : Union verliert leicht an Zustimmung

  • Aktualisiert am

CDU-Wahlplakat Bild: Reuters

In einer neuen Forsa-Umfrage erhält die Union das schlechteste Ergebnis seit vier Monaten. Sorgen müssen sich CDU und CSU allerdings noch nicht.

          Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl kann die Union laut einer neuen Umfrage weiter auf einen klaren Wahlsieg hoffen. Im am Mittwoch veröffentlichten „stern-RTL-Wahltrend“ verlieren CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche allerdings einen Prozentpunkt und kommen auf 37 Prozent – ihr niedrigster Wert seit vier Monaten. Die SPD erreicht demnach unverändert 23 Prozent, während sich die Linke um einen Punkt auf 10 Prozent verbessert und damit drittstärkste Kraft wäre.

          Die AfD hält in der Forsa-Umfrage ihre 9 Prozent, FDP und Grüne verharren weiterhin bei jeweils 8 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 26 Prozent, zwei Punkte weniger als noch in der Woche zuvor.

          Bei der Kanzlerpräferenz legen sowohl SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jeweils um einen Prozentpunkt zu. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich 22 Prozent aller Wahlberechtigten für Schulz entscheiden und 48 Prozent für Merkel.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Der Wahlkampf um die Unentschlossenen Video-Seite öffnen

          TV-Duell der Spitzenkandidaten : Der Wahlkampf um die Unentschlossenen

          In den Umfragen liegt die SPD hinter der CDU, doch am Sonntag könnte sich das ändern. Dann treffen die beiden Spitzenkandidaten, Martin Schulz und Bundeskanzlerin Angela Merkel im großen TV-Duell aufeinander. Für die Kandidaten geht es dabei um viel. Noch nie waren so viele Wähler unentschlossen vor dieser Bundestagswahl.

          Schulz: Merkel kann gerne Vizekanzlerin werden Video-Seite öffnen

          Berlin : Schulz: Merkel kann gerne Vizekanzlerin werden

          Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl hat SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz Bedingungen für eine Koalition mit seiner Partei unterstrichen. Und zeigte Humor: Wenn Frau Merkel in sein Kabinett eintreten wolle, könne sie das gerne als Vizekanzlerin tun, sagte Schulz.

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Zwölf Jahre Kanzlerin : Die Merkeljahre

          Finanzkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise - es waren die schwierigen Situationen, in denen Angela Merkel in ihrer Kanzlerschaft Machtwillen und Durchsetzungsvermögen zeigte. Zwölf Jahre Macht, zwölf entscheidende Momente.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.