http://www.faz.net/-gpf-8wrxw

Bundestagswahl : Altmaier soll Wahlkampf der CDU planen

  • Aktualisiert am

Enger Vertrauter von Kanzlerin Merkel: Peter Altmaier Bild: AP

Die Kritik am CDU-Generalsekretär war deutlich: Einen Teil der Wahlkampfführung muss Tauber nun an Kanzleramtsminister Altmaier abgeben – eine Entmachtung?

          Kanzleramtschef Peter Altmaier soll im Wahlkampf der CDU eine entscheidende Rolle übernehmen: Der Vertraute der Parteivorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel übernimmt die Federführung beim Verfassen des Wahlprogramms und soll dafür auch ein Büro in der Parteizentrale bekommen. Das bestätigten Teilnehmer der Sitzung des CDU-Bundesvorstands am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Der Schritt wurde auch als „Entmachtung“ von CDU-Generalsekretär Peter Tauber gewertet.

          Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die Personalentscheidung berichtet. Tauber kündigte demnach in der Vorstandssitzung den Wechsel mit den Worten an: „Ich habe Peter Altmaier gebeten, uns zu unterstützen.“ Dem Bericht zufolge hat Merkel die Entscheidung mit Tauber und Altmaier abgesprochen. Den Posten als Kanzleramtsminister soll Altmaier demnach weiter ausfüllen.

          Wie Teilnehmer der Bundesvorstandssitzung sagten, werde Tauber keine inhaltliche Arbeit mehr an dem Wahlprogramm machen. Der CDU-Generalsekretär solle sich aber um den Haustürwahlkampf kümmern. Altmaier schrieb auf die Medienberichte, nach denen Tauber entmachtet wurde, im Kurznachrichtendienst Twitter: „Mein Freund Peter Tauber ist und bleibt Wahlkampf-Leiter: Nicht alles glauben, was gemeldet wird!“

          Generalsekretär Peter Tauber am „Haustür-Simulator“ im Konrad-Adenauer-Haus, mit dem die CDU-Wahlkämpfer Haustürgespräche üben können

          Altmaier war von Oktober 2009 bis Mai 2012 als Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag einer des wichtigsten Strippenzieher für die CDU im Parlament. Von Mai 2012 bis Dezember 2013 war er Bundesumweltminister, anschließend wechselte er auf den Posten des Kanzleramtschefs. Altmaier ist seit mehr als 40 Jahren in der CDU und seit 1994 Bundestagsabgeordneter.

          Weitere Themen

          Angriff auf die Parteivorsitzende

          Ralph Brinkhaus : Angriff auf die Parteivorsitzende

          Volker Kauder hätte wohl gern auf die Kampfkandidatur an der Spitze der Fraktion verzichtet. Doch sein Konkurrent nutzt das Gegrummel in der Union für sich. Wer ist der Neue?

          „Feststellen, was Sache ist“ Video-Seite öffnen

          Trump über Rosenstein : „Feststellen, was Sache ist“

          Meldungen über Rosensteins angeblichen Rücktritt sorgten für Aufregung in den Medien und an der Börse. Eine Nachrichten-Website berichtete, Rosenstein habe seinem Rausschmiss durch Trump zuvorkommen wollen. Nun will dieser mit ihm sprechen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.