http://www.faz.net/-gpf-8xxf2

Bundestagswahlkampf   : SPD-Kanzlerkandidat Schulz gibt Fehler zu

  • Aktualisiert am

Martin Schulz Bild: AFP

Martin Schulz glaubt, er „hätte früher mit konkreten Inhalten kommen müssen“: Der SPD-Kanzlerkandidat spricht über Fehler im bisherigen Wahlkampf.

          SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler im bisherigen Wahlkampf eingeräumt. Er hätte früher mit „konkreten Inhalten“ kommen müssen, sagte der Vorsitzende der Sozialdemokraten der „Zeit“ laut einer Vorabmeldung vom Mittwoch. Der mit großer Euphorie zum Kanzlerkandidaten gemachte Schulz kreidet sich zudem an, er habe zwar von Anfang an vor dem „Schulz-Hype“ gewarnt, „ich kann aber nicht ausschließen, dass ich mich selber davon habe beeindrucken lassen“.

          Nach der Nominierung von Schulz zum Kanzlerkandidaten Ende Januar hatte die Partei in Umfragen zunächst zugelegt und auf Erfolge auch bei den Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen gehofft. In allen drei Wahlen musste die SPD aber schwere Niederlagen einstecken. In Umfragen nimmt die bundesweite Zustimmung zur Partei und zu Schulz inzwischen ebenfalls wieder ab.

          Am Tag danach : Schulz gibt sich nach Debakel in NRW kämpferisch

          Er habe seit seiner Nominierung zum Kanzlerkandidaten zu viel Rücksicht genommen auf die Wahlen in den Bundesländern, statt auf seine Intuition zu hören, sagte Schulz selbstkritisch. Auf die Niederlage in Nordrhein-Westfalen am vergangenen Sonntag sei er vorbereitet gewesen. Ein „wirklicher Mist-Montag“ sei der Tag nach der verlorenen Wahl in Schleswig-Holstein gewesen. In beiden Bundesländern wurden von der SPD geführte Landesregierungen abgewählt.

          Umfrage zur Bundestagswahl

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Schulz verspricht Bildungsoffensive Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Schulen : Schulz verspricht Bildungsoffensive

          SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat sich im Wahlkampf für mehr Investitionen in die Bildung stark gemacht. Seine Partei wolle Deutschland zum Bildungs- und Qualifizierungsland Numero Eins in Europa machen. Die Schulen stünden dabei im Zentrum, so Martin Schulz.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.