http://www.faz.net/-gpf-90kjo

Umfrage zur Bundestagswahl : Schwarz-Gelb verliert die Mehrheit

  • Aktualisiert am

Wahlwerbung für die Bundestagswahl in Berlin am Hochhaus Steglitzer Kreisel Bild: dpa

Prognose-Patt im Bundestag: Union und FDP kommen auf genauso viele Stimmen wie ihre Konkurrenten zusammen. Bei der Antwort auf die Kanzlerfrage ist sich die Mehrheit der Deutschen hingegen sicher.

          Rund sechs Wochen vor der Bundestagswahl verlieren die Union und die FDP offenbar ihre Mehrheit unter den deutschen Wählern. Der jüngsten Forsa-Umfrage zufolge käme Schwarz-Gelb nun nur noch auf 47 Prozent der Stimmen und läge damit gleichauf mit den anderen Parteien, wie es im vorab veröffentlichten Stern-RTL-Wahltrend vom Mittwoch heißt. Dabei behaupteten CDU und CSU sich bei 40 Prozent, während die FDP einen Prozentpunkt verliere. Die SPD hingegen kann dagegen nach vier Wochen der Stagnation wieder zulegen und kommt auf 23 Prozent. Grüne, Linkspartei und AfD verharren bei jeweils acht Prozent.

          SPD-Kanzlerkandidat : Schulz will auch bei Bundestagswahl-Niederlage Parteivorsitzender bleiben

          Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt laut der Umfrage 24 Prozent, ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Bei der Kanzlerpräferenz verliert Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte, während SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf seinem niedrigsten Wert seit seiner Nominierung verharrt. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich 21 Prozent aller Wahlberechtigten für ihn entscheiden und 50 Prozent für Angela Merkel, die damit 29 Prozentpunkte vor ihrem Herausforderer liegt. Für keinen von beiden würden 29 Prozent bestimmen – der höchste Wert seit dem Antritt von Martin Schulz als Kanzlerkandidat.

          Umfrage zur Bundestagswahl

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Endspurt im Wahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel gegen Schulz : Endspurt im Wahlkampf

          Nur noch wenige Tage bis zur Bundestagswahl. Und bei Bundeskanzlerin Angela Merkel jagt ein Wahlkampfauftritt den nächsten. Am Dienstag war die Kanzlerin unter anderem in Wismar in Mecklenburg-Vorpommern. Merkels Herausforderer Martin Schulz von der SPD war am Dienstag unter anderem in Heidelberg unterwegs.

          Wie geht es weiter mit Schulz und der SPD? Video-Seite öffnen

          Livestream : Wie geht es weiter mit Schulz und der SPD?

          Nach ihrem historisch schlechten Wahlergebnis strebt die SPD die Opposition an. Welche Begründung hat Martin Schulz dafür? Und wie antwortet er auf das Angebot von Angela Merkel? Verfolgen Sie die ersten Reaktionen der Parteien im Livestream.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.