http://www.faz.net/-gpf-9170r

Nach Rassismus-Vorwurf : Gauland rudert zurück

  • Aktualisiert am

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland Bild: EPA

Ein Schritt vor, zwei zurück: Erst beleidigte AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung. Nach heftiger Kritik distanziert er sich jetzt von seiner Aussage – zumindest ein bisschen.

          AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat eingestanden, sich mit Äußerungen über die Staatsministerin für Integration, Aydan Özoguz, vergriffen zu haben. „Das war wohl etwas zu hart“, sagte er am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Gauland hatte am Wochenende bei einer Wahlkampfveranstaltung Özoguz' Vorstellungen von der deutschen Kultur angegriffen und dann gesagt: „Ladet sie mal ins Eichsfeld ein und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei dank, in Anatolien entsorgen.

          Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa sagte Gauland: „Ich habe etwas gesagt und ich stehe inhaltlich dazu.“ Er werde diese Metapher aber künftig nicht mehr benutzen, da ihm „auch vernünftige Menschen“ davon abgeraten hätten. Dass Özoguz für ihr Amt ungeeignet sei, sage er jedoch bereits seit Längerem in jeder Rede. Der Zeitung „Tagesspiegel“ hatte Gauland am Montagmorgen noch gesagt, er könne sich nicht erinnern, ob er den Begriff „entsorgen“ tatsächlich benutzt habe.

          Die Staatsministerin für Integration Aydan Özoguz
          Die Staatsministerin für Integration Aydan Özoguz : Bild: dpa

          Alice Weidel, die zweite Spitzenkandidatin der AfD, war ihrem Parteifreund am Montag im ZDF-Morgenmagazin noch beigesprungen und hatte gesagt, dass sie den genauen Kontext von Gaulands Äußerung nicht kenne und dessen Wortwahl „Geschmackssache“ sei. Wenn Gauland jedoch gemeint habe, dass Özoguz als Integrationsbeauftragte komplett ungeeignet sei, können sie das „unterschreiben“.

          Kritik aus dem Regierungslager

          Vertreter von SPD und Union haben Gaulands Äußerungen am Montag scharf verurteilt. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) ließ seinen Sprecher mitteilen, die Worte des AfD-Vizevorsitzenden würden „jeden Anstand und Respekt vor Andersdenkenden vermissen“ lassen.

          Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, er wolle sich nicht angewöhnen, Wahlkampfäußerungen der AfD zu kommentieren. „In diesem Fall will ich nur sagen: Frau Özoguz stammt aus Hamburg, insofern disqualifizieren sich diese Äußerungen von selbst.“

          Im Kurznachrichtendienst Twitter kritisierte auch Martin Schulz, Spitzenkandidat der Sozialdemokraten, Gaulands Äußerungen.


          Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, warf Gauland derweil vor, wie ein „Nazi“ zu sprechen.

          Auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber bezeichnete Gaulands Äußerungen als rassistisch.

          Quelle: FAZ.NET/koll

          Weitere Themen

          Weltberühmter Kalender in Schwarz Video-Seite öffnen

          Pirelli-Kalender : Weltberühmter Kalender in Schwarz

          Der von Tim Walker gestaltete Pirelli-Kalender ziert dieses Jahr ausschließlich dunkelhäutige Darsteller. Models wie Naomi Campbell stellen Szenen aus Alice im Wunderland nach. Ihr zufolge handelt es sich hierbei, um ein politisches Statement. Der weltberühmte Kalender erscheint jedes Jahr und kann nicht käuflich erworben werden, sondern wird nur verschenkt.

          Sonderbericht zur Griechenland-Krise

          Der Tag : Sonderbericht zur Griechenland-Krise

          Der Europäische Rechnungshof veröffentlicht einen Sonderbericht zum Verhalten der Kommission und der EZB in der Griechenland-Krise. Der BGH verhandelt über den Umgang mit Riester-Renten bei Privatinsolvenz.

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Topmeldungen

          La République en marche : Das Ende der großen Euphorie

          In der Bewegung En marche wächst der Unmut. Parteimitglieder beklagen autoritäre Strukturen und drohen mit dem Austritt. Auf dem Parteitag in Lyon will Präsident Macron die Wogen glätten. Kann das gelingen?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.