Home
http://www.faz.net/-hpp-7gw86
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

AFD Göttinger Wirrwarr

Die Partei „Alternative für Deutschland“ sagt, sie werde bedroht. Sogar einen Brandanschlag habe es gegeben. Die Antifa sagt, in der Partei seien Neonazis. Und die Polizei wundert sich.

© dpa Vergrößern Tätliche Angriffe, nicht nur gegen Sachen: Beschädigtes AfD-Wahlplakat

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat in Göttingen die Antifa zum Feind. Das ist schlecht, weil die linksradikale Antifa in der Stadt traditionell stark ist. Die meisten Wahlplakate der AfD sind in Göttingen abgekratzt oder mit Parolen beschmiert. Im Internet sammelt die Antifa Orte, an denen AfD-Wahlplakate hängen. Die Kampagne heißt: „Alles muss man selber machen.“

Laut AfD geht es aber nicht nur um Plakate, sondern um Leib und Leben. In der Nacht vom 9. auf den 10. August rief das AfD-Mitglied Lennard Rudolph die Polizei. Der Neunzehnjährige erzählte, er habe im Garten Vermummte gesehen. Er fühle sich bedroht. Die Polizei durchsuchte das Gelände. Sie fand keine Spuren. In der Nacht parkte ein Streifenwagen als Schutz vor Rudolphs Tür. Bei Tageslicht suchte die Polizei noch mal erfolglos nach Fußspuren. Rudolph erstattete Anzeige gegen Unbekannt wegen Hausfriedensbruch.

In der Zeitung las die Polizei Tage später von einem angeblich vereitelten Brandanschlag auf das Haus von Rudolph. Die Wände des Wohnhauses seien „mit Benzin übergossen“ worden, hieß es. Die Polizei wunderte sich, dass Rudolph den Beamten in der Nacht nichts davon gesagt hatte. Aber sie nahm Ermittlungen auf - bislang ohne Ergebnis. Rudolph berichtete den Polizisten nun von „Benzingeruch“, den er wahrgenommen habe.

„Wir machen dich kalt“

Die AfD verschickte eine Pressemitteilung, in der sie die Lage in Göttingen dramatisch schilderte: Eine Brandstiftung auf eine Garage, die an ein Wohnhaus angrenzte, sei nur „durch Zufall“ verhindert worden. Wahlkämpfer würden tätlich angegriffen und brauchten Polizeischutz: 60 Polizisten seien nötig gewesen, um den Wahlkampfstand der AfD in der Innenstadt vor Übergriffen von Autonomen zu schützen.

Der Mitgründer der Partei Bernd Lucke sprach von einer „Ohrfeige für die Demokratie“, eine Sprecherin fühlte sich durch die Göttinger Vorfälle an „die schlimmsten Zeiten der Weimarer Republik“ erinnert. Matthias Hans, Vorsitzender der AfD in Göttingen/Osterode, sagte der Presse, Mitglieder der Partei würden am Telefon bedroht: „Wenn du bei der AfD bleibst, werden wir dein Kind morgens zur Schule begleiten“ oder „Wenn du weitermachst, dann werden wir dich kaltmachen“. Um die Wahlkämpfer und ihre Familien zu schützen, erwog die AfD den Wahlkampf in Göttingen abzubrechen.

Ein Polizeibeamter, der die Antifa in Göttingen gut kennt, sagt, es sei „atypisch“ für die Szene, dass sie Leib und Leben bedrohe. Sachbeschädigung ja, aber Gewaltdrohungen seien unwahrscheinlich. Auch gab es nach Aussage der Polizei keine 60 Beamten, die die AfD in der Innenstadt schützen mussten. 40 Beamte waren in der gesamten Innenstadt im Einsatz, ein üblicher Vorgang an einem Wahlkampfsamstag. Als linksradikale Demonstranten den Stand der AfD bedrängten, habe man sich dazwischen gestellt. Es kam zu Rangeleien zwischen Antifa und Polizei. Die Wahlkampfhelfer der AfD blieben unversehrt, bauten infolge der Proteste aber den Stand ab.

Fälschung oder Entlarvung?

Die Sache AfD gegen Antifa hat sich hochgeschaukelt. Auf ihrer Internetseite spricht die Göttinger AfD von „Linksfaschisten“ und „links motiviertem Terror“. Die Antifa wiederum beschuldigt die AfD, sie vertrete rechtsradikale Positionen und schütze Neonazis in den eigenen Reihen. Einer davon sei Lennard Rudolph. Im Internet kursiert ein Bild, das ihn mit Hitlergruß zeigt. Er sitzt dabei auf seinem Fahrrad und lacht. Das Bild ist mittlerweile nicht mehr auf Facebook. Rudolph sagt, seine Seite sei manipuliert worden, das Bild eine Fotomontage und auch die „Gefällt mir“-Angaben bei der NPD und dem Giftgas „Zyklon B“ seien Ergebnis des Hackerangriffs gewesen. Seine Partei glaubt ihm. Die Antifa aber bleibt dabei: Rudolph sei ein Neonazi, und die Partei dulde das.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entflohene Straftäter Ausbruch mit der Unkrautkralle

Die Flucht mit der Unkrautkralle war zu viel: Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) steht unter Druck. Ihr Verhältnis zu den JVA-Mitarbeitern ist schon länger schlecht. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

10.10.2014, 09:08 Uhr | Politik
Lichtwechsel

Andre Rudolphs Lichtwechsel, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Blamage für hessische Sicherheitsbehörden Salafist reist trotz Fußfessel offenbar nach Syrien

Einem mutmaßlichen Salafisten aus Offenbach soll es gelungen sein, trotz einer elektronischen Fußfessel über die Türkei nach Syrien zu reisen. Dort soll der per Haftbefehl gesuchte Hassan M. sich einer islamistischen Terrorgruppe angeschlossen haben. Mehr

14.10.2014, 14:55 Uhr | Politik
Wer punktet neben Tillichs CDU?

Umfragen sehen die Partei des Ministerpräsidenten erneut als stärkste Kraft bei der Landtagswahl in Sachsen. SPD und Grüne schließen eine mögliche Koalition nicht aus. Mehr

29.08.2014, 10:29 Uhr | Politik
Abermalige Wahl SPD erwägt Nein zu Staatsgerichtshof-Präsidenten

Die neu angesetzte Wahl der hessischen Verfassungsrichter wird zum Politikum. Die SPD kritisiert den Gerichtspräsidenten. Sie könnte ihm nun ihre Stimme bei der Wiederwahl verweigern und einen langjährigen Konsens aufkündigen. Mehr

13.10.2014, 17:11 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2013, 20:12 Uhr