http://www.faz.net/-gpf-3qdz

Bundestagswahl : Union verspricht rasche Steuersenkung

  • Aktualisiert am

Die Union will bei einem Wahlsieg nach einem Zeitungsbericht bereits zum Jahresbeginn 2003 eine Steuerentlastung für Arbeitnehmer und Mittelstand beschließen.

          Die Union will im Fall eines Regierungswechsels nach einem Zeitungsbericht bereits zum Jahresbeginn eine Steuerentlastung für Arbeitnehmer und Mittelstand beschließen.

          Der Eingangssteuersatz solle auf 17, der Spitzensteuersatz auf 47 Prozent gesenkt werden, berichtet die „Welt“ unter Berufung auf das Sofortprogramm der Union für die ersten Regierungswochen, das am Freitag in Berlin vorgestellt werden soll. Die von der rot-grünen Bundesregierung geplante fünfte Stufe der Ökosteuer würde dann entfallen und solle durch eine europaweite Schadstoffabgabe ersetzt werden.

          Zumutsbarkeitsregeln verschärfen

          Zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes soll dem Bericht zufolge die Beschränkung für befristete Arbeitsverträge bei Leiharbeit aufgehoben werden. Ferner soll das Gesetz zur Bekämpfung der Scheinselbstständigkeit aufgehoben und die Steuerfreiheitsgrenze wieder auf zehn Prozent angehoben werden.

          Die Investitionsfähigkeit kleinerer und mittlerer Unternehmen solle gestärkt werden, indem die Wertgrenze sofort abschreibungsfähiger Wertgüter auf 800 Euro angehoben und die Gewerbesteuerumlage auf das Niveau vor der Steuerreform zurückgenommen würden. Die zusätzlichen zwei Milliarden Euro, über die die Kommunen dann verfügten, kämen gezielt dem Mittelstand und Handwerk zu Gute.

          Auf dem Arbeitsmarkt wolle die Union die Zumutbarkeitsregeln verschärfen und die Beweislast umkehren, berichtet das Blatt weiter. Die Grenze für geringfügige Beschäftigung solle auf 400 Euro angehoben, für Entgelte bis 800 Euro sollten abgesenkte Sozialversicherungsbeiträge eingeführt werden.

          Unionskanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU) und CDU-Chefin Angela Merkel wollen das Sofortprogramm am Freitag präsentieren.

          Quelle: @bar

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.