http://www.faz.net/-gpf-3qdz

Bundestagswahl : Union verspricht rasche Steuersenkung

  • Aktualisiert am

Die Union will bei einem Wahlsieg nach einem Zeitungsbericht bereits zum Jahresbeginn 2003 eine Steuerentlastung für Arbeitnehmer und Mittelstand beschließen.

          Die Union will im Fall eines Regierungswechsels nach einem Zeitungsbericht bereits zum Jahresbeginn eine Steuerentlastung für Arbeitnehmer und Mittelstand beschließen.

          Der Eingangssteuersatz solle auf 17, der Spitzensteuersatz auf 47 Prozent gesenkt werden, berichtet die „Welt“ unter Berufung auf das Sofortprogramm der Union für die ersten Regierungswochen, das am Freitag in Berlin vorgestellt werden soll. Die von der rot-grünen Bundesregierung geplante fünfte Stufe der Ökosteuer würde dann entfallen und solle durch eine europaweite Schadstoffabgabe ersetzt werden.

          Zumutsbarkeitsregeln verschärfen

          Zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes soll dem Bericht zufolge die Beschränkung für befristete Arbeitsverträge bei Leiharbeit aufgehoben werden. Ferner soll das Gesetz zur Bekämpfung der Scheinselbstständigkeit aufgehoben und die Steuerfreiheitsgrenze wieder auf zehn Prozent angehoben werden.

          Die Investitionsfähigkeit kleinerer und mittlerer Unternehmen solle gestärkt werden, indem die Wertgrenze sofort abschreibungsfähiger Wertgüter auf 800 Euro angehoben und die Gewerbesteuerumlage auf das Niveau vor der Steuerreform zurückgenommen würden. Die zusätzlichen zwei Milliarden Euro, über die die Kommunen dann verfügten, kämen gezielt dem Mittelstand und Handwerk zu Gute.

          Auf dem Arbeitsmarkt wolle die Union die Zumutbarkeitsregeln verschärfen und die Beweislast umkehren, berichtet das Blatt weiter. Die Grenze für geringfügige Beschäftigung solle auf 400 Euro angehoben, für Entgelte bis 800 Euro sollten abgesenkte Sozialversicherungsbeiträge eingeführt werden.

          Unionskanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU) und CDU-Chefin Angela Merkel wollen das Sofortprogramm am Freitag präsentieren.

          Quelle: @bar

          Weitere Themen

          AfD bei mehr als 13 Prozent

          FAZ.NET-Orakel : AfD bei mehr als 13 Prozent

          Einen Tag vor der Wahl ist die AfD auf dem FAZ.NET-Orakel klar drittstärkste Kraft. Die nächste Kanzlerin steht aus Sicht der Händler zwar fest. Doch für die nächste Koalition gilt das keinesfalls.

          Russland rechnet mit Merkel

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Topmeldungen

          Warten in Berlin-Zehlendorf: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit seiner Frau Elke Büdenbender und Bürgern (links von ihm) in ihrem Wahllokal

          Der Wahlsonntag im Liveblog : Wahlbeteiligung ähnlich niedrig wie 2013

          +++ Bundeswahlleiter: 41,1 Prozent haben bis 14.00 Uhr ihre Stimme abgeben +++ Merkel schweigt bei Stimmabgabe +++ Bundespräsident dankt Wahlhelfern +++ Wähler so alt wie nie zuvor +++ Verfolgen Sie alles Wichtige zum Wahltag im FAZ.NET-Liveblog.

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.