Home
http://www.faz.net/-gpf-7fej9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundestag Mehr Abgeordnete wollen Mails verschlüsseln

In einer Umfrage der F.A.Z. unter Bundestagsabgeordneten geben 72 Prozent an, E-Mails nie zu verschlüsseln. 12 Prozent nutzen auch amerikanische Mailanbieter. 13 Prozent wollen in Zukunft verschlüsseln - wegen der Spähdebatte.

© dpa Vergrößern Politische Licht-Kunst-Aktion am Bundestag

Im Deutschen Bundestag machen sich immer mehr Abgeordnete Gedanken über die Sicherheit ihrer E-Mail-Kommunikation. In einer Umfrage dieser Zeitung gaben 13 Prozent der Parlamentarier an, Mails in Zukunft verschlüsseln zu wollen. Sie reagieren damit auf die Berichterstattung über Spähaktionen ausländischer Geheimdienste, von denen mutmaßlich auch Daten deutscher Internetnutzer betroffen sind.

Stefan Tomik Folgen:  

Der SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück sagte dieser Zeitung, er halte „eine schriftliche Zusage“ der Vereinigten Staaten, dass „keine deutschen Rechte und Interessen verletzt werden, für absolut erforderlich“. Bis dahin sei „jeder gut beraten, über die Verschlüsselung von E-Mails nachzudenken“. Auch die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Renate Künast, will in Zukunft öfters verschlüsseln, sieht die Bundeskanzlerin aber nicht von deren Pflicht entbunden, „endlich ihre Hausaufgaben zu machen“. Angela Merkel obliege es, „Bürgerinnen und Bürger vor Überwachung ohne konkreten Anlass zu schützen“. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), der nach eigenen Angaben – wie Steinbrück - noch nie eine verschlüsselte Mail verschickt hat, denkt „darüber nach“, in Zukunft zu verschlüsseln.

„Als transparenter Abgeordneter keine Geheimnisse“

An der Umfrage hatten sich 126 Abgeordnete beteiligt. 72 Prozent von ihnen gaben an, E-Mails, die sie in Ausübung ihres Mandats versenden, nie zu verschlüsseln. 39 Prozent wollen an dieser Praxis trotz der aktuellen Debatte festhalten. Besonders hoch ist der Anteil derjenigen, die nach wie vor keine Notwendigkeit zum Verschlüsseln sehen, mit 60 Prozent in der Unionsfraktion.

Aber selbst innerhalb der Fraktionen wird das Thema unterschiedlich bewertet. Während der CDU-Abgeordnete Tankred Schipanski sagt, er habe „als transparenter Abgeordneter keine Geheimnisse“, verweigerte der CSU-Politiker Johannes Singhammer „aus Sicherheitsgründen“ eine Auskunft darüber, ob er Mails verschlüssele.

In der Diskussion über die Datensammlungen ausländischer Geheimdienste hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) Bürgern nahegelegt, sich selbst um die Sicherheit ihrer Kommunikation zu kümmern und vertrauliche Mails zu verschlüsseln. Auf Nachfrage beim Innenministerium hieß es jedoch, der Minister könne verschlüsselte Mails von Bürgern derzeit nicht beantworten. Erst nächstes Jahr werde das Ministerium auch per De-Mail erreichbar sein. Zweifel an der Sicherheit der E-Mail-Kommunikation hatte zuvor auch Bundespräsident Joachim Gauck geäußert.

Am Freitag gaben die deutsche Mailanbieter Telelekom und United Internet (GMX und web.de) bekannt, ab sofort eine Transportverschlüsselung für Mails zu aktivieren, die zwischen den Servern der Unternehmen verschickt werden. Auch der Weg vom Webmail-Client zum Server des Anbieters soll durch SSL gesichert werden. Die E-Mails werden aber nach wie vor im Klartext gespeichert; eine sichere „Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“ wird mit den Maßnahmen nicht erreicht.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chat-Dienst Whats App führt Komplett-Verschlüsselung ein

Eine bessere Verschlüsselung von Kurznachrichten soll die Kommunikation über Whats App sicherer machen. Zunächst profitieren davon die Nutzer der Android-App. Mehr

19.11.2014, 05:15 Uhr | Wirtschaft
Extremismus Nutzt der IS einen Neonazi-Internetdienst?

Ausgerechnet ein Anbieter aus der rechtsextremen Szene im Ruhrgebiet sorgt einem Bericht zufolge mit dafür, dass die Terrormiliz Islamischer Staat auf elektronischem Weg kommunizieren kann. Mehr

20.11.2014, 11:11 Uhr | Politik
Debatte über Sterbehilfe Der Tod als Dienstleistung?

Im Bundestag wollen viele Abgeordnete organisierte Formen der Sterbehilfe verbieten. In der emotionalen Debatte ging es auch um persönliche Erfahrungen. Strittig bleibt die ärztliche Beihilfe zum Suizid. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

13.11.2014, 15:49 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.08.2013, 17:55 Uhr

Unter Schmerzen

Von Berthold Kohler

Im Grundsatz sind sich Union und SPD einig: Man darf Putin den Angriff auf die Prinzipien der europäischen Friedensordnung nicht durchgehen lassen. Daran ändert auch die groteske Verdrehung der Tatsachen durch die Linkspartei nichts, die genüsslich in den Wunden ihres Koalitionspartners herumwühlt. Mehr 103

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden