Home
http://www.faz.net/-gpf-7av16
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundestag Der umstrittene Politiker

 ·  Umstrittene Politiker haben etwas, was den anderen fehlt, wenn sie erst einmal nicht mehr umstritten sind.

Artikel Lesermeinungen (2)

Es gibt sinnlose Sozialleistungen. Aber würde man sie „umstritten“ nennen? Das ist das Privileg des Betreuungsgeldes, das immer „umstritten“ genannt wird, obwohl doch auch über den Mindestlohn gestritten wird.

Doch der Mindestlohn hat das Glück, dass sich seiner Logik, die durchaus wert wäre, umstritten zu sein, niemand mehr - bis auf eine umstrittene Minderheit - entziehen will. Deshalb wird er so wenig „umstritten“ genannt wie die Politiker, die sich darüber streiten.

Das wiederum ist das Privileg eines „umstrittenen“ Politikers wie Norbert Geis, weil er, wie am Freitag, Betreuungsgeld und das „Bildungssparen“ verteidigen durfte - also Vergünstigungen für Eltern, die ihre Kleinkinder selbst erziehen und für die spätere Ausbildung sparen wollen. Es war seine letzte Rede im Bundestag, und zu seinem Abschied beglückwünschten den CSU-Abgeordneten auch seine ganz und gar nicht umstrittenen Gegner aus anderen Fraktionen.

Die Anerkennung rührte wohl auch daher, dass umstrittene Politiker etwas haben, was den anderen fehlt, wenn sie erst einmal nicht mehr umstritten sind: Zivilcourage.

  Weitersagen Kommentieren (3) Merken Drucken

28.06.2013, 15:48 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 62 19

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden