http://www.faz.net/-gpf-74zr6

Bundesrat : Dickschädel

Bild: dpa

Was ist wichtiger als die Energiewende und der Klimawandel? Richtig: die SPD. Und dieser Kommentar.

          Kompromissbereitschaft im Vermittlungsausschuss macht aus einem Dickschädel noch keinen klugen Kopf. Eine ganze Reihe von Gesetzen wird blockiert. Die SPD gibt nur dort nach, wo alles andere lächerlich wäre, bei der Erhöhung des Grundfreibetrags, den das Verfassungsgericht vorgegeben hat.

          Besonders ärgerlich ist die Blockade der „energetischen Gebäudesanierung“. Dahinter verbirgt sich nicht nur ein Investitionsprogramm, auf das Mittelstand und Handwerk seit mehr als einem Jahr warten. Es handelt sich um einen Eckstein der Energiewende, die auf Wind, Sonne und neue Netze baut, aber auch auf Strom, der gar nicht erst erzeugt werden muss.

          Die Länder fürchten um ihre Einnahmen, denn steuerliche Anreize sollen dazu führen, dass schnell und unkompliziert Strom gespart wird. Die SPD setzt dagegen auf subventionierte Kredite.

          Auch das Angebot Berlins, auf die Einnahmen aus dem Steuerabkommen mit der Schweiz zugunsten der Länder zu verzichten, hat am Widerstand der SPD nichts geändert. Das hat der Bund nun davon, dass er den Ländern in den Verhandlungen über den Fiskalpakt mehr als nur den kleinen Finger reichte.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Moderatorin Maybrit Illner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Rette sich, wer kann!

          Die Groko-Debatte bei Maybrit Illner offenbart eine dramatische Lage: Die SPD-Führung wirkt kopflos. Den Jusos sind die Folgen ihres Neins egal. Ratschläge der Union tragen nicht dazu bei, die Lage zu stabilisieren.
          Das Kapitol in Washington: Die Zeit drängt.

          Haushaltsstreit : Amerika droht der „Shutdown“

          Demokraten und Republikanern bleiben nur noch wenige Stunden für eine Einigung im Haushaltsstreit. Eine Hürde im Repräsentantenhaus ist genommen, doch die Entscheidung fällt im Senat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.