Home
http://www.faz.net/-gpf-74zr6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundesrat Dickschädel

Was ist wichtiger als die Energiewende und der Klimawandel? Richtig: die SPD. Und dieser Kommentar.

© dpa Vergrößern

Kompromissbereitschaft im Vermittlungsausschuss macht aus einem Dickschädel noch keinen klugen Kopf. Eine ganze Reihe von Gesetzen wird blockiert. Die SPD gibt nur dort nach, wo alles andere lächerlich wäre, bei der Erhöhung des Grundfreibetrags, den das Verfassungsgericht vorgegeben hat.

Jasper von Altenbockum Folgen:  

Besonders ärgerlich ist die Blockade der „energetischen Gebäudesanierung“. Dahinter verbirgt sich nicht nur ein Investitionsprogramm, auf das Mittelstand und Handwerk seit mehr als einem Jahr warten. Es handelt sich um einen Eckstein der Energiewende, die auf Wind, Sonne und neue Netze baut, aber auch auf Strom, der gar nicht erst erzeugt werden muss.

Die Länder fürchten um ihre Einnahmen, denn steuerliche Anreize sollen dazu führen, dass schnell und unkompliziert Strom gespart wird. Die SPD setzt dagegen auf subventionierte Kredite.

Auch das Angebot Berlins, auf die Einnahmen aus dem Steuerabkommen mit der Schweiz zugunsten der Länder zu verzichten, hat am Widerstand der SPD nichts geändert. Das hat der Bund nun davon, dass er den Ländern in den Verhandlungen über den Fiskalpakt mehr als nur den kleinen Finger reichte.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 17:17 Uhr

Eskalation

Von Nikolas Busse

Die Reaktion der Nato auf die russische Aggression ist angemessen - aber im Kern zurückhaltend. Das Gebaren Russlands in der Ukraine ist ein epochaler Bruch. Die SPD tut sich mit dieser Erkenntnis noch immer schwer. Mehr 42

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden