Home
http://www.faz.net/-gpf-74et8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundesparteitag der Grünen Göring-Eckardt: „Grün oder Merkel“

Auf dem Bundesparteitag der Grünen hat die neue Spitzenkandidatin Göring-Eckardt die SPD getadelt. Zudem würde man der Partei „auf Augenhöhe“ begegnen.

© dpa Göring-Eckardt: „Wir wollen mit grüner Politik schwarze Wähler gewinnen - aber mit euch regieren wollen wir nicht“

Die neue Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt hat auf dem Bundesparteitag der Grünen in Hannover die SPD getadelt und mit Blick auf die CDU/CSU geäußert: „Wir wollen mit grüner Politik schwarze Wähler gewinnen - aber mit euch regieren wollen wir nicht“. Die Alternative werde bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr „Grün oder Merkel“ lauten, sagte sie. Anders als die „strukturkonservative“ Union wollten die Grünen „eine bessere Gesellschaft“. Göring-Eckardt erneuerte gegenüber der SPD den Anspruch, der schon von ihrem Spitzenkandidatenkollegen Trittin formuliert worden war: die Grünen würden der SPD „auf Augenhöhe“ begegnen. Sie kritisierte den SPD-Vorsitzenden Gabriel, der die Grünen aufgefordert hatte, ein klares Bekenntnis für eine Koalition mit der SPD abzulegen, und sagte an Gabriel gerichtet: „wir brauchen keine Koalitionsbelehrungen“. Die Grünen hätten viele Gemeinsamkeiten mit der SPD, sie wollten sich jedoch nicht zu einer „alten Industriepolitik“ bereiterklären.

Johannes Leithäuser Folgen:

Nach dem Willen der Parteiführung der Grünen soll der Bundesparteitag ein Bild der Geschlossenheit bieten. Die Delegierten wählen am Wochenende ihre Parteiführung wieder und beraten Anträge zur Europa- und zur Sozialpolitik. Die politische Geschäftsführerin der Grünen, Steffi Lemke, sagte vor Beginn des Parteitages, es sei „ein Zeichen der Geschlossenheit“, dass die bisherige Vorsitzende Claudia Roth, die bei der Urabstimmung über die Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl nur auf dem vierten Platz gelandet war, nun wieder für ihren Vorstandsposten kandidiere. Alle sechs bisherigen Mitglieder des Vorstands bewerben sich an diesem Samstag für eine neue Amtszeit, Gegenkandidaturen wurden nicht angemeldet.

Die Delegierten wollen anhand von Parteitagsdebatten und Beschlüssen zur Sozialpolitik, zur Außen- und Europapolitik ihre „Realitätstauglichkeit“ demonstrieren. Der Parteivorsitzende Cem Özdemir sagte zu Beginn des Parteitags, die Grünen müssten sich jetzt auf eine verstärkte Beobachtung durch ihre politischen Gegner einstellen. Özdemir prophezeite, der bevorstehende Bundestagswahlkampf werde „deutlich härter“ werden als der vorherige im Jahr 2009. Gerade weil die Entscheidung voraussichtlich knapp werde, würden die anderen Parteien die Grünen schärfer beobachten und kritisch bewerten, ob die sozial- und gesellschaftspolitischen Forderungen der Grünen auch finanzierbar seien.

Mehr zum Thema

Die Grundlage des grünen Wahlprogramms bilden die Ergebnisse einer Kommission, die von der Bundestagsfraktion angeregt worden war. Diese hat durch die Streichung von Subventionen und Erhöhungen der Einkommensteuer eine Manövriermasse von zwölf Milliarden Euro je Jahr ermittelt. Die Gelder sollen nach dem Willen der Grünen künftig in Maßnahmen zu Bildung, Kinderbetreuung und Kindergrundsicherung gelenkt werden.

Grünen-Geschäftsführerin Lemke erwartet, dass der Parteitag auch die Frage eines neuen Atomendlager-Suchgesetzes und damit die Zukunft des Endlagerstandortes Gorleben debattieren werde. Frau Lemke sagte, sie hoffe, dass der Parteitag keine Festlegungen treffen werde, die einen Kompromiss mit der Bundesregierung bei der Wiederaufnahme der Endlagersuche unmöglich machten. Ein Kriterium eines Kompromisses wäre, dass Gorleben nicht von vornherein aus der weiteren Endlagersuche ausgeschlossen wird. Der niedersächsische SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil, der als Oberbürgermeister von Hannover ein Grußwort auf dem Parteitag sprach, sagte indes, Niedersachsen sei es leid, das „Atomklo“ der Nation zu sein. Gorleben müsse aus dem Suchverfahren herausgenommen werden.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Datenschutz SPD streitet über Vorratsdatenspeicherung

Der Kompromiss zur Vorratsdatenspeicherung steht auf der Kippe. Wichtige SPD-Politiker kritisieren den neuen Gesetzentwurf. Auf dem heutigen Parteikonvent ist ein Ja für die Position von Parteichef Gabriel keinesfalls sicher. Mehr

20.06.2015, 07:38 Uhr | Politik
Verdacht auf Hanfanbau Özdemir nimmt Stellung zu Ermittlungen

Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat dazu Stellung genommen, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihnen ermittelt. Es besteht Verdacht auf Hanfanbau. Seiner Meinung nach ist der Gesetzgeber hier das Problem, weil er nämlich Hanf anders behandelt wie Alkohol. Mehr

20.01.2015, 09:55 Uhr | Politik
Gründung der Grünen Aller Anfang verlangt Verlierer

Eine neue Partei aufzubauen ist nichts für Weicheier: Abneigung, Streit und Unterwanderung gehören dazu. Die Entstehungsgeschichten von Grünen und AfD zeigen so manche Parallele. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.06.2015, 15:15 Uhr | Politik
Dürreperiode Kalifornier sprühen sich den vertrockneten Rasen grün

Wegen einer seit vier Jahren anhaltenden Rekorddürre beschränkt ein neues Gesetz den Einsatz von Rasensprengern in Kalifornien. Trotzdem wollen sich viele Hausbesitzer nicht von ihren geliebten leuchtend grünen Vorgärten verabschieden und greifen deshalb jetzt statt zum Gartenschlauch zur Sprühpistole. Mehr

27.05.2015, 15:21 Uhr | Gesellschaft
Kritik an Gauck Seehofer: Vertriebene und heutige Flüchtlinge nicht vergleichbar

Die Mahnung des Bundespräsidenten, Flüchtlinge vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte großzügig aufzunehmen, kommt in Bayern nicht gut an. Der bayerische Ministerpräsident Seehofer weist die Diskussion zurück – und kündigt neue Maßnahmen an. Mehr

25.06.2015, 10:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2012, 19:41 Uhr

Anpassung an die Wirklichkeit

Von Reinhard Müller

Endlich: Wer integriert ist, darf bleiben; wer Straftaten begangen hat, muss Deutschland verlassen. Es gibt keinen Grund, auf die Durchsetzung von Ausreisepflichten zu verzichten. Mehr 26

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden