Home
http://www.faz.net/-gpf-74et8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Bundesparteitag der Grünen Göring-Eckardt: „Grün oder Merkel“

Auf dem Bundesparteitag der Grünen hat die neue Spitzenkandidatin Göring-Eckardt die SPD getadelt. Zudem würde man der Partei „auf Augenhöhe“ begegnen.

© dpa Vergrößern Göring-Eckardt: „Wir wollen mit grüner Politik schwarze Wähler gewinnen - aber mit euch regieren wollen wir nicht“

Die neue Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt hat auf dem Bundesparteitag der Grünen in Hannover die SPD getadelt und mit Blick auf die CDU/CSU geäußert: „Wir wollen mit grüner Politik schwarze Wähler gewinnen - aber mit euch regieren wollen wir nicht“. Die Alternative werde bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr „Grün oder Merkel“ lauten, sagte sie. Anders als die „strukturkonservative“ Union wollten die Grünen „eine bessere Gesellschaft“. Göring-Eckardt erneuerte gegenüber der SPD den Anspruch, der schon von ihrem Spitzenkandidatenkollegen Trittin formuliert worden war: die Grünen würden der SPD „auf Augenhöhe“ begegnen. Sie kritisierte den SPD-Vorsitzenden Gabriel, der die Grünen aufgefordert hatte, ein klares Bekenntnis für eine Koalition mit der SPD abzulegen, und sagte an Gabriel gerichtet: „wir brauchen keine Koalitionsbelehrungen“. Die Grünen hätten viele Gemeinsamkeiten mit der SPD, sie wollten sich jedoch nicht zu einer „alten Industriepolitik“ bereiterklären.

Johannes Leithäuser Folgen:  

Nach dem Willen der Parteiführung der Grünen soll der Bundesparteitag ein Bild der Geschlossenheit bieten. Die Delegierten wählen am Wochenende ihre Parteiführung wieder und beraten Anträge zur Europa- und zur Sozialpolitik. Die politische Geschäftsführerin der Grünen, Steffi Lemke, sagte vor Beginn des Parteitages, es sei „ein Zeichen der Geschlossenheit“, dass die bisherige Vorsitzende Claudia Roth, die bei der Urabstimmung über die Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl nur auf dem vierten Platz gelandet war, nun wieder für ihren Vorstandsposten kandidiere. Alle sechs bisherigen Mitglieder des Vorstands bewerben sich an diesem Samstag für eine neue Amtszeit, Gegenkandidaturen wurden nicht angemeldet.

Die Delegierten wollen anhand von Parteitagsdebatten und Beschlüssen zur Sozialpolitik, zur Außen- und Europapolitik ihre „Realitätstauglichkeit“ demonstrieren. Der Parteivorsitzende Cem Özdemir sagte zu Beginn des Parteitags, die Grünen müssten sich jetzt auf eine verstärkte Beobachtung durch ihre politischen Gegner einstellen. Özdemir prophezeite, der bevorstehende Bundestagswahlkampf werde „deutlich härter“ werden als der vorherige im Jahr 2009. Gerade weil die Entscheidung voraussichtlich knapp werde, würden die anderen Parteien die Grünen schärfer beobachten und kritisch bewerten, ob die sozial- und gesellschaftspolitischen Forderungen der Grünen auch finanzierbar seien.

Mehr zum Thema

Die Grundlage des grünen Wahlprogramms bilden die Ergebnisse einer Kommission, die von der Bundestagsfraktion angeregt worden war. Diese hat durch die Streichung von Subventionen und Erhöhungen der Einkommensteuer eine Manövriermasse von zwölf Milliarden Euro je Jahr ermittelt. Die Gelder sollen nach dem Willen der Grünen künftig in Maßnahmen zu Bildung, Kinderbetreuung und Kindergrundsicherung gelenkt werden.

Grünen-Geschäftsführerin Lemke erwartet, dass der Parteitag auch die Frage eines neuen Atomendlager-Suchgesetzes und damit die Zukunft des Endlagerstandortes Gorleben debattieren werde. Frau Lemke sagte, sie hoffe, dass der Parteitag keine Festlegungen treffen werde, die einen Kompromiss mit der Bundesregierung bei der Wiederaufnahme der Endlagersuche unmöglich machten. Ein Kriterium eines Kompromisses wäre, dass Gorleben nicht von vornherein aus der weiteren Endlagersuche ausgeschlossen wird. Der niedersächsische SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil, der als Oberbürgermeister von Hannover ein Grußwort auf dem Parteitag sprach, sagte indes, Niedersachsen sei es leid, das „Atomklo“ der Nation zu sein. Gorleben müsse aus dem Suchverfahren herausgenommen werden.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktionen der Parteien Jubel hier, Entsetzen da

Die Sozialdemokraten in der Hansestadt haben guten Grund zu feiern. Wir werden niemanden enttäuschen, verspricht SPD-Spitzenkandidat Scholz. Die FDP ist stolz und erleichtert, die Grünen kündigen harte Verhandlungen an. Die CDU ist angesichts ihrer historischen Niederlage am Boden. Mehr

15.02.2015, 19:07 Uhr | Politik
Bundesparteitag der Grünen Özdemir kritisiert große Koalition

In Hamburg ist am Freitagabend der Bundesparteitag der Grünen gestartet. Parteichef Cem Özdemir hat den Vorwurf zurückgewiesen, seine Partei wolle die Bürger bevormunden. Mehr

22.11.2014, 10:22 Uhr | Politik
Bürgerschaftswahl Hamburg steuert nach Sieg der SPD auf Rot-Grün zu

Die Wahl gewonnen, die absolute Mehrheit verloren: Die SPD von Bürgermeister Olaf Scholz braucht jetzt einen Partner - und wahrscheinlich werden es die Grünen sein. Die CDU erleidet ein Debakel, die FDP kann den ersten Wahlerfolg nach einer langer Krise verbuchen. Mehr

15.02.2015, 23:10 Uhr | Politik
Verdacht auf Hanfanbau Özdemir nimmt Stellung zu Ermittlungen

Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat dazu Stellung genommen, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihnen ermittelt. Es besteht Verdacht auf Hanfanbau. Seiner Meinung nach ist der Gesetzgeber hier das Problem, weil er nämlich Hanf anders behandelt wie Alkohol. Mehr

20.01.2015, 09:55 Uhr | Politik
Frankfurter Römer Burka-Verbot entzweit Schwarz-Grün

Dissonanz beim Burka-Verbot: die CDU ist dafür, die Grünen dagegen. Die Opposition will sich das zunutze machen und zwingt der Koalition das Thema Verschleierung auf. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

27.02.2015, 08:27 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2012, 19:41 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 45

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden