Home
http://www.faz.net/-gpf-74et8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundesparteitag der Grünen Göring-Eckardt: „Grün oder Merkel“

 ·  Auf dem Bundesparteitag der Grünen hat die neue Spitzenkandidatin Göring-Eckardt die SPD getadelt. Zudem würde man der Partei „auf Augenhöhe“ begegnen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (38)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Guenter Puffer

Starke Äußerungen, aber nicht haltbar!!!!

Grün oder Merkel. Eine lächerliche Ankündigung. Es fehlt - Mit Schwarz-. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass sie nein sagen würden - wenn die Konstellation mit der SPD bei der Wahl 2013 nicht zustande kommt. Diese gesättigt Partei der Grüne ist leblos geworden und wir den gleichen Fehler machen wie die FDP sie wendet die Richtung.

Empfehlen
Volker Kulessa

Pest und Cholera

bei der gestellten Alternative muß müsste man sich zwischen Pest und Cholera entscheiden. Wenn das die einzige Aternative wäre: Dann sicher viel lieber MERKEL!!! Glücklicherweise gibt es andere Alternativen, man könnte z-B. die FREIEN WÄHLER wählen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.11.2012 16:58 Uhr
Hermann Rampf

Bei der BW-Wahl...

...die Stimme an die Freien Wähler zu verschwenden wäre die dümmste alle Varianten.
Beziehen sie Stellung zu Pest oder Cholera!

Empfehlen
Erwin Stahlberg

Deutschland = Karikatur einer DEMOKRATIE

E i n e Konkurrenz-Partei möchte man verbieten ---
eine a n d e r e sei n i c h t demokratisch und also nicht
koalitionsfähig ---
aber ansonsten kann j e d e Partei mit j e d e r anderen
sich ans Ruder koalieren --- dank dieser verheerenden
Listen-Wahlen!
(=VERHÄLTNIS-WAHLRECHT)

Wer keinesfalls Herrn Steinbrück zum Kanzler
haben will --- darf auf gar keinen Fall die GRÜNEN wählen.

Wer aber Frau Merkel als Kanzlerin behalten will,
m u ß CDU wählen.

Also:
Für jeden von uns gelte das Prinzip des
MEHRHEITS-WAHLRECHTES:

Merkel oder Steinbrück!

Empfehlen
Otto Kaldrack

parteitag der grünen

im weiteren verlauf kommt der rote kern immer stärker durch. umverteilung von
leistenden auf die nicht leisten wollenden, man kann sie in ihrer mehrheit auch
die faulen nennen wobei es auch egal ist, ob die in "D" oder griechenland leben,
ist das höchste ziel dieser partei. der umweltschutz das vormalige schutzschild
hatte ja schon bei herrn trittihn als umweltminister seinerzeit sowas von ausge-
dient, wie man an endlagerung und asse sehen konnte. wurde einfach auf die
lange bank geschoben, sollen sich doch andere die finger schmutzig machen.
beliebtheit bei unbedarften wählern und arroganz sind sein markenzeichen und
für ihn wichtiger als alles andere. auf solche politiker kann man noch eher ver-
zichten als auf die meisten anderen schon.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.11.2012 18:24 Uhr
Gustav Lebeding

Herr Kaltpack, Trittin heißt der Mann! Namensverhunzung ist keine Art zu kritisieren!

Ihre Wortspielerein zeugen mehr von Ihrem Geist als von Ihrer Kritikfähigkeit. Geben Sie doch mal irgendeinen Beleg basierend auf authentische Zitate! Ansonsten machen Sie sich nur lächerlich - wie viele hier im Forum, die diese Art der Pauschalverhunzung praktizieren!

Empfehlen
Simon Alexander

es geht nicht um Geschlossenheit - sondern viel mehr geht es um richtige Entscheidungen

und die Grünen haben nur schlechte Entscheidungen gefällt oder mitgetragen, siehe

- angebliche Euro-Rettung. Bis heute wurden mit den Stimmen der Grünen die Geldbeutel der Banker und ihrer Aktionäre gut gefüllt.

- der Biosprit - das grösste Umweltverschmutzungsprogramm überhaupt

- das Dosenpfand - das einzige Ergebnis ist eine Verteuerung für die Verbraucher

- die Bildungspolitik: überall wo die Grünen mitbestimmen ist die Bildung auf einem katastrophalen Niveau.

...

Empfehlen
Friedhelm van Aal

Mal ehrlich, Frau Göring-Eckardt, das Ziel ist doch der "grüne Umweltminister" im Bund

Zitiere FAZ:

„Wir wollen mit grüner Politik schwarze Wähler gewinnen - aber mit euch regieren wollen wir nicht“. Die Alternative werde bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr „Grün oder Merkel“ lauten, sagte sie."

Die Partei "die Grünen" hat ein Haupt-Ziel und das ist der "grüne Umweltminister" in der Executive im Bund ab 2013/4. Kann sich jemand vorstellen, dass Deutschland eine Energiewende vollzieht, aber die grüne Partei hieran nicht federführende in der Executive beteiligt ist.

Wohl kaum.

Die Grünen werden nach den Wahlen im nächsten Jahr mit der SPD koalieren. Wenn es denn für eine stabile Regierung nicht reicht. Andernfalls wird es ein Bündnis mit der CDU/CSU geben nach dem Motto: „Grün oder Merkel“.

Empfehlen
George Rauscher

Na hoffentlich

Beobachtet nicht jur der politische Gegner, sondern auch der Wähler ganz genau. Und hoffentlich ist die Erinnerung an Rot-Grün noch nicht tu sehr verblasst. Ich kasteie mich noch heute selbst, daß ich dieses ganze Fiasko mit zu verantworten hatte. Dann, ich sage es ungern, noch eher Merkel.

Eigentlich möchte ich zurück in die Zeit vor 1998. Ach ja, das war noch Kohl-Ära. Da, so weit sind wir schon gekommen...

Empfehlen
Michael Wagner
Michael Wagner (comic) - 17.11.2012 09:40 Uhr

alle Hochachtung,

so viel Mist zu produzieren und dann noch obendrein gewählt zu werden.

Empfehlen
Hermann Rampf

realitätsfremd und Demokratiefeindlich...

.. in nahezu allen Punkten.
Dem Wähler ist durchaus zuzutrauen, dies zu erkennen. Absturz ala FDP ist vorprogrammiert
Goo-Bye Grüne

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.11.2012 13:30 Uhr
Dietmar Fleischhauer

Ich fürchte, da freuen Sie sich zu früh

Der Untergang der Grünen wurde schon vor zehn Jahren beschworen, auch in der FAZ. Und die Irren feierten fröhliche Urständ.

Empfehlen
Dietmar Blum

Hochmütiges Gefasel

um nachher froh zu sein, am Katzentisch platziert zu werden. Aber egal, die Tröge winken.

Empfehlen
Simon Alexander

Auf Augenhöhe mit der SPD - hoffentlich auch mit der CDU - bei unter 5%

Wahlalternative 2013
alle anderen Parteien zerstören das Vermögen Deutschlands und das unserer Kinder.

Empfehlen
Eberhard Stoeckel

Als BT-Vizepräsidentin und von ihren Ämtern in der EKD

sollte G-E jetzt zurücktreten, damit sie einen unbelasteten Wahlkampf führe kann. Das dürfte für alle Seiten besser sein.

Empfehlen
Manfred Nerlinger
Manfred Nerlinger (Kah7) - 17.11.2012 03:19 Uhr

Wie kann mit gutem Gewissen

eine Partei wählen, die eine Deutschland-Feindliche Politik betreibt?

Claudia Roths Aussage: Türkei ist zweite Heimat für mich, ich mach seit 20 Jahren Türkeipolitik,

spricht Bände. Sie ist nicht der einzige Grüne, die sich gegen Deutschland und dessen Bürger ausspricht. Es ist eine Schande, dass sich diese Partei im Bundestag und in den Landtagen einnisten konnte und ihre kranke Politik gegen Deutschland betreiben kann.

Bürger, informiert euch und bereit dem Grünen-Treiben endlich ein Ende!

Empfehlen
Jürgen Gronholz

Schuster bleib bei Deinem Leisten !

Wenn die Schwarzen auf Grün machen,sind wir bei Planwirtschaft Bio-Sprit,EEG,Betreuungsgeld etc .Wenn die Grünen auf Schwarz machen sind wir bei Bail-Out für Schuldenstaaten, Hartz 4,Jugokrieg etc. Die haben doch erschreckend viel Gemeinsamkeiten ?
Auf geht´s Frau Kanzlerin Angela Göring-Merkel. (ach ja ,tut mir leid Herr Sauer,dass Sie als hochgebildeter Wissenschaftler im zukünftigen Kanzlernamen nicht vorkommen.) Aber :Carlo Schmid wurde seinerzeit gefragt,ob man als Politiker intelligent sein müsse. Er antwortete :es könne zu mindest nicht schaden.Heute würde er antworten :es wäre das Ende einer politischen Karriere.

Empfehlen
hajo kistenmacher

Göring-wer?

War mit meinem 12-14 cm kleinen Fiffi Gassi gehen, beim erkennen der Großen, fing er an zu kläffen

Empfehlen
Klaus Ludeloff

Amnesie an der Biotheke

Erstaunlich ist doch, dass doch viele den Dosenpfand-Unsinn. die Glühbirnen-Farce oder den Biosprit-Gau beklagen, aber nicht die Grünen dafür verantwortlich machen. Woran liegt dass nur? Ist beim Einkauf von Produkten an der Biotheke, die häufig um die halbe Welt gereist sind, das letzte bisschen Urteilsvermögen auf der Strecke geblieben oder ist grün wirklich das neue Lebensgefühl? Ich bin ratlos!

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 21.11.2012 11:23 Uhr
M Darge
M Darge (mdtiger) - 21.11.2012 11:23 Uhr

Urteilsvermögen

Möglicherweise liegt es daran, dass den Grünen für Dosenpfand-Unsinn, Glühbirnen-Farce oder den Biosprit-Gau keine Verantwortung anzulasten ist. Jürgen Trittin wiederholte es gebetsmühlenartig , das Dosenpfand-Gesetz wurde von Klaus Töpfer geschrieben, sein Änderungsantrag vom Bundesrat abgelehnt. Die Glühbirnen-Farce ist ein Ergebnis der Leuchtmittel-Lobby auf EU-Ebene. Auch den Biosprit in der heutigen Form versucht man bei Grünens mit allen Mitteln zu bekämpfen. Nur weil der Name "Bio" drauf steht, muss es noch lange nicht auf Betreiben der Grünen eingeführt worden sein. Was fehlt ist der "Grüne Punkt", den die Grünen ebenfalls nicht verhindern konnten. Doch grün werden sie mit der Recycling-Mafia deshalb noch lange nicht.

Empfehlen
Michael Wagner
Michael Wagner (comic) - 17.11.2012 09:37 Uhr

Aber Herr Ludeloff,

was machen denn die Grünen seit Jahren? Sie nivellieren das Bildungsniveau, meist entsprechend dem ihrer eigenen Funktionäre und habe dann das hirnlose Stimmvieh, welches sie wählt.

Empfehlen
Thomas Wentingmann

Frau Göring-Eckardt, treten Sie als Bundestagsvizepräsidentin zurück, ....

... denn die Aggressivität, mit der Sie als Wahlkämpferin jetzt schon (!) auftreten, beisst sich total mit Ihrem Amt im Deutschen Bundestag !

Empfehlen
Closed via SSO

Das Wort darf man nicht sagen.....

Eine Partei die beseelt ist, die Lebensverhaeltnisse jedes Buergers bis ins kleinste Detail "gestalten und bevormunden" zu wollen und die gleichzeitig jeder anderen Haltung oder Meinung die "political correctness" abspricht, eine solche Partei wuerde man anderswo "faschistisch" nennen. Nur in Deutschland muss man diese Partei "gruen" nennen, denn mit Faschismus will man ja nichts am Hut haben. Mir ist es egal, was auf der Verpackung steht. Der Inhalt ist Bevormundung, Zwang, Unfreiheit und "social engineering" in seiner krudesten Form. Ein paar Umweltthemen sind zur Garnierung auch noch dabei. Diese Gruenen sind fuer mich keine Alternative. Ich hoffe die Menschen in Deutschland wachen noch auf. Gruen oder Merkel fuehren die gleich abschuessigen Strassen hinab, vermutlich beide gleich steil und gleich schnell. Deutschland braucht mehr freies Gedankengut, mehr Selbstverantwortung der Buerger. Deutschland braucht eine gerechtere Gesellschaft aus sich heraus, nicht aus Zwang.

Empfehlen
Nadine Hoffmann
Nadine Hoffmann (Raffz) - 16.11.2012 21:52 Uhr

Abschaffung der Schulpflicht? Wie bitte, liebe Grünen?

Ich schaute mir den Parteitag an, man will ja schließlich informiert sein.

Aber was Trittin da in punkto Schulpflicht sagte ist an schwachsinniger Gutmensch-Ideologie nicht mehr zu toppen: durch Abschaffung der Schulpflicht mehr Gerechtigkeit? Ah ja, wie in den USA oder anderswo, wo nur noch die einen Abschluss erhalten, deren Eltern Wert auf Bildung legen, der Rest muss dann von der Mittelschicht noch stärker getragen werden... oha, das ist so gerecht, da treibt es einem die Tränen in die Augen.

Himmelherrgott, kann den keine Partei auf Bundesebene auch nur halbwegs sowas wie eine Politik des gesunden Menschenverstandes, der Empathie und der Gemeinschaftsverantwortung machen? Muss es denn immer dieses Phrasen-Funktionärswesen sein?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.11.2012 10:43 Uhr
Nadine Hoffmann
Nadine Hoffmann (Raffz) - 17.11.2012 10:43 Uhr

Ich heiße Hoffmann, und wehre mich gegen Generalverdacht gegen Schulen...

... meine Erfahrungen mit Schule waren nämlich andere.

Sie reden hier von Beispielen, die besser wären als unsere allgemeine Schulpflicht, da hätten Sie auch auf das Beispiel USA eingehen können; oder haben es nicht wohlwissend, dass dort der Bildung hat, der es sich leisten kann und Wert darauf legt. Wollen Sie solche Verhältnisse?

Ich nicht, lieber will ich hier mehr Geld in die Bildung stecken, das hätten die Grünen auch fordern können, stattdessen schütten sie das Kind mit dem Bade aus. Das ist die Art von Schwarz-Weiß-Politik, die alles nur schlimmer macht.

Empfehlen
Uwe Bussenius
Uwe Bussenius (uwebus) - 16.11.2012 21:46 Uhr

Göring-Eckardt: „Grün oder Merkel“

Also Betschwester gegen Physikerin. Da zieh ich doch letztere vor. Religion (besonders grüne) hat weniger mit Verstand als mit Bauchgefühlen zu tun, und letztere führen meist zu Verstimmungen und damit aufs Klo.

Empfehlen

16.11.2012, 19:41 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr 89 88

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden