Home
http://www.faz.net/-gpf-7hc1w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Brüderle bei Kohl Die Zweitstimme des Altkanzlers

 ·  Die letzten Tage des Wahlkampfs: Die Kampagne, die keine ist, läuft schon auf Hochtouren. Und Rainer Brüderle besucht Helmut Kohl.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (16)

Der Wahlkampf ist auf dem Niveau Rainer Brüderles angekommen. Die Sehnsucht nach einem Kanzler, der ein Herz für die Liberalen hatte, weil er noch wusste, wie es ist, wenn sie Zweitstimmen für die andere, die „rote“ Regierung sammeln, trieb ihn jetzt in die Pfalz. Dort findet die FDP, was sie bei Angela Merkel in vier Jahren offenbar nicht gefunden hat.

Nach einem Besuch bei Helmut Kohl - zusammen mit Philipp Rösler, um jeden Gedanken an ein Methusalem-Komplott zu zerstreuen - hatte Rainer Brüderle dann wahrhaft Überraschendes zu verkünden: „Helmut Kohl hat nicht gesagt: Gib die Zweitstimme der FDP. Er will eine bürgerliche Regierung haben.“

Man muss nicht so schlau sein wie Brüderle, um zu begreifen, dass Zweitstimme meint, wer bürgerliche Regierung sagt. Auch das rot-rot-grüne Schreckgespenst, das die FDP in den letzten Tagen vor der Wahl entdeckt hat, dient demselben Zweck: Wer sicher gehen will, dass daraus nichts wird, muss die Zweitstimme der FDP geben, soll das heißen.

Die Kampagne, die keine ist, läuft also schon auf Hochtouren. Jetzt müssen nur noch CDU und CSU das Niveau Rainer Brüderles erreichen. Sonst kommt es am Ende noch so wie in Niedersachsen.

  Weitersagen Kommentieren (5) Merken Drucken

09.09.2013, 17:33 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr 32 25

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden