http://www.faz.net/-gpf-8ie2i

Brexit-Abstimmung : Orban will in Wahlkampf eingreifen

  • Aktualisiert am

Stehen eng beieinander: Englands Regierungschef Cameron und Ungarns Ministerpräsident Orban. Bild: dpa

„Ungarn steht stolz mit euch als Mitglieder der Europäischen Union“, soll es nächste Woche in englischen Zeitungen heißen. Damit ist Orban der erste europäische Regierungschef, der in den Wahlkampf eingreift.

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban greift „Bild“ zufolge als erster EU-Regierungschef des Kontinents in den Kampf um den Brexit ein. Orban wende sich in einer für nächste Woche geplanten Anzeigenkampagne in britischen Zeitungen direkt und persönlich an die Briten. Dort werde er erklären: „Ihr habt die Wahl, aber ich möchte, dass ihr wisst: Ungarn steht mit Stolz zu euch als Mitglieder der Europäischen Union.“

          Bei einem Treffens mit deutschen Unionspolitikern sagte Orbans Staatskanzlei-Minister Antal Rogan „BILD“: „Bei allen Differenzen in der EU muss Europa zusammenhalten. Die Briten sollten uns nicht den Rücken kehren. Wir brauchen sie – nicht zuletzt, um auf die Einhaltung von Regeln zu pochen.“ Auch CSU-Vorstand Markus Söder und Armin Laschet, Mitglied im CDU-Bundesvorstand, sprachen sich gegen einen Brexit aus: „Die europäische Familie muss zusammen bleiben. Ohne England ist Europa nicht komplett.“

          Am Donnerstag sollen die Briten über eine Verblieb ihres Landes in der Europäischen Union abstimmen. Der Wahlkampf wurde in der vergangenen Woche überschattet von der Ermordung der Parlamentsabgeordneten Jo Cox, die von einem mutmaßlich rechtsradikalen Attentäter mit einer Schusswaffe und einem Messer angegriffen wurde und im Krankenhaus ihren Verletzungen erlag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AWI-Forscher bergen eine der Messbojen aus dem Meereis.

          Müll-Rekord in der Arktis : Die unheimliche Plastikschwemme

          Plastikfunde im Meer können niemanden mehr überraschen, aber so viel, wie jetzt sogar in entlegenen Winkeln des eisigen Nordens gemessen wurde, hat bisher kaum jemand für möglich gehalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.