http://www.faz.net/-gpf-8ie2i

Brexit-Abstimmung : Orban will in Wahlkampf eingreifen

  • Aktualisiert am

Stehen eng beieinander: Englands Regierungschef Cameron und Ungarns Ministerpräsident Orban. Bild: dpa

„Ungarn steht stolz mit euch als Mitglieder der Europäischen Union“, soll es nächste Woche in englischen Zeitungen heißen. Damit ist Orban der erste europäische Regierungschef, der in den Wahlkampf eingreift.

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban greift „Bild“ zufolge als erster EU-Regierungschef des Kontinents in den Kampf um den Brexit ein. Orban wende sich in einer für nächste Woche geplanten Anzeigenkampagne in britischen Zeitungen direkt und persönlich an die Briten. Dort werde er erklären: „Ihr habt die Wahl, aber ich möchte, dass ihr wisst: Ungarn steht mit Stolz zu euch als Mitglieder der Europäischen Union.“

          Bei einem Treffens mit deutschen Unionspolitikern sagte Orbans Staatskanzlei-Minister Antal Rogan „BILD“: „Bei allen Differenzen in der EU muss Europa zusammenhalten. Die Briten sollten uns nicht den Rücken kehren. Wir brauchen sie – nicht zuletzt, um auf die Einhaltung von Regeln zu pochen.“ Auch CSU-Vorstand Markus Söder und Armin Laschet, Mitglied im CDU-Bundesvorstand, sprachen sich gegen einen Brexit aus: „Die europäische Familie muss zusammen bleiben. Ohne England ist Europa nicht komplett.“

          Am Donnerstag sollen die Briten über eine Verblieb ihres Landes in der Europäischen Union abstimmen. Der Wahlkampf wurde in der vergangenen Woche überschattet von der Ermordung der Parlamentsabgeordneten Jo Cox, die von einem mutmaßlich rechtsradikalen Attentäter mit einer Schusswaffe und einem Messer angegriffen wurde und im Krankenhaus ihren Verletzungen erlag.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Traut euch was! Video-Seite öffnen

          Berliner Fashion Week : Traut euch was!

          In der vergangenen Woche hat die Mode die Hauptstadt erobert. Die Berliner Fashion Week zeigte vor allem junge Designer – und nur wenige Blockbuster-Marken. F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser zieht Bilanz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Studie von Oxfam : Jeden zweiten Tag ein neuer Milliardär

          Der neuen Oxfam-Studie zufolge ist die extreme Ungleichheit von Reichen und Armen immer noch „katastrophal“. Doch die Methoden der Organisation geraten immer wieder in Kritik.
          Wie erobert man das Reich der Mitte?

          FAZ Plus Artikel: Blick nach China : Was ist los bei C&A?

          Der Modehändler steht in Europa unter Druck. Für Ausgleich müssen die schnelle Expansion in China und der Aufbau des Digitalgeschäfts sorgen – aber ohne fremde Hilfe ist das kaum zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.