http://www.faz.net/-gpf-9dr2r

U2-Sänger Bono : Europa ist eine Idee, die zum Gefühl werden muss

  • -Aktualisiert am

Ein radikaler Akt? Das Schwenken einer EU-Flagge in Berlin. Bild: dpa

Das Wort Patriotismus wurde uns von Nationalisten und Extremisten gestohlen. Wirkliche Patrioten streben nach Einheit oberhalb von Homogenität. Können wir mit Herzblut in diese Auseinandersetzung gehen? Ein Gastbeitrag.

          Mir wird immer gesagt, dass eine Rockband dann besonders gut ist, wenn sie gewisse Regeln bricht: wenn sie an die Grenzen des sogenannten guten Geschmacks stößt, wenn sie schockiert, überrascht. Nun, U2, die Rockband, in der ich bin, spielt diese Woche zum Auftakt ihrer Tour in Berlin. Und wir hatten gerade eine unserer provokativeren Ideen: Während der Show werden wir eine große, leuchtend blaue EU-Flagge schwenken.

          Ich vermute, das Schwenken einer EU-Flagge wird vom Publikum eines Rockkonzerts eher als nervig und langweilig empfunden oder wird als kitschiger Verweis auf den Eurovision Songcontest verstanden. Doch für manche von uns ist es zu einem radikalen Akt geworden. Europa, das lange Zeit nicht mehr als ein gleichgültiges Gähnen hervorgerufen hat, entfacht heute regelrechte Schrei-Wettkämpfe am Küchentisch. Europa ist die Bühne für den Konflikt mächtiger und emotionaler Kräfte, dessen Ausgang unsere Zukunft bestimmen wird. Ich spreche von unserer Zukunft, weil es unbestreitbar ist, dass wir alle im selben Boot sitzen – auf stürmischer See, aufgewühlt durch extremes Wetter und extremistische Politik.

          Europa ist dieser Tage schwer zu vermitteln in Europa

          Europa ist dieser Tage schwer zu vermitteln in Europa, obwohl es in der Geschichte der Menschheit nie eine bessere Zeit oder einen besseren Ort gegeben hat, um auf die Welt zu kommen, als Europa während der vergangenen 50 Jahre. Auch wenn wir stärker daran arbeiten müssen, den Wohlstand besser zu verteilen, sind Europäer und Europäerinnen besser ausgebildet und besser vor Missbrauch durch große Unternehmen geschützt, sie führen ein besseres, längeres, gesünderes und in jedem Fall ein glücklicheres Leben als die Menschen in jeder anderen Region der Welt. Ja, glücklicher. Solche Dinge werden gemessen.

          Im Namen der Liebe: Bono beim Auftritt mit U2 am 16. Mai in Inglewood, Kalifornien

          Irland ist ein Ort mit einer besonderen Bindung zu Europa und seiner Idee. Vielleicht, weil Irland ein kleiner Felsen inmitten eines großen Meeres ist, begierig, Teil von etwas Größerem zu sein (denn die meisten Dinge sind größer als wir selbst). Zu Europa zu gehören hat uns in die Lage versetzt, eine bessere und selbstbewusstere Version von uns zu werden. Unter Freunden stehen wir alle ein bisschen aufrechter. Und je näher der Norden und der Süden Irlands Europa kamen, desto näher kamen auch wir uns. Die Nähe hat die Grenze überschritten und Barrieren überwunden.

          Aus schmerzhaften historischen Gründen nehmen wir Souveränität nicht auf die leichte Schulter. Wenn die Definition von Souveränität ist, dass ein Land die Macht hat, sich selbst zu regieren, dann hat Irland erkannt, dass uns die Zusammenarbeit mit anderen europäischen Nationen eine größere Macht gegeben hat, als wir alleine jemals hätten ausüben können, und mehr Gewalt über unser eigenes Schicksal.

          Als Europäer empfinde ich Stolz, wenn ich daran zurückdenke, wie die Deutschen verängstigte syrische Geflüchtete willkommen geheißen haben (noch stolzer wäre ich gewesen, hätten sich mehr Länder dazu bereit erklärt), ich bin stolz auf Europas Kampf gegen die extreme Armut und den Klimawandel, und ja, besonders stolz auf das Karfreitagsabkommen und darauf, wie sich andere europäische Länder in dem Grenzstreit hinter Irland gestellt haben, der nun durch den Brexit wiederbelebt wurde. Ich fühle mich privilegiert, dass ich den längsten von Frieden und Wohlstand geprägten Zeitraum auf dem europäischen Kontinent miterleben durfte.

          Weitere Themen

          Fauler Kompromiss Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Fauler Kompromiss

          Die Versetzung des ehemaligen Chefs des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, in Horst Seehofers Staatsministerium sorgt für Unruhe in der Koalition. Noch hält aber der seidene Faden, kommentiert F.A.Z.-Redakteur Reinhard Müller.

          Deniz Yücel kritisiert Besuch Video-Seite öffnen

          Erdogan in Deutschland : Deniz Yücel kritisiert Besuch

          Damit verrate die deutsche Regierung diejenigen Menschen in der Türkei, die sich eine freie Gesellschaft wünschten, sagte Yücel bei einer Preisverleihung in Potsdam.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Innenminister Horst Seehofer : Maaßen künftig für Sicherheit zuständig

          Der bisherige Verfassungsschutzpräsident soll als Staatssekretär für den Bereich Sicherheit zuständig werden – allerdings nicht die Aufsicht über seine ehemalige Behörde bekommen, sagt Innenminister Seehofer. Für Maaßen muss ein SPD-Mann gehen.

          Thema Brexit in Salzburg : Der EU-Gipfel soll eine Katastrophe vermeiden

          Beim informellen EU-Gipfel in Salzburg ist der Brexit wieder Thema. Eine Absage an Mays Pläne wird es wohl vorerst nicht geben, denn die Staats- und Regierungschefs haben die Zukunft der britischen Premierministerin im Blick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.