Home
http://www.faz.net/-gpf-7505j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bonner Bombenalarm Polizei fahndet nach weiterem Tatverdächtigen

Der im Bonner Hauptbahnhof aufgefundene Sprengsatz war „höchst gefährlich“. Das bestätigt die Bundesanwaltschaft. Für einen „terroristischen Hintergrund“ fehlt noch ein „ausreichender Anhaltspunkt“. Inzwischen wird nach einem weiteren Tatverdächtigen gefahndet.

© dpa Vergrößern Ein Videoausschnitt, vorgeführt im Kölner Polizeipräsidium, zeigt einen Mann, der mit einer blauen Tasche im Bonner Hauptbahnhof gefilmt wurde.

Der im Bonner Hauptbahnhof gefundene Sprengsatz war nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft „höchst gefährlich“. In der am Montag entdeckten Sporttasche habe sich ein mit Ammoniumnitrat gefülltes Metallrohr befunden, um das vier Butangas-Kartuschen gebunden gewesen seien, sagte der stellvertretende Generalbundesanwalt Rainer Griesbaum am Mittwoch in Karlsruhe. Die Behörde bestätigte damit einen FAZ.NET-Bericht vom Mittwochmorgen.

Griesbaum sagte, die Bundesanwaltschaft sehe in dem Fall dennoch noch keinen ausreichenden Anhaltspunkt für einen terroristischen Hintergrund. Ein „anfänglicher Ermittlungsansatz in Richtung islamistischer Terrorismus“ habe sich bisher nicht als weiterführend erwiesen. Es sei alles offen. Es könne sich um politisch motivierte oder allgemeine Kriminalität handeln. Generalbundesanwalt Harald Range sagte, sobald sich zureichende Anhaltspunkte ergäben, werde seine Behörde das Verfahren übernehmen.

„Unkonventionelle Sprengvorrichtung“

Einsatzleiter Norbert Wagner sagte am Abend in Köln, die „unkonventionelle Sprengvorrichtung“ sei brisant gewesen. Der Sprengsatz habe allerdings weniger als ein Zehntel der Substanz der Bomben gehabt, die Terroristen beim Anschlag von Madrid einsetzten. Im März 2004 waren in Madrid durch insgesamt zehn ebenfalls in Reisegepäck versteckten Bomben 191 Menschen getötet worden. FAZ.NET hatte unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, der Bonner Sprengsatz sei mit Blick auf ihre verheerende Wirkung mit Sprengsätzen des Madrider Anschlags zu vergleichen.

Wagner sagte, dass die im Bonner Fall verwandten Materialien „einen großen und gefährlichen Feuerball“ mit beachtlicher Sprengkraft und großer Splitterwirkung hätten entfachen können. Allerdings sei noch immer kein Zünder gefunden worden.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© dapd, Reuters Vergrößern Video löst Suche nach weiterem Verdächtigen aus

„Das war kein Dummerjungen-Streich“

In Karlsruhe hatte zuvor Bundesanwalt Griesbaum darauf hingewiesen, dass für eine Explosion eine Initialzündung erforderlich sei. Es könnte sein, dass ein Zünder bei der Entschärfung zerstört oder weggeschleudert worden sei. Die kriminaltechnische Untersuchung sei nicht abgeschlossen. Einsatzleiter Wagner sagte, die Konstruktionsart des Sprengsatzes lasse darauf schließen, dass Personen mit Kenntnissen im Bombenbau am Werk gewesen seien. Die Bearbeitung der einzelnen Materialien sei sehr anspruchsvoll. „Das war kein Dummerjungen-Streich“, sagte Wagner.

Über die Frage, ob die Bombe nicht im Bonner Bahnhof, sondern in einem Zug oder an einem anderen belebten Ort deponiert werden sollte, wollte der Einsatzleiter nicht spekulieren. Von größter Bedeutung für die bisherigen Ermittlungen sind die Aussagen der beiden wichtigsten Zeugen in dem Fall. Ein 14 Jahre alter und ein 13 Jahre alter Junge hatten berichtet, dass ein unbekannter Mann ihnen die Tasche am Montagmorgen vor die Füße geschoben hatte. Aus der Tasche haben dabei nach Darstellung der Ermittler Drähte herausgeragt, durch eine Öffnung habe man auch Kabel, längliche Behältnisse und einen Wecker habe sehen können. Nach den Angaben des 14 Jahre alten Zeugen erstellten die Ermittler ein Fahndungsbild des Mannes, der die Tasche auf den Bahnsteig gestellt haben soll.

Videoaufnahmen möglicher Tatverdächtiger

Im Rahmen einer der umfassenden Fahndungen wird neben einem dunkelhäutigen, 30 bis 35 Jahre alten, 1,90 Meter großen und schlanken Mann nun auch ein hellhäutiger Mann gesucht, den von einer Überwachungskamera in einem Schnellrestaurant im Bahnhofsgebäude gefilmt wurde. Auf der von der Polizei mittlerweile im Internet veröffentlichten Filmsequenz ist der Mann mit einer blauen Tasche zu sehen, die die Ermittler für jene halten, die später auf dem Bahnsteig abgestellt worden war. Kriminaldirektor Wagner sprach mit Blick auf den hellhäutigen Mann von einer heißen Spur. Er komme als Tatbeteiligter in Betracht. Bei dem dunkelhäutigen Mann könne es sich um einen Zeugen oder einen Tatbeteiligten handeln.

Der am Dienstag festgenommene Islamist Omar D. war am späten Dienstagabend wieder freigelassen worden, weil sich ein Tatverdacht gegen ihn nicht erhärtete. Ebenso wieder auf freien Fuß kam ein ebenfalls der Bonner Islamistenszene zugerechneter Mann, der von Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden war.

Bonner Bombenalarm: Polizei nimmt zweiten Tatverdaechtigen fest Nach der Entschärfung: Taschenbombe am Bonner Hauptbahnhof © dapd Bilderstrecke 

Ein ranghoher Vertreter der Sicherheitsbehörden zeigte sich im Gespräch mit der F.A.Z. tief besorgt über den Bonner Vorfall. Die Machart der Bombe lasse den Schluss zu, dass mehrere Personen daran beteiligt gewesen seien, die Komponenten zu besorgen und zusammenzubauen. Zwar könne man nicht ausschließen, dass hinter dem versuchten Anschlag ein Einzeltäter stehe, doch deute vieles auf ein Personennetzwerk. Dass Ermittler anders als etwa im Fall der Sauerland-Gruppe oder der Düsseldorfer Zelle trotz intensiver Überwachung der Szene bis zum Montag keine Erkenntnisse über eine solch aktive Gruppe hatten, sei alarmierend.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mitarbeiter zurück in Betrieben Bombe nahe A7 in Kassel entschärft

Für zwei Stunden ist die vielbefahrene A7 bei Kassel in beiden Richtungen gesperrt worden. Der Grund: Arbeiter hatten neben der Autobahn eine Fliegerbombe gefunden - die ist mittlerweile entschärft worden. Mehr

16.07.2014, 12:38 Uhr | Rhein-Main
Täter hatte Hundeangst Erschossener Polizist war Zufallsopfer

Der in Bischofsheim erschossene Polizist ist nicht gezielt getötet worden. Der Tatverdächtige hatte Angst vor Hunden - und eine Pistole dabei. Polizisten im ganzen Land sind bestürzt über die Tat. Mehr

25.07.2014, 14:22 Uhr | Rhein-Main
Kalifornien Callgirl soll einen Google-Manager mit Heroin umgebracht haben

Gegen ein Callgirl in Kalifornien werden schwerwiegende Vorwürfe erhoben: Die 26 Jahre alte Frau soll einem Google-Manager auf dessen Yacht Heroin injiziert und ihn sterbend zurückgelassen haben. Mehr

16.07.2014, 20:35 Uhr | Gesellschaft

Lügen und Propaganda

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die EU muss der Wahrheit ins Auge sehen: Wenn es um die Destabilisierung der Ukraine und um den Bürgerkrieg dort geht, dann ist Putin kein Partner, der es ehrlich meint, sondern ein Gegner. Mehr 52 37

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden