http://www.faz.net/-gpf-7ieb2

Bistum Limburg : Lügen, Gebäude

Der Dom zu Limburg und das Bischöfliche Haus: Bischof Tebartz-van Elst hat sich für 31 Millionen Euro verwirklicht, die Aufseher des Bistums erfuhren erst Anfang Oktober von der Riesensumme Bild: Reinhard Langschied

Der Skandal um den Bischof zu Limburg hat in der deutschen Nachkriegsgeschichte nicht seinesgleichen. Es ist furchtbar. Es ist furchtbar.

          Mainz - hier ist sogar der Regen katholisch. Schon Jochens Großmutter hatte mit dem Bischof vierhändig Klavier gespielt. Petersburger Schlittenfahrt. Mit 85 hatte sie das noch drauf. Der Bischof, Albert Stohr, war damals noch Kaplan gewesen, er kam zu Jochens Großeltern, weil die als Einzige in Ober-Hilbersheim ein Klavier besaßen. Die Eltern wohnten in Mainz, Rosengarten 1. Das bischöfliche Palais lag Rosengarten 2. Manchmal schaute der Bischof bei Riebels herein. Beim ersten Mal war Jochen fünf. Als Stohr ihn vom Arm gleiten ließ, schnitt sich der Junge am Bischofskreuz. Ein Ritz am Hals. „Papa, ich blute!“ Bist ruhig, zischte der Vater. „Mama, ich blute!“ Da sagte die Mutter: „Der Bub blut’ ja wirklich!“ Der Bischof strich ihm über das Haar: „Gell, Bub, des is ned so schlimm.“

          Volker Zastrow

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Bischof war das Allergrößte, sagt Jochen Riebel. Wenn der was gesagt hat, das war wie der liebe Gott persönlich. Bischof Stohr war ein großer Mann. Auch sein Nachfolger, Kardinal Volk. Der ging hier über den Markt mit seinem Täschel, und jeder konnte ihn ansprechen, und wenn einer alt’ Oma kalt war, dann hat er gesagt: Kommen Sie doch bitte mit in mein Büro. Der Stohr und der Volk und auch der Kardinal Lehmann, sagt Jochen Riebel, das waren zwar nicht die Gradlinigsten, die man sich denken kann auf der Welt. Aber dass die einem ins Auge schauen und dabei vorsätzlich lügen? Das kann ich mir nicht vorstellen. Es ist furchtbar. Es ist furchtbar.

          Riebel geht auf die Siebzig zu. Er war mal Roland Kochs Staatskanzlei-Chef, seine politische Karriere liegt hinter ihm. Er hilft hier und da noch aus, ist auch als Rechtsanwalt tätig. Und kann froh sein, dass er noch lebt. Eine schwere Herzkrankheit hat ihn 2010 niedergeworfen. Vier Monate Koma. Neun Monate Klinik. Er war kaum entlassen, da bat ihn der Limburger Generalvikar Kaspar in den Vermögensverwaltungsrat des Bischöflichen Stuhls. Der Bischof Tebartz-van Elst hatte das Domkapitel schon Ende 2008 ausgebootet, auch, was die Finanzaufsicht betraf. Seither konnte dem Bischof keiner mehr auf die Finger schauen. Die erste Sitzung des Vermögensverwaltungsrats fand im Frühjahr 2011 statt.

          Misstrauisch waren sie nicht

          Im Sommer wurde dem Rat das geplante Kostenvolumen für den Bau vorgelegt: 17 Millionen. Ein Jahr später, Juli 2012, genehmigte der Vermögensverwaltungsrat eine sogenannte Zwischenfinanzierung für das Bischöfliche Haus. 15,7 Millionen Euro. Das Geld wurde bei der Deutschen Bank geliehen. Die Zinsen waren niedriger als die Ausschüttungen aus den Wertpapieren des Bischöflichen Stuhls. Die drei Mitglieder des Rats (außer Riebel noch Carl Leuschner und Theodor-Michael Lucas) nahmen an, dass diese gut 15 Millionen den Baukosten entsprachen, wie sie im Sommer zuvor beschlossen worden waren. Dass es in Wirklichkeit um die Verdoppelung der Gesamtsumme ging, war ihnen nicht klar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.