http://www.faz.net/-gpf-8c4lj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2016, 22:16 Uhr

Bildung einer Bürgerwehr Die selbsternannten Aufpasser von Düsseldorf

Als Reaktion auf die Übergriffe in Köln hat sich in Düsseldorf eine Bürgerwehr mit mehreren tausend Mitgliedern gebildet. Auf Facebook kündigen sie an, „durch die Stadt“ ziehen und sie „sicherer“ machen zu wollen. Die Polizei ist wenig begeistert.

© dpa So wie hier zwei Männer wollen auch in Düsseldorf mehrere Gruppen von Bürgern patrouillieren

In Düsseldorf hat sich eine Bürgerwehr gebildet. Die Facebook-Gruppe, die sich „Düsseldorf passt auf!“ nennt, hat nach zwei Tagen mehr als 3300 Mitglieder. Auslöser für die Gründung waren die Ausschreitungen während der Silvesternacht in Köln, schreibt der Gruppengründer. Nachdem das Ausmaß der Ausschreitungen und der sexuellen Misshandlungen in Köln bekannt wurde, ist die Zahl der Strafanzeigen wegen ähnlicher Delikte in Düsseldorf auf 15 gestiegen.

An Wochenenden und während Veranstaltungen rund um den Karneval in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt wollen die Mitglieder „durch die Stadt ziehen“, um Präsenz zu zeigen und für Gewaltlosigkeit zu werben, heißt es in der Gruppenbeschreibung. Weiter wird dort betont, es handele sich um keine politische Seite. „Hier geht es nur darum, unsere Stadt für unsere Damen sicherer zu machen.“

Reagieren, bevor es passiert

In der Bürgerwehr-Gruppe gibt es vergleichsweise wenige Kommentare, die auf eine offen fremdenfeindliche Gesinnung zurückschließen lassen. Viel mehr zeigt sich ein geringes Vertrauen in Polizei und Staat, das Nutzer auf verschiedene Weise verbalisieren. „Gemeinsam sind wir stark, alleine gehen wir unter“, schreibt einer oder: „Wir reagieren bevor es passiert!“.

Mehr zum Thema

Durch die mediale Öffentlichkeit, die die Gruppe bekommen hat, sind viele Nutzer darauf aufmerksam geworden, die nicht aus Düsseldorf stammen. Der Gruppengründer will am Samstag ein erstes Treffen organisieren, um Strukturen für die Gruppe zu schaffen. Man müsse schnell handeln, die Zeit bis Weiberfastnacht sei nicht mehr lang.

Die Düsseldorfer Polizei lehnt die Aktivitäten der Gruppe ab. „Das Gewaltmonopol liegt ganz klar beim Staat“, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei FAZ.NET. Es sei nicht Aufgabe der Bürger, die Strafverfolgung zu betreiben. In strukturschwachen Teilen Ostdeutschlands gibt es Kooperationen zwischen Polizei und Bürgern, die dort Sicherheitspartnerschaften genannt werden. Eine solche Zusammenarbeit schließt die Polizei in Düsseldorf aus.

© afp Reaktionen von Frauen auf „#Armlänge Abstand“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Orlando Obama besucht Überlebende der Terrorattacke

Wieder reist Obama an den Ort einer schrecklichen Bluttat; wieder wird in Amerika über schärfere Waffengesetze diskutiert. Ändert sich diesmal etwas? Mehr

16.06.2016, 22:06 Uhr | Politik
Arnsdorf Bürgerwehr zerrt Iraker aus Supermarkt

Ein Video auf Youtube zeigt einen Vorfall vom 21. Mai 2016 in Arnsdorf, bei dem offenbar drei Männer einer Bürgerwehr einen geistig verwirrten Iraker aus einem Supermarkt zerren. Die Polizei fand den Mann anschließend mit Kabelbindern an einen Baum gefesselt. Mehr

04.06.2016, 11:38 Uhr | Aktuell
Osmanen und Lions Rocker marschieren auf

Die Polizei hat einen möglichen Kampf zwischen zwei Rockergruppen verhindert. Die türkischen Osmanen und die kurdisch geprägten Lions wollten wohl einen länger schwelenden Konflikt austragen. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

23.06.2016, 08:12 Uhr | Rhein-Main
Fußball-EM in Frankreich Verhaftungen nach Randalen von englischen Hooligans

Nach dem Spiel zwischen Russland und der Slowakei bei der Fußball-EM ist es in der nordfranzösischen Stadt Lille abermals zu Ausschreitungen gekommen. Die Gewalt ging dieses Mal von englischen Fußballfans aus. Mindestens 16 Menschen wurden verletzt. Die Polizei nahm 36 Randalierer fest. Mehr

16.06.2016, 16:53 Uhr | Sport
Kehrseite des Wohlstands Googles Heimatstadt debattiert Mietpreisbremse

In Mountain View sind die Mieten in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Eine Bürgerinitiative kämpft nun für eine Regulierung. Selbst Google-Mitarbeiter machen mit. Mehr Von Roland Lindner, New York

23.06.2016, 07:29 Uhr | Wirtschaft

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 57 165

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden