http://www.faz.net/-gpf-8c4lj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2016, 22:16 Uhr

Bildung einer Bürgerwehr Die selbsternannten Aufpasser von Düsseldorf

Als Reaktion auf die Übergriffe in Köln hat sich in Düsseldorf eine Bürgerwehr mit mehreren tausend Mitgliedern gebildet. Auf Facebook kündigen sie an, „durch die Stadt“ ziehen und sie „sicherer“ machen zu wollen. Die Polizei ist wenig begeistert.

© dpa So wie hier zwei Männer wollen auch in Düsseldorf mehrere Gruppen von Bürgern patrouillieren

In Düsseldorf hat sich eine Bürgerwehr gebildet. Die Facebook-Gruppe, die sich „Düsseldorf passt auf!“ nennt, hat nach zwei Tagen mehr als 3300 Mitglieder. Auslöser für die Gründung waren die Ausschreitungen während der Silvesternacht in Köln, schreibt der Gruppengründer. Nachdem das Ausmaß der Ausschreitungen und der sexuellen Misshandlungen in Köln bekannt wurde, ist die Zahl der Strafanzeigen wegen ähnlicher Delikte in Düsseldorf auf 15 gestiegen.

An Wochenenden und während Veranstaltungen rund um den Karneval in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt wollen die Mitglieder „durch die Stadt ziehen“, um Präsenz zu zeigen und für Gewaltlosigkeit zu werben, heißt es in der Gruppenbeschreibung. Weiter wird dort betont, es handele sich um keine politische Seite. „Hier geht es nur darum, unsere Stadt für unsere Damen sicherer zu machen.“

Reagieren, bevor es passiert

In der Bürgerwehr-Gruppe gibt es vergleichsweise wenige Kommentare, die auf eine offen fremdenfeindliche Gesinnung zurückschließen lassen. Viel mehr zeigt sich ein geringes Vertrauen in Polizei und Staat, das Nutzer auf verschiedene Weise verbalisieren. „Gemeinsam sind wir stark, alleine gehen wir unter“, schreibt einer oder: „Wir reagieren bevor es passiert!“.

Mehr zum Thema

Durch die mediale Öffentlichkeit, die die Gruppe bekommen hat, sind viele Nutzer darauf aufmerksam geworden, die nicht aus Düsseldorf stammen. Der Gruppengründer will am Samstag ein erstes Treffen organisieren, um Strukturen für die Gruppe zu schaffen. Man müsse schnell handeln, die Zeit bis Weiberfastnacht sei nicht mehr lang.

Die Düsseldorfer Polizei lehnt die Aktivitäten der Gruppe ab. „Das Gewaltmonopol liegt ganz klar beim Staat“, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei FAZ.NET. Es sei nicht Aufgabe der Bürger, die Strafverfolgung zu betreiben. In strukturschwachen Teilen Ostdeutschlands gibt es Kooperationen zwischen Polizei und Bürgern, die dort Sicherheitspartnerschaften genannt werden. Eine solche Zusammenarbeit schließt die Polizei in Düsseldorf aus.

© afp Reaktionen von Frauen auf „#Armlänge Abstand“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soziales Netzwerk Facebook überrascht mit glänzenden Zahlen

Facebook ist mittlerweile fast so viel wert wie der Ölkonzern Exxon-Mobil. Aber der Konzern hat auch eine Warnung für die Anleger. Mehr Von Roland Lindner, New York

28.07.2016, 06:27 Uhr | Wirtschaft
Waffenkauf online BKA will Maßnahmen gegen Kriminalität im Darknet verschärfen

Das BKA hat am Mittwoch in Wiesbaden angekündigt, den verschlüsselten Bereich des Internets ins Visier zu nehmen. Der Chaos Computer Club hält es für realistischer, dass ein Nutzer auf der Suche nach einer Waffe außerhalb des Darknets fündig wird. Mehr

27.07.2016, 18:15 Uhr | Politik
Diebstahl in Krankenhäusern Wenn die Endoskope verschwinden

Medizinische Geräte stehen bei Dieben hoch im Kurs, die Vorfälle häuften sich zuletzt in ganz Deutschland. Auch brisantere Gegenstände gehörten zur Beute. Mehr Von Christoph Strauch

27.07.2016, 18:25 Uhr | Gesellschaft
Kamischli Tödlicher IS-Anschlag in Nordsyrien

Zahlreiche Menschen sollen bei Detonationen in der Stadt Kamischli im Norden Syriens ums Leben gekommen und verletzt worden sein. Mehr

27.07.2016, 19:32 Uhr | Politik
Muslim ruft zu Toleranz auf Ein bisschen Frieden über Facebook

Tarek Mohamad wollte nicht länger den Mund halten, also teilte er seinen Appell für ein friedliches Miteinander in dem Sozialen Netzwerk. Inzwischen ziehen tausende von Nutzern vor dem Muslim ihren virtuellen Hut. Mehr

28.07.2016, 17:15 Uhr | Politik

Mehr Licht!

Von Reinhard Müller

Niemand will das Darknet verteufeln. Aber No-Go-Areas darf der Rechtsstaat im Netz so wenig akzeptieren wie im echten Leben Mehr 32 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden