http://www.faz.net/-gpf-py7d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.03.2005, 17:11 Uhr

Bevölkerungsentwicklung A-H-O-V-X

Für die Zukunft des Sozialstaats spielen demographische Annahmen eine entscheidende Rolle. Doch nicht alles, was als Ideal erscheint, taugt dazu. Ist es wirklich sinnvoll, die Bevölkerung durch Geburten wieder zum Wachstum anzuregen?

von Professor Dr. Ruprecht Jaenicke
© F.A.Z.

In der Diskussion über Generationsvertrag und Bevölkerungspolitik, über Arbeitslosigkeit und nachfolgende Generationen sowie Sicherheit und Finanzierung der Renten der gegenwärtigen Generation schaut man gern und mit verklärtem Blick auf den Bevölkerungsaufbau früherer Zeiten zurück.

Etwa auf die „ideale Bevölkerungspyramide“ in Deutschland, die des Jahres 1910. Ihre Form, ein A, wird für ein Allheilmittel gehalten. Viele Kinder bilden die Basis, die Mitte ist kräftig, die schmale Spitze bilden die wenigen Alten, deren Renten zu finanzieren sind. „Ideal“ ist eine solche Bevölkerungsstruktur jedoch nur auf der ersten Blick - und nur, wenn man auf das Geld schaut.

Mehr zum Thema

Alterspyramide A zutiefst inhuman

Eine solche Alterspyramide kann nur unter bestimmten Bedingungen entstehen. Setzen wir voraus, daß der Grund vieler Übel der heutigen Welt eine ständig wachsende Bevölkerung ist, so muß man es darauf anlegen, daß die Größe der Weltbevölkerung und auch der Bevölkerung in Deutschland konstant bleibt.

Bevoelkerungsentwicklung-H © F.A.Z. Vergrößern

Unter dieser Grundannahme beschreibt die A-Alterspyramide eine Bevölkerungsstruktur mit Tränen, Sorgen und Kummer. In jeder Alterskohorte nämlich müssen stets viele Kinder und Erwachsene erkranken, leiden und sterben, denn anders ist es nicht möglich, einen solchen Bevölkerungsaufbau zu formen und stabil zu halten. Vielleicht ist die A-Alterspyramide natürlich und vielleicht sogar notwendig, aber sie ist zutiefst inhuman.

Geringe Lebenserwartung

Die durchschnittliche Lebenserwartung betrug in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts nur etwa 37 Jahre. Viele Menschen starben früh, mitten im Arbeitsleben.

Sie alle haben den Generationenvertrag mitfinanziert, selbst aber kaum davon profitiert. Sie haben Kinder erzogen und Alte ernährt und gepflegt, aber nur zum Teil, nämlich als Junge, von dem sogenannten Generationenvertrag profitiert.

3,2 Kinder pro Frau notwendig

Wenn man die Größe der deutschen Bevölkerung stabil und gleichzeitig die A-Alterspyramide erhalten will, dann müssen bei einer angenommenen Spitze der Pyramide von 80 Lebensjahren in jeder Alterskohorte 25.000 Menschen sterben und gleichzeitig zwei Millionen Kinder im Jahr geboren werden.

Unterstellt man, daß die Fruchtbarkeitsperiode für jede Frau etwa zwanzig Jahre währt, dann bedeutet das, daß jede Frau - statistisch betrachtet - etwa 3,2 Kinder zur Welt bringen muß. Diese Zahl ist erheblich größer als die von 2,1 Kindern, die heute als notwendig erachtet wird, um die Größe der Bevölkerung stabil zu halten.

H-Pyramide: wünschenswert und human

Ein etwas breitbeiniges H ist die Form einer wünschenswerten, humanen Bevölkerungsstruktur. Etwa annähernd so sagt es auch das „Census Bureau“ der Vereinigten Staaten für jenes Land im Jahr 2050 voraus: Krankheiten werden weitgehend beherrscht; Kinder und Erwachsene sterben selten vor der Zeit; mit etwa 80 Jahren nähert sich das Ende jedes Lebens rasch - der medizinische Fortschritt hat in den vergangenen einhundert Jahren die Lebenserwartung eines 80jährigen kaum vergrößert.

Nun, ganz wie ein H wird die Bevölkerung auch im Idealfall nicht aussehen, bleiben doch Unfälle, Sport, Morde, Selbstmorde oder Terror als Quelle frühzeitigen Sterbens. Eine solche Altersstruktur erfordert dann eine Geburtenrate von 2,1 Kindern pro Frau.

Einseitige und emotionale Diskussion

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue EU-Richtlinie Ältere Kunden kommen schwerer an Baukredite

In Zeiten der Niedrigzinsen bietet es sich an, in die eigenen vier Wände zu investieren. Ein neues Gesetz macht aber vielen älteren Kunden und jungen Familien einen Strich durch die Rechnung. Mehr Von Tim Kanning und Daniel Mohr

21.07.2016, 15:41 Uhr | Finanzen
Streitthema Rente Nahles will Ostrenten in zwei Stufen bis 2020 angleichen

Mit einem neuen Gesetzt will Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Renten in Ostdeutschland bis zum Jahr 2020 in zwei Stufen auf das Westniveau anheben. Mehr

21.07.2016, 17:11 Uhr | Wirtschaft
Renten-Politik Nahles will Ostrenten bis 2020 angleichen

Deutschland diskutiert über die Rente: Die Arbeitsministerin hat nun ein Gesetz erarbeitet, mit dem die Altersbezüge im Osten Deutschlands auf Westniveau steigen sollen - in wenigen Jahren. Mehr

21.07.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Amerika Trump vs. Clinton

Wer wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten? Ein Vergleich des Wirtschaftsprogramms von Donald Trump und Hillary Clinton. Mehr

21.07.2016, 13:03 Uhr | Wirtschaft
Kirche in der Region Zahl der Kirchenaustritte leicht gesunken

Der Skandal um Bischof Franz-Peter Tebatz-van Elst hat für Austritte aus der katholischen Kirche gesorgt. Obwohl die Zahlen wieder besser aussehen - auch in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau erwägen jüngere Mitglieder den Austritt. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

22.07.2016, 18:36 Uhr | Rhein-Main

Tausende auf einen Streich

Von Reinhard Müller

Erdogan schafft tragende Säulen eines rechtsstaatlichen Gemeinwesens ab – und damit klare Verhältnisse.Westliche Wertegemeinschaft? Da kann man nur lachen. Mehr 113 304

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“