Home
http://www.faz.net/-gpf-75f6e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 19:49 Uhr

Berlusconi In Bewegung

Italien braucht vor allem Stabilität und Handlungsfähigkeit. Aber das neue Parlament wird noch fragmentierter sein als bisher. Einiges ist in Bewegung geraten.

Eines muss man Silvio Berlusconi lassen: Auch in seinem sechsten nationalen Wahlkampf geht der 76 Jahre alte „Cavaliere“ aufs Ganze. Er nutzt jede Bühne und jede Gelegenheit für üble Attacken gegen den amtierenden Ministerpräsidenten Monti, dessen ökonomischen Sachverstand er in Zweifel zieht und den er als Büttel Deutschlands verunglimpft. Neuer Regierungschef nach der Wahl im Februar wird Berlusconi wahrscheinlich nicht werden. Das allein sollte die Aufregung in Europa dämpfen. Aber dass Berlusconi in den Umfragen mit Montis Zentristen gleichgezogen hat, belegt, dass es ein politisch-soziales Milieu gibt, in dem er noch Bewunderer hat und das anfällig ist für Propaganda und Populismus.

Mehr zum Thema

Klaus-Dieter Frankenberger Folgen:

Einiges ist in Bewegung geraten: Die linken Demokraten, deren Anführer Bersani schon als Sieger festzustehen schien, müssen in den Umfragen einen Dämpfer hinnehmen; Wähler der Mitte trauen dem Braten nicht und wenden sich ab. Womöglich wird das neue Parlament noch fragmentierter sein als bisher. Dabei braucht Italien vor allem Stabilität und Handlungsfähigkeit.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 14 31

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden