Home
http://www.faz.net/-gpf-7j1bd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Berlin und Washington einig „No-Spy-Abkommen“ kommt bald

 ·  Vermutlich Anfang 2014 wird es nach Informationen der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung ein Abkommen gegen Spionage zwischen Deutschland und Amerika geben. Im Europäischen Parlament werde jedoch befürchtet, dass sich die EU dadurch „auseinander dividieren“ lassen könnte.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (63)
© dapd Vergrößern Abkommen geplant: Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr außenpolitischer Berater Christoph Heusgen im Juli vergangenen Jahres in Berlin

Zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland wird es schon bald ein „No-Spy-Abkommen“ geben, das die gegenseitige Ausspähung von Regierungen und Bürgern verbietet. Eine entsprechende Absprache hat eine Delegation des Kanzleramts Mitte der Woche mit dem Weißen Haus in Washington getroffen. Das erfuhr die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) aus Kreisen der Bundesregierung. Beide Seiten seien übereingekommen, ein solches Abkommen „zeitnah“ zu schließen. Gerechnet wird mit einem Abschluss zu Beginn des kommenden Jahres.

In den nächsten Wochen gehe es darum, den Text eines solchen Abkommens zu vereinbaren. Das soll sowohl auf der politischen Ebene als auch im Austausch zwischen den Nachrichtendiensten geschehen. Möglich sei ein bilaterales zwischenstaatliches Abkommen zwischen Berlin und Washington und ein Abkommen zwischen den deutschen und amerikanischen Geheimdiensten. Die Zusage der Amerikaner zu einem solchen Abkommen wurde nach Informationen der F.A.S. beim Washington-Aufenthalt des außenpolitischen Beraters der Bundeskanzlerin, Christoph Heusgen, und des Geheimdienstkoordinators, Günter Heiß, Mitte vergangener Woche erreicht.

Europapolitiker: Amerikaner wollen Aufregung dämpfen

Aus dem Europäischen Parlament kam jedoch Kritik daran, dass die Bundesregierung ein solches bilaterales Abkommen schließe. „Die Amerikaner wollen mit einem solchen Abkommen die Aufregung über die Aktivitäten der NSA dämpfen, ohne an der Massenüberwachung etwas zu ändern“, sagte der deutsche Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht (Grüne) der F.A.S. Er befürchte, dass das gemeinsame Auftreten der EU gegenüber den Vereinigten Staaten durch bilaterale Vereinbarungen torpediert werde. „Die Frage ist, ob die Europäer sich wieder gegeneinander ausspielen lassen, wie es schon so oft der Fall war“, sagte Albrecht. Der Europa-Abgeordnete Axel Voss von der CDU sagte, er hoffe, „dass sich Europa bei bilateralen Vereinbarungen nicht auseinander dividieren lässt“.

In der Bundesregierung wird indes darauf hingewiesen, dass die EU keinen eigenen Nachrichtendienst hat und deshalb auf diesem Feld nicht handlungsfähig sei. Zudem seien nicht alle europäischen Staaten gleichermaßen von der Problematik betroffen. Für eine rasche Einigung sei ein bilaterales Abkommen der einzig gangbare Weg.

Morgen werden die Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) und des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Gerhard Schindler und Hans-Georg Maaßen, die Chefs amerikanischer Geheimdienste in Washington treffen.

  Weitersagen Kommentieren (16) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
NSA-Untersuchungsausschuss „Es spricht leider wenig dafür, dass Amerika kooperiert“

Der CDU-Politiker Clemens Binninger hielt ursprünglich nicht viel von einem NSA-Untersuchungsausschuss, jetzt wird er dessen Vorsitzender. Im Interview dämpft er die Erwartungen an das Gremium, das an diesem Donnerstagmittag eingesetzt wird. Mehr

03.04.2014, 08:48 Uhr | Politik
NSA-Untersuchungsausschuss „Viele Informationen werden wir nicht bekommen“

Die Beweisaufnahme werde schwierig, mit neuen Erkenntnissen sei kaum zu rechnen - der Vorsitzende Clemens Binninger (CDU) erwartet nicht viel vom NSA-Untersuchungsausschuss. Mehr

02.04.2014, 18:33 Uhr | Politik
Späh-Affäre Kanzlerin darf nicht in ihre NSA-Akte schauen

Mauern unter Freunden: Angela Merkel hat von der amerikanischen Regierung Einsicht in ihre NSA-Akte verlangt - und wartet vergeblich. Eine Anfrage der Bundesregierung aus dem Oktober wurde nicht beantwortet, heißt es in einem Bericht. Mehr

09.04.2014, 08:17 Uhr | Politik

02.11.2013, 14:44 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 150 30

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden