Home
http://www.faz.net/-gpf-75dxz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Beraterhonorare Ministerium zahlte unter Steinbrück 1,8 Millionen Euro an Kanzlei

Abermals sorgen Honorare von Peer Steinbrück für Aufregung: Wie jetzt bekannt wurde, erhielt eine Kanzlei in den Jahren 2005 bis 2009 vom Finanzministerium unter dem damaligen Minister Steinbrück Honorare in Höhe 1,8 Millionen Euro. Später hat Steinbrück wiederum einen Vortrag bei derselben Kanzlei gehalten - für 15.000 Euro.

© dpa Vergrößern SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

In der Amtszeit des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück als Bundesfinanzminister hat das Finanzministerium Beraterhonorare von insgesamt rund 1,8 Millionen Euro an die Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer gezahlt. Die Kanzlei war nach Angaben des Ministeriums in der Zeit zwischen 2005 und 2009 an der Ausarbeitung von Gesetzen beteiligt.

Johannes Leithäuser Folgen:  

Im Jahr 2011, zwei Jahre nach dem Ausscheiden als Minister, hielt Steinbrück einen Vortrag bei jener Anwaltskanzlei, wofür ihm 15.000 Euro Honorar erstattet wurden. Die „Bild“-Zeitung hatte die Veröffentlichung der Höhe der Beraterhonorare der Kanzlei Freshfields per Gerichtsbeschluss erzwungen. Das Finanzministerium hatte die Höhe zunächst nicht nennen wollen, war aber durch einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin dazu aufgefordert worden.

Mehr zum Thema

Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte am Freitag, Einzelheiten zu den Honorarzahlungen an die Anwaltskanzlei seien ihm nicht bekannt; er gehe aber davon aus, dass es sich um ein „marktgerechtes Honorar handelt“. Eine Einordnung der Honorarhöhe sei schwierig, weil aktuell im Finanzministerium keine Beraterverträge mit externen Anwaltsfirmen bestünden und daher Vergleichsgrößen fehlten.

Nach früheren Angaben des Finanzministeriums wirkten die Berater der Anwaltskanzlei vor allem an den Textentwürfen für das Finanzmarktstabilisierungsgesetz, für die Verordnung zum Finanzmarktstabilisierungsfonds und für ein weiteres ergänzendes Gesetz mit. Die Honorare des Finanzministeriums an die Kanzlei Freshfields gerieten in das öffentliche Interesse, nachdem der spätere Vortrag Steinbrücks vor Mitarbeitern dieser Kanzlei bekanntgeworden war. Stimmen aus der FDP und der Linkspartei mutmaßten, es könne eine Verbindung zwischen den Berateraufträgen und der späteren Verpflichtung Steinbrücks als Redner geben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geniale Idee Luckes Licht

Vor 5 Jahren wurde die Glühbirne von der EU verboten. Die Liebhaber des warmen Lichts reagierten mit Wut und Enttäuschung. Die Alternative für Deutschland verkauft nun alte Glühbirnen. Schlau. Mehr Von Friederike Haupt

22.09.2014, 07:29 Uhr | Politik
Neuer Wolkenkratzer The Shard eröffnet

Besucher und Einwohner Londons können die britische Hauptstadt künftig aus 244 Metern Höhe betrachten: Nach dem jahrelangen Bau des Wolkenkratzers The Shard öffnet die Aussichtsplattform in schwindelerregender Höhe ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Ein spektakulärer Rundblick erlaubt die Aussicht auf Themse, Tower und Co. Bereits der Weg nach oben im rasanten Aufzug ist ein Erlebnis. Dafür ist der Eintrittspreis umso happiger: umgerechnet 30 Euro pro Person. Mehr

16.05.2014, 15:02 Uhr | Lebensstil
Schuldenlast Frankreich hat mehr als zwei Billionen Euro Schulden

Die Staatsverschuldung Frankreichs hat erstmals die symbolische Schwelle von zwei Billionen Euro überschritten. Die Schuldenlast liegt damit bei 95,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Mehr

30.09.2014, 11:57 Uhr | Wirtschaft
Schafft Portugal seinen Weg?

Portugal kehrt an die internationalen Finanzmärkte zurück. Drei Jahre lang hatte es Hilfskredite in Höhe von 78 Milliarden Euro von der Troika aus Brüssel, dem IWF und der EZB erhalten. Doch ist das Land bereit, sich wieder auf die Märkte zu wagen? In vielen Branchen rumort es. Mehr

14.05.2014, 17:00 Uhr | Wirtschaft
Mordserie in Kanzleien Lebenslange Strafe nach Rachefeldzug an Anwälten

Yanging T. fühlte sich von seinen Anwälten schlecht beraten und startete deshalb einen grausamen Rachefeldzug. Am Ende gab es drei Tote. Ein Gericht verurteilte ihn nun zu lebenslanger Haft. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

23.09.2014, 13:30 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 17:51 Uhr

Die Schattenseite

Von Jasper von Altenbockum

Die Regierung weiß, dass es in Unterkünften für Flüchtlinge zu Gewaltausbrüchen kommen kann – Bürokratismus nützt nun ebensowenig wie Romantik. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden