Home
http://www.faz.net/-gpf-77cni
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Beppe Grillo „Steinbrück ist ein Flegel“

Der italienische Komiker Beppe Grillo unterstellt dem SPD-Kanzlerkandidaten wegen dessen „Clown“-Äußerungen schlechte Manieren. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nennt dagegen die Bezeichnung Clown „in Bezug auf Herrn Berlusconi harmlos.“

© dapd Vergrößern Beppe Grillo: „Ich bin ein Komiker, aber kein Clown.“

Der Überraschungssieger der italienischen Parlamentswahlen, Beppe Grillo, wirft dem SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück schlechte Manieren vor. In einem Interview mit der Zeitung „Bild am Sonntag“ sagte Grillo: „Steinbrück hat sich benommen wie ein Flegel.“ Damit reagierte Grillo auf eine Äußerung Steinbrücks, der den Gründer der Protestbewegung „5 Sterne“ und den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi als „Clowns“ bezeichnet hatte. Dazu sagte Grillo: „Ich bin ein Komiker, aber kein Clown.“

Grillo, dessen „Bewegung 5 Sterne“ bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus 25,5 Prozent der Stimmen errungen hatte,  warf dem SPD-Kanzlerkandidaten vor, er habe mit seiner Äußerung „alle Italiener beleidigt“. Trotzdem erwartet er von Steinbrück keine Entschuldigung: „Die interessiert mich gar nicht.“ Zudem lobte Grillo Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano, der Steinbrück wegen dessen „Clown“-Äußerungen von einem Abendessen ausgeladen hatte: „Ich fühle mich da sehr gut in Schutz genommen von meinem Staatspräsidenten. Das hat er schon ganz richtig gemacht, dass er Steinbrück nicht empfangen hat.“

Kraft: Bezeichnung „in Bezug auf Herrn Berlusconi harmlos“

Unterstützung erhält Steinbrück dagegen von der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) nennt sie die Bezeichnung Clown „in Bezug auf Herrn Berlusconi harmlos.“ Sie habe nicht vergessen, dass Berlusconi den heutigen Präsidenten des EU-Parlaments, Martin Schulz (SPD), „mit einem Nazi und Chef eines Konzentrationslagers“ verglichen habe. Angesprochen auf die Fehler, die Steinbrück nach seiner Wahl zum Kanzlerkandidaten gemacht habe, sagte Kraft: „Er ist ja früher ins Amt gekommen als geplant. Von daher war die Vorbereitung nicht optimal.“ Sie habe jedoch den Eindruck, dass es in den letzten Tagen und Wochen „wirklich rund“ laufe. Manches sei auch „medial hochgepuscht“ worden.

Grillo: Politisches System wird zusammenbrechen

Indes rechnet Grillo damit, dass das politische System seines Landes noch in diesem Jahr zusammenbrechen wird. „Ich gebe den alten Parteien noch sechs Monate - und dann ist hier Schluss“, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Dann können sie die Renten nicht mehr zahlen und auch die öffentlichen Gehälter nicht mehr“. Der Komiker forderte, Italiens Staatsschulden neu auszuhandeln: „Wir werden erdrückt - nicht von dem Euro, sondern von unseren Schulden. Wenn die Zinsen 100 Milliarden Euro pro Jahr betragen, sind wir tot. Es gibt da keine Alternativen.“

Grillo verglich den Staat mit einer Aktiengesellschaft: „Wenn ich Aktien einer Gesellschaft gekauft habe, die bankrott geht, dann habe ich eben Pech. Ich habe riskiert - und verloren.“ Wenn sich die Bedingungen nicht änderten, solle Italien den Euro verlassen und zur Lira zurückkehren. Weder mit dem Pier Luigi Bersanis Demokratischer Partei (PD) noch mit der Partei „Volk der Freiheit“ (PdL) des ehemaligen Ministerpräsidenten Berlusconi wolle er eine Koalition eingehen. „Wenn die PD Bersanis und Berlusconis PdL vorschlagen würden: sofortige Änderung des Wahlgesetzes, Streichung der Wahlkampfkostenerstattung, maximal zwei Legislaturperioden für jeden Abgeordneten - so eine Regierung würden wir selbstverständlich sofort unterstützen“, sagte er. „Aber sie werden das nie tun.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rückkehr zur Lira Italienische Parteien fordern Euro-Austritt

In Italien haben zwei Parteien den Austritt aus dem Euro gefordert. Die Währung sei für Deutschland und Finanzoligarchien entwickelt worden. Man plane eine Petition für eine Volksabstimmung. Mehr

11.12.2014, 03:50 Uhr | Wirtschaft
Punks in China

Mit provozierendem Äußeren und kritischen Texten äußern Punks in China ihren Protest gegen die herrschenden Verhältnisse. Ihr Auftreten ist äußerst ungewöhnlich in einem Land, in dem Abweichler es nicht leicht haben. Mehr

15.10.2014, 09:36 Uhr | Gesellschaft
General-Ausstand Italien streikt gegen Arbeitsmarkt-Reform

Busse und Bahnen fahren nicht, Schulen sind geschlossen, Flugzeuge bleiben am Boden: Die größten italienischen Gewerkschaften haben einen Generalstreik gegen unliebsame Reformen organisiert. Mehr

12.12.2014, 15:38 Uhr | Wirtschaft
Hongkong Polizei räumt weitere Barrikaden

In Hongkong haben Sicherheitskräfte am frühen Freitagmorgen eines der Hauptlager der Protestbewegung geräumt. Festnahmen habe es keine gegeben. Mehr

17.10.2014, 08:57 Uhr | Politik
Italien und Deutschland Deutschland ist für uns der Bösewicht - zu Unrecht

Die Beziehung zwischen Italien und Deutschland ist zentral für Europa. Doch zur Zeit steckt der Dialog zwischen beiden Ländern in einer tiefen Krise. Der römische Philosoph und Deutschland-Kenner Angelo Bolaffi weiß warum. Mehr Von Sandra Kegel

12.12.2014, 14:48 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.03.2013, 10:54 Uhr

Kampf für den Westen

Von Berthold Kohler

Berlin betritt mit dem Beschluss, militärische Ausbilder in den Nordirak zu schicken, unsicheres Terrain. Doch man muss den Kurden im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ helfen, so gut es nur geht. Mehr 7 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden