http://www.faz.net/-gpf-7m7a5

Begrenzung der Einwanderung : Schweizer Stimmung mit fatalen Folgen

Die deutsch-schweizerische Grenze in Lörrach (Baden-Württemberg) Bild: dpa

Die Schweiz steht vor einem Scherbenhaufen. Regierung und Wirtschaft werden nach dem „Ja“ zu einer Einwanderungsgrenze reichlich zu tun haben, um die negativen Folgen für Europa zu begrenzen.

          Volksbegehren, die sich gegen Einwanderung wenden, können fast überall in Europa von vornherein mit einer hohen Zustimmungsquote rechnen. Wird tatsächlich abgestimmt, wie am Sonntag in der Schweiz, ist daher der Weg bis zum Erreichen einer Mehrheit um einiges kürzer als bei anderen Vorlagen. Im Fall der Initiative zugunsten der Begrenzung der Einwanderung bestand lange ein Zwiespalt zwischen dem Wunsch der Mehrheit der Schweizer nach weniger Einwanderern und der Tatsache, dass sich ausgerechnet die rechtskonservative SVP dieses Anliegens angenommen hatte. Sie hat es bis zur Abstimmung geschafft, die Lücke zu schließen.

          Wahrscheinlich wäre der Erfolg der Konservativen ausgeblieben, hätte die SVP nicht auch viele Bürger mobilisieren können, die sich gewöhnlich nicht an Abstimmungen beteiligen. Ihr kam zu Hilfe, dass Ausländer in den Schweizer Medien meist als mit unerwünschten Phänomenen in Verbindung gebracht werden. Der Verweis auf Kriminalitätsraten, Sozialmissbrauch, die Zahl von Asylbewerbern verbindet sich mit der Angst vor schleichender Überfremdung angesichts einer Einwanderung, welche die Einwohnerzahl der Schweiz um ein Prozent im Jahr wachsen lässt.

          Das Ausländerthema bleibt auf der Agenda

          Für die Regierung, die politischen Parteien (abgesehen von der SVP) sowie die Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften ist das Abstimmungsergebnis die schwerste Niederlage seit der knappen Ablehnung des Beitritts der Schweiz zum Europäischen Wirtschaftsraum 1992. Auch dagegen hatte die SVP unter dem jetzt wiederum aktiven Christoph Blocher gekämpft.

          So wäre es ein Wunder, wenn das Ausländerthema nach diesem Sonntag einfach verschwinden würde. Schon rüstet sich eine links-grüne Koalition für die Abstimmung über die „Ecopop-Initiative“, die den Zuzug aus dem Ausland jährlich auf 0,2 Prozent der Bevölkerung und damit noch schärfer als die SVP begrenzen will.

          Regierung und Wirtschaft wiederum werden alle Hände voll zu tun haben, um die negativen Folgen der Abstimmung „Gegen Masseneinwanderung“ für die Zusammenarbeit mit der EU und den Zusammenhalt innerhalb Europas zu begrenzen.

          Schließlich trifft die Abstimmung vom Sonntag nicht nur die EU-Personenfreizügigkeit, sondern alle Verträge die die Schweizer zur Jahrtausendwende noch zu 67 Prozent befürwortet hatten.

          Jürgen  Dunsch

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.