http://www.faz.net/-gpf-74ajk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 21:55 Uhr

BBC Krise und Chance

Die BBC musste sich in der Vergangenheit selten mit Kritik auseinandersetzen. Nun feixen die Kritiker. Ihre größte Krise ist für die BBC zugleich eine ihrer letzten Chancen zur Selbstreinigung.

von
© REUTERS Nach 54 Tagen tritt der BBC-Generaldirektor George Entwistle zurück

Die BBC gilt als eine der Institutionen im Journalismus. Gründend auf diesem Ruf, hat sich in der Rundfunkanstalt ein Selbstbewusstsein entwickelt, das Kritik - zumal aus der Politik - kaum noch an sich heranließ. Das wiederum führte dazu, dass interne Kontrollen nicht (mehr?) zu wichtig genommen wurden. Die daraus folgenden Fehlleistungen sind Wasser auf die Mühlen derjenigen in der Politik, die der Institution BBC misstrauen.

Peter Sturm Folgen:

Kritiker finden sich vor allem in der Konservativen Partei, wo die BBC seit Jahrzehnten als Ausdruck alles dessen gilt, was „man“ eigentlich ablehnen sollte. Da diese Institution womöglich wissentlich lange einen Kinderschänder gedeckt hat, muss sie sich nicht wundern, wenn ihr jetzt Schlimmes droht.

Der Rücktritt des Generaldirektors wegen eines Fernsehbeitrags, in dem ein Politiker fälschlich des Kindesmissbrauchs bezichtigt wurde, ist einerseits ein Ausdruck der Krise der BBC. Er ist aber zugleich eine der letzten Chancen zur Selbstreinigung. Nicht einmal die BBC ist unfehlbar. Aber es wäre für die Welt ein Verlust, wenn es sie nicht mehr gäbe.

Mehr zum Thema

Dazu müssten sie an den Markt glauben

Von Berthold Kohler

Doch noch immer wollen die Grünen die Deutschen lieber zu ihrem Glück zwingen. Mehr 98

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage