http://www.faz.net/-gpf-8d407
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 02.02.2016, 19:26 Uhr

Bayerns Finanzminister Söder über die AfD: Dieser Spuk wird verschwinden

Bayerns Finanzminister Markus Söder bezeichnet die AfD als „Fieberthermometer“ der Bürgersorgen – und hofft auf ihr Verschwinden. Der Bundesregierung macht er im F.A.Z.-Interview heftige Vorwürfe wegen der Flüchtlingspolitik.

von
© dpa Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU)

Der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU) hat der Bundesregierung vorgeworfen, durch ihr Agieren in der Flüchtlingspolitik erheblich zu einer Spaltung Europas beizutragen. „Bislang müssen wir von einem Scheitern Europas in der Flüchtlingskrise sprechen. Weder der Schutz der Außengrenzen funktioniert noch die solidarische Umverteilung von Flüchtlingen in der EU“, sagte Söder der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgabe). Europa sei in der Flüchtlingspolitik zutiefst gespalten. „Daran hat Deutschland mit seinem Sonderweg der offenen Grenzen leider erheblichen Anteil.“

Julian  Staib Folgen:

Die Lage in Europa bezeichnete Söder als „besorgniserregend“. „Schengen ist derzeit außer Kraft, weil sich niemand mehr auf die Kontrolle der EU-Außengrenzen verlassen kann. Daran kann Schengen auf Dauer zugrunde gehen, nicht an vorübergehenden nationalen Grenzkontrollen.“

„Die AfD ist das Fieberthermometer der Sorgen“

Weiterhin sagte der Minister der F.A.Z.: „Die Festsetzung einer Obergrenze würde das dringend notwendige Signal aussenden, dass Deutschlands Möglichkeiten erschöpft sind und wir nicht mehr jeden aufnehmen werden, der zu uns kommen will.“ Spätestens mit dem Erreichen der Obergrenze müssten alle Flüchtlinge, die aus sicheren Drittstaaten kommen, an der Grenze abgewiesen werden. Die Äußerungen aus der AfD, bei den Abweisungen notfalls Waffengewalt einzusetzen, bezeichnete Söder als „unverantwortlichen Unsinn“.

Mehr zum Thema

Söder nannte die AfD ein „Fieberthermometer“ für die Sorgen der Bevölkerung in der Flüchtlingskrise. „In unserem Land ist aus einer Willkommens- eine tiefgreifende Besorgniskultur geworden“, äußerte Söder. „Die AfD ist nichts anderes als das Fieberthermometer dieser Sorgen. Dieser Spuk wird verschwinden, wenn die Flüchtlingskrise gelöst ist.“

Die Äußerungen Angela Merkels (CDU), Flüchtlinge müssten, wenn der Krieg in ihrer Heimat vorbei sei, wieder dorthin zurückgehen, beschreibe die Rechtslage und sei ein „richtiges Signal“, sagte Söder. „Allerdings reicht das nicht aus. Wir brauchen einen grundlegenden Kurswechsel.“  Die Asylpakete I und II seien „von der SPD immer wieder verzögert und verwässert“ worden.

Der bayerische Finanzminister forderte eine „deutlich konsequentere Abschiebung“ von abgelehnten Asylbewerbern aus Deutschland und forderte, die Bundesrepublik solle sich an Schweden ein Beispiel nehmen. Schweden hatte unlängst angekündigt, bis zu 80.000 Flüchtlinge abschieben zu wollen. Zwingend notwendig ist es nach Söders Ansicht, die Asylverfahren „fundamental zu beschleunigen“. „Bisher haben wir es hier mit einem Bürokratieversagen zu tun.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Brexit-Votum Was muss Berlin jetzt tun?

Außenminister Steinmeier hat ein Papier entworfen, um rasch auf den Brexit zu reagieren. Doch ist jetzt Schnelligkeit so wichtig? Die Kanzlerin hat Zweifel. Mehr Von Markus Wehner

25.06.2016, 20:30 Uhr | Politik
Ungeliebte Union Die EU in der Krise

Vor der Abstimmung über einen Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union scheint die EU unbeliebt wie nie. Im Zuge der Flüchtlingskrise haben mehrere Schengen-Staaten Grenzkontrollen wieder eingeführt. Parallel erschüttern wachsender Euroskeptizismus und der drohende Brexit Europa in seinen Grundfesten. Mehr

22.06.2016, 14:49 Uhr | Politik
Flüchtlingspolitik am Pranger Laufenlassen und Weiterwursteln

Wer hat die Asylrechtskarre denn überhaupt an die Wand gefahren? Der Verfassungsrechtler Hans-Jürgen Papier präzisiert in München seine Kritik an der Bundesregierung. Mehr Von Patrick Bahners

27.06.2016, 15:01 Uhr | Feuilleton
Paris Künstler lässt die Louvre-Pyramide verschwinden

Der Louvre ist mit fast zehn Millionen Besuchern jährlich das meistbesuchte Museum der Welt. Berühmt ist der Louvre auch für seine charakteristische Glaspyramide. Die hat der Pariser Künstler JR jetzt durch einen optischen Trick verschwinden lassen. Der 33-jährige zählt zu den bekanntesten Streetartists weltweit. Mehr

01.06.2016, 17:11 Uhr | Feuilleton
Abschiebungen De Maizière will Hilfspolizisten gegen Einbrüche einsetzen

Im Kampf gegen vermehrte Einbrüche will der Bundesinnenminister eine Hilfstruppe in besonders betroffenen Gebieten aufstellen. In einem Zeitungsinterview fordert er außerdem größere Härte bei Abschiebungen. Mehr

16.06.2016, 07:48 Uhr | Politik

Gefährliche Rebellion

Von Peter Sturm

Großbritannien braucht auch eine funktionierende, starke Opposition. Doch die Labour Party ist gerade dabei, sich selbst zu zerstören. Das muss auch den europäischen Kontinent beunruhigen. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden