http://www.faz.net/-gpf-8d407
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 02.02.2016, 19:26 Uhr

Bayerns Finanzminister Söder über die AfD: Dieser Spuk wird verschwinden

Bayerns Finanzminister Markus Söder bezeichnet die AfD als „Fieberthermometer“ der Bürgersorgen – und hofft auf ihr Verschwinden. Der Bundesregierung macht er im F.A.Z.-Interview heftige Vorwürfe wegen der Flüchtlingspolitik.

von
© dpa Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU)

Der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU) hat der Bundesregierung vorgeworfen, durch ihr Agieren in der Flüchtlingspolitik erheblich zu einer Spaltung Europas beizutragen. „Bislang müssen wir von einem Scheitern Europas in der Flüchtlingskrise sprechen. Weder der Schutz der Außengrenzen funktioniert noch die solidarische Umverteilung von Flüchtlingen in der EU“, sagte Söder der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgabe). Europa sei in der Flüchtlingspolitik zutiefst gespalten. „Daran hat Deutschland mit seinem Sonderweg der offenen Grenzen leider erheblichen Anteil.“

Julian  Staib Folgen:

Die Lage in Europa bezeichnete Söder als „besorgniserregend“. „Schengen ist derzeit außer Kraft, weil sich niemand mehr auf die Kontrolle der EU-Außengrenzen verlassen kann. Daran kann Schengen auf Dauer zugrunde gehen, nicht an vorübergehenden nationalen Grenzkontrollen.“

„Die AfD ist das Fieberthermometer der Sorgen“

Weiterhin sagte der Minister der F.A.Z.: „Die Festsetzung einer Obergrenze würde das dringend notwendige Signal aussenden, dass Deutschlands Möglichkeiten erschöpft sind und wir nicht mehr jeden aufnehmen werden, der zu uns kommen will.“ Spätestens mit dem Erreichen der Obergrenze müssten alle Flüchtlinge, die aus sicheren Drittstaaten kommen, an der Grenze abgewiesen werden. Die Äußerungen aus der AfD, bei den Abweisungen notfalls Waffengewalt einzusetzen, bezeichnete Söder als „unverantwortlichen Unsinn“.

Mehr zum Thema

Söder nannte die AfD ein „Fieberthermometer“ für die Sorgen der Bevölkerung in der Flüchtlingskrise. „In unserem Land ist aus einer Willkommens- eine tiefgreifende Besorgniskultur geworden“, äußerte Söder. „Die AfD ist nichts anderes als das Fieberthermometer dieser Sorgen. Dieser Spuk wird verschwinden, wenn die Flüchtlingskrise gelöst ist.“

Die Äußerungen Angela Merkels (CDU), Flüchtlinge müssten, wenn der Krieg in ihrer Heimat vorbei sei, wieder dorthin zurückgehen, beschreibe die Rechtslage und sei ein „richtiges Signal“, sagte Söder. „Allerdings reicht das nicht aus. Wir brauchen einen grundlegenden Kurswechsel.“  Die Asylpakete I und II seien „von der SPD immer wieder verzögert und verwässert“ worden.

Der bayerische Finanzminister forderte eine „deutlich konsequentere Abschiebung“ von abgelehnten Asylbewerbern aus Deutschland und forderte, die Bundesrepublik solle sich an Schweden ein Beispiel nehmen. Schweden hatte unlängst angekündigt, bis zu 80.000 Flüchtlinge abschieben zu wollen. Zwingend notwendig ist es nach Söders Ansicht, die Asylverfahren „fundamental zu beschleunigen“. „Bisher haben wir es hier mit einem Bürokratieversagen zu tun.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CSU attackiert Merkel Söder nennt Grenzöffnung historischen Fehler

Nach dem Auftritt Merkels bei der Sommerpressekonferenz äußern CSU und Opposition scharfe Kritik am Kurs der Kanzlerin nach den Anschlägen in Bayern. Ein Schwesterparteifreund findet besonders unfreundliche Worte. Mehr

29.07.2016, 15:35 Uhr | Politik
Merkel Täter verhöhnen Land, Helfer und andere Flüchtlinge

Angela Merkel hat ihren Urlaub unterbrochen, um sich zu den Anschlägen in Bayern zu äußern. Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so die Bundeskanzlerin in Berlin. Mehr

28.07.2016, 16:30 Uhr | Politik
Nach Klausurtagung Seehofer distanziert sich von Merkels Wir schaffen das

Bayerns Ministerpräsident distanziert sich abermals von der Bundeskanzlerin: Wir schaffen das, diesen Satz wolle er sich nicht zu eigen machen. Stattdessen lobt er sein eigenes Sicherheitskonzept. Mehr Von Albert Schäffer, St. Quirin

30.07.2016, 12:50 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Wie geht es mit der Türkei weiter?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnet seine Verhaftungs- und Entlassungswelle als Säuberung. Seine Anhänger feiern ihn dafür. Die Betroffenen und ihre Familien sind zutiefst schockiert und verunsichert, welchen Kurs ihr Land nun nehmen wird. Mehr

29.07.2016, 15:01 Uhr | Politik
Nach Amok und Terror Bayern beschließt verschärftes Anti-Terror-Konzept

Mehr Sicherheit durch mehr Polizei und größere Befugnisse der Justizbehörden: Das ist der Kern des neuen Anti-Terror-Konzepts der bayerischen Landesregierung. Mit der Ankündigung kurz vor der Pressekonferenz der Kanzlerin setzt Seehofer Merkel unter Druck. Mehr Von Albert Schäffer, München

28.07.2016, 11:32 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 42

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden