http://www.faz.net/-gpf-16g6j

Bayerischer Rundfunk : Regierungssprecher wird Intendant

  • Aktualisiert am

Vom Bundespresseamtes zum öffentlich-rechtlichen Sender: Ulrich Wilhelm Bild: dpa

Ulrich Wilhelm, bislang Chef des Bundespresseamtes und Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel, setzte sich gegen den BR-Landtagskorrespondenten Rudolf Erhard durch und wird neuer Intendant des Bayerischen Rundfunks.

          Regierungssprecher Ulrich Wilhelm (48) wird neuer Intendant des Bayerischen Rundfunks. Der Chef des Bundespresseamtes und Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzte sich am Donnerstag im BR-Rundfunkrat wie erwartet mit klarer Mehrheit gegen den BR-Landtagskorrespondenten Rudolf Erhard (58) durch. Damit tritt der Jurist und Journalist Wilhelm zum 1. Februar 2011 die Nachfolge von Thomas Gruber (67) an, der nach neunjähriger Amtszeit den Intendantenposten schon elf Monate vor Vertragsende freimacht.

          An der Kandidatur Wilhelms hatte es vorab auch Kritik gegeben. Der direkte Wechsel von der Spitze des Bundespresseamtes auf die Führungsposition des öffentlich-rechtlichen Senders wecke Zweifel an der gebotenen Staatsferne, hatten unter anderem die Grünen im bayerischen Landtag moniert. Nicht zuletzt deshalb hatten 4 der 47 Rundfunkratsmitglieder mit Erhard einen Kandidatenvorschlag aus den Reihen des BR gemacht. Beide Kandidaten mussten dem Rundfunkrat am Donnerstag Rede und Antwort stehen. Erhard sagte im Anschluss an seine knapp einstündige Befragung, das Gremium sei fair, aber durchaus kämpferisch mit ihm umgegangen. „Der Schatten des anderen schwebte über mir.“ Inhalte seines Konzeptes, mit dem er sich beworben hatte, nannte er nicht. „Ich bin freier Mitarbeiter des BR und habe gewisse Rücksichten zu nehmen“, begründete er dies. Er hatte sich als erster der beiden Kandidaten dem Rundfunkrat präsentiert.

          Zu viel Nähe zur Kanzlerin? Auf alle Fälle die gleiche Richtung: Ulrich Wilhelm
          Zu viel Nähe zur Kanzlerin? Auf alle Fälle die gleiche Richtung: Ulrich Wilhelm : Bild: dpa

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Union erhöht Druck auf SPD

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Machtkampf in der Ukraine Video-Seite öffnen

          Protestzug durch Kiew : Machtkampf in der Ukraine

          Saakaschwili beschuldigt den ukrainischen Präsidenten Poroschenko der Korruption. Poroschenko erklärt, Oppositionsführer Saakaschwili sei ein schlechter Gouverneur. Am Sonntag führte Saakaschwili einen Protestzug durch Kiew. Sein Ziel: den Präsidenten stürzen.

          Europas jüngster Regierungschef

          Der Tag : Europas jüngster Regierungschef

          Kanzlerin Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Berliner Terroranschlags. Sebastian Kurz wird jüngster Regierungschef Europas. Die EU-Minister suchen gemeinsame Linie für die Energiewende.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Lehrlinge : Ist die Berufsausbildung ein Auslaufmodell?

          In Deutschland gibt es weniger Ausbildungsplätze, aber auch weniger Bewerber. Und oft passen Stelle und Kandidat dann auch noch schlecht zusammen. Haben wir eine Azubi-Krise?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.