http://www.faz.net/-gpf-16g6j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 06.05.2010, 18:41 Uhr

Bayerischer Rundfunk Regierungssprecher wird Intendant

Ulrich Wilhelm, bislang Chef des Bundespresseamtes und Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel, setzte sich gegen den BR-Landtagskorrespondenten Rudolf Erhard durch und wird neuer Intendant des Bayerischen Rundfunks.

© dpa Vom Bundespresseamtes zum öffentlich-rechtlichen Sender: Ulrich Wilhelm

Regierungssprecher Ulrich Wilhelm (48) wird neuer Intendant des Bayerischen Rundfunks. Der Chef des Bundespresseamtes und Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzte sich am Donnerstag im BR-Rundfunkrat wie erwartet mit klarer Mehrheit gegen den BR-Landtagskorrespondenten Rudolf Erhard (58) durch. Damit tritt der Jurist und Journalist Wilhelm zum 1. Februar 2011 die Nachfolge von Thomas Gruber (67) an, der nach neunjähriger Amtszeit den Intendantenposten schon elf Monate vor Vertragsende freimacht.

An der Kandidatur Wilhelms hatte es vorab auch Kritik gegeben. Der direkte Wechsel von der Spitze des Bundespresseamtes auf die Führungsposition des öffentlich-rechtlichen Senders wecke Zweifel an der gebotenen Staatsferne, hatten unter anderem die Grünen im bayerischen Landtag moniert. Nicht zuletzt deshalb hatten 4 der 47 Rundfunkratsmitglieder mit Erhard einen Kandidatenvorschlag aus den Reihen des BR gemacht. Beide Kandidaten mussten dem Rundfunkrat am Donnerstag Rede und Antwort stehen. Erhard sagte im Anschluss an seine knapp einstündige Befragung, das Gremium sei fair, aber durchaus kämpferisch mit ihm umgegangen. „Der Schatten des anderen schwebte über mir.“ Inhalte seines Konzeptes, mit dem er sich beworben hatte, nannte er nicht. „Ich bin freier Mitarbeiter des BR und habe gewisse Rücksichten zu nehmen“, begründete er dies. Er hatte sich als erster der beiden Kandidaten dem Rundfunkrat präsentiert.

Mehr zum Thema

Merkel-Sprecher Wilhelm als BR-Intendant? © dpa Vergrößern Zu viel Nähe zur Kanzlerin? Auf alle Fälle die gleiche Richtung: Ulrich Wilhelm

Warum Schulz unseriös argumentiert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Martin Schulz geißelt die Militärausgaben der Regierung Merkel. Man kann die Verzweiflung des SPD-Kanzlerkandidaten verstehen. Er beschädigt damit aber die Glaubwürdigkeit Deutschlands. Mehr 65 132

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage