Home
http://www.faz.net/-gpf-71liu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Barroso in Athen Nach drei Jahren

Der EU-Kommissionspräsident reist ins Herz der Krisenfinsternis. Barroso hätte allerdings nicht so viel Zeit verstreichen lassen müssen, um wieder Stimmung und Aussichten in Athen zu erkunden.

Der Präsident der EU-Kommission reist viel. Zwar dürfte er es nicht auf so viele Flugkilometer wie die IWF-Chefin bringen, aber einiges kommt schon zusammen. Nun führt der Terminplan Barroso nach Athen, ins Herz der Krisenfinsternis. Mit Ministerpräsident Samaras will er über die Lage in Griechenland sprechen. In der Tat, da gibt es einiges zu besprechen, den drohenden Zahlungsausfall oder den Reformeifer der Regierung. Wichtig, notwendig.

Klaus-Dieter Frankenberger Folgen:

Aber Achtung: Das letzte Mal war Barroso vor drei Jahren in Athen. Selbst wenn griechische Minister und ihre Chefs in Dauerkontakt mit den Brüsseler Spitzen stehen, so hätte Barroso nicht so viel Zeit verstreichen lassen müssen, um wieder Stimmung und Aussichten an Ort und Stelle zu erkunden. Schließlich handelt es sich um das Mitglied der Eurozone, mit dessen Schicksal viele die Zukunft der Währungsunion verbinden.

Immerhin bringt Barroso ein Geschenk mit, das seine Gastgeber erfreuen wird: Er hat, na klar, die EU-Regierungen dafür gescholten, dass sie im EU-Haushalt 2013 weniger ausgeben wollen als die Kommission. War da was mit Sparen?

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Veröffentlicht: 26.07.2012, 11:56 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 131

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden