http://www.faz.net/-gpf-71liu

Barroso in Athen : Nach drei Jahren

Der EU-Kommissionspräsident reist ins Herz der Krisenfinsternis. Barroso hätte allerdings nicht so viel Zeit verstreichen lassen müssen, um wieder Stimmung und Aussichten in Athen zu erkunden.

          Der Präsident der EU-Kommission reist viel. Zwar dürfte er es nicht auf so viele Flugkilometer wie die IWF-Chefin bringen, aber einiges kommt schon zusammen. Nun führt der Terminplan Barroso nach Athen, ins Herz der Krisenfinsternis. Mit Ministerpräsident Samaras will er über die Lage in Griechenland sprechen. In der Tat, da gibt es einiges zu besprechen, den drohenden Zahlungsausfall oder den Reformeifer der Regierung. Wichtig, notwendig.

          Aber Achtung: Das letzte Mal war Barroso vor drei Jahren in Athen. Selbst wenn griechische Minister und ihre Chefs in Dauerkontakt mit den Brüsseler Spitzen stehen, so hätte Barroso nicht so viel Zeit verstreichen lassen müssen, um wieder Stimmung und Aussichten an Ort und Stelle zu erkunden. Schließlich handelt es sich um das Mitglied der Eurozone, mit dessen Schicksal viele die Zukunft der Währungsunion verbinden.

          Immerhin bringt Barroso ein Geschenk mit, das seine Gastgeber erfreuen wird: Er hat, na klar, die EU-Regierungen dafür gescholten, dass sie im EU-Haushalt 2013 weniger ausgeben wollen als die Kommission. War da was mit Sparen?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.