Home
http://www.faz.net/-gpf-75y6j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Barack Obama Ein Präsident bleibt im Kampagnenmodus

In seiner Antrittsrede hat Barack Obama die konservativen Ideologien der Republikaner frontal attackiert. Der amerikanische Präsident will sich mit dem Volk verbünden – und damit den Druck auf die Opposition erhöhen.

© AP Vergrößern Mit Pathos: Präsident Barack Obama nimmt am Montag eine Parade ab

 „We, the people“ - mit schlichtem Pathos beginnt die Präambel der amerikanischen Verfassung von 1789. In seiner Rede zum Beginn seiner zweiten Amtszeit benutzte Barack Obama diese drei Worte am Montag fünf Mal. Er griff tief in den Fundus der politischen und Ideengeschichte des Landes - auch die Unabhängigkeitserklärung mit ihrer Bekräftigung unveräußerlicher Rechte kam prominent vor -, um seinen Vorhaben in den kommenden vier Jahren die Weihe des Historischen zu geben.

Klaus-Dieter Frankenberger Folgen:   Andreas Ross Folgen:  

Obama bediente sich der Gründungsdokumente der Republik als Referenzpunkte für eine dezidiert linksliberale Agenda, die offensiv die Rolle der Bundesregierung, also des Staates, bekräftigt. Insofern war die Antrittsrede nach amerikanischen Maßstäben ohne Scheu und Skrupel ideologisch. Was das in der politischen Praxis bedeuten wird, kann man vielleicht daraus schließen, wie das Thema Staatsdefizit behandelt wurde.

Für das zweifellos wichtigste Thema der amerikanischen Politik hatte Obama nur einen dürren Satz übrig: Um das Defizit und die Gesundheitskosten zu verringern, müsse man harte Entscheidungen treffen. Demnach sind Haushaltskonsolidierung und Schuldenabbau nicht die dringlichsten Anliegen seiner Präsidentschaft. Das wird viele enttäuschen. Und es wird andere in dem Argwohn bestätigen, dass Obama nie bereit gewesen sei, politisches Kapital für die nachhaltige Konsolidierung des Haushalts auszugeben, wenn es etwa um die Eindämmung der großen Sozialprogramme geht.

Keinerlei Berührungsängste

Im Gegenteil. Obama hat in seiner Rede mehrere Banner der Linken geschwenkt, die auf die meisten Republikaner wie rote Tücher wirken, und er hat deren konservative Ideologie frontal attackiert. So forderte der Präsident die vollständige rechtliche Gleichstellung Homosexueller und zeigte dabei in der Wortwahl - „our gay brothers and sisters“ - keinerlei Berührungsängste.

Sein Bekenntnis zum Kampf gegen den Klimawandel, den Obama im Wahlkampf selten in den Vordergrund gerückt hatte, verband er mit dem spöttischen Kommentar, dass „einige immer noch das überwältigende Urteil der Wissenschaft abstreiten mögen“. Sein Plädoyer für eine neue Einwanderungspolitik erweckte den Eindruck, als gehe es dabei nur um „kluge junge Studenten und Ingenieure“, die durch Abschiebung der amerikanischen Wirtschaft verlorengingen.

Vor allem aber wies der Demokrat die Vorstellung zurück, dass Amerika eine in den Sozialismus abgleitende Nation von Transferempfängern sei, die nur noch Ansprüche stellten. Die Krankenfürsorgeprogramme Medicare (für Ältere und Behinderte) und Medicaid (für Arme) sowie die staatliche Rentenversicherung „Social Security“ zehrten mitnichten die Eigeninitiative der Amerikaner auf.

„Nation der Nehmer“

„Sie machen uns nicht zu einer Nation der Nehmer, sie machen uns frei, damit wir die Risiken eingehen können, die dieses Land groß machen.“ Die Parole von einer „Nation der Nehmer“ („nation of takers“) hatte im Wahlkampf eine große Rolle gespielt; sowohl Obamas Herausforderer Mitt Romney als auch dessen Vizepräsidentschaftskandidat Paul Ryan hatten damit hantiert.

Im Budgetstreit, der zum Jahreswechsel nur kurzfristig vertagt worden ist, beharren die Republikaner auf tiefen Einschnitten in den Sozialprogrammen. Obama erwähnte zwar kurz die Notwendigkeit, zur Verminderung des Defizits auch die Gesundheitskosten zu drücken. Er gab auch zu, dass einige „abgenutzte“ Programme den gegenwärtigen Bedürfnissen angepasst werden müssten.

Doch ein Entgegenkommen in Richtung Republikaner bargen diese Sätze kaum, denn Obama tat sein Möglichstes, um das Gebot der Umverteilung von Wohlstand und die Notwendigkeit eines starken Staates aus der Verfassung abzuleiten. Wie Hohn muss den Republikanern danach die zweifellos an sie gerichtete Ermahnung des Präsidenten erschienen sein, „Absolutismus nicht mit Prinzipienfestigkeit zu verwechseln“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CDU-Politiker Der Grundton der Republikaner passt nicht zur Christdemokratie

Die Zeiten, als die CDU automatisch zum Kandidaten der amerikanischen Republikaner hielt, sind vorbei: Eine Präsidentin wie Hillary Clinton würde besser zum Profil der Partei passen, sagen einflussreiche CDU-Politiker. Mehr

19.04.2015, 05:50 Uhr | Politik
Rede zur Lage der Nation Obama verspricht höheren Mindestlohn

In seiner Rede zur Lage der Nation hat der amerikanische Präsident auf die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich in seinem Land verwiesen und Änderungen versprochen. Mehr

02.04.2015, 12:24 Uhr | Politik
Wahlkampf Oma auf Ochsentour

Der Kampf um das Weiße Haus beginnt. Hillary Clinton will Präsidentin werden, das hat die frühere Außenministerin in einer Videobotschaft bekanntgegeben. Nun heißt die Devise Demut – als wäre es das erste Mal. Mehr Von Andreas Ross, Washington

12.04.2015, 21:34 Uhr | Politik
Präsident Obama Botschaft verstanden

Nach dem Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen in Amerika sagte Präsident Barack Obama, er habe die Botschaft verstanden. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Senatsführer Mitch McConnel schrecke ihn aber nicht. Mehr

06.11.2014, 10:24 Uhr | Politik
Amerika und Israel Obama verteidigt Abkommen mit Iran als einmalige Chance

Chance zur Entspannung oder existenzielle Bedrohung? Der Atom-Deal mit Iran spaltet Amerika. Präsident Obama und Israels Regierungschef Netanjahu machen beide Stimmung für ihre Position. Mehr

06.04.2015, 06:48 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 19:26 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 31 24