http://www.faz.net/-gpf-8576j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.07.2015, 16:48 Uhr

Flüchtlingspolitik „Kein Taschengeld mehr für Asylbewerber aus sicheren Herkunftsstaaten“

Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge plädiert im Gespräch mit der F.A.Z. dafür, Asylbewerbern aus dem westlichen Balkan das monatliche Taschengeld zu streichen.

von und
© Imago BAMF-Präsident Manfred Schmidt

Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Manfred Schmidt, hat sich für Kürzungen der Leistungen für Asylbewerber ausgesprochen. Schmidt sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, das monatliche Taschengeld in Höhe von 140 Euro sollte für Asylsuchende aus sicheren Herkunftsländern gestrichen werden. Damit werde der Anreiz für Migranten vor allem aus dem westlichen Balkan gesenkt, sagte Schmidt.

Jasper von Altenbockum Folgen: Eckart Lohse Folgen:

Schmidt sagte der F.A.Z., zu Optimismus gebe es mit Blick auf die nach wie vor hohen Flüchtlingszahlen keinen Anlass. Nach wie vor komme ein erheblicher Teil der Asylsuchenden aus Staaten des Westbalkans, die keinerlei Aussicht auf Asyl hätten. „Bis Ende Mai hatten wir 111.000 Asylsuchende aus den zehn wichtigsten Herkunftsländern, 68.000 kamen aus Ländern des westlichen Balkans“, sagte Schmidt. Zwar sei die Zahl der Migranten aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina zurückgegangen, nachdem die Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt worden seien. Auch die Anträge aus dem Kosovo seien drastisch zurückgegangen. Dafür sei die Zahl der Anträge aus Albanien schlagartig gestiegen. „Derzeit wollen 30.000 Albaner Asyl in Deutschland haben. Diesen Menschen wird von Schleppern eine falsche Wirklichkeit vorgespielt“, sagte Schmidt.

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 02.07.2015. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Der Bamf-Präsident plädiert deshalb für eine Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes. „Nur 0,1 bis 0,2 Prozent der Menschen aus den Staaten des westlichen Balkans bekommen Schutz zugesprochen, alle anderen werden abgelehnt, weil sie aus Gründen hier sind, für die man keinen Schutz erhält. Das muss Konsequenzen haben“, sagte Schmidt der FAZ. Eine Möglichkeit sei es, das monatliche Taschengeld zu streichen. „Wir müssen Menschen, die vermutlich kein Asyl bekommen, sagen, dass sie vom ersten Tag in Deutschland an kein Taschengeld erhalten. Dann würde der Zustrom schnell abnehmen.“ Die 140 Euro, die es in Deutschland während des Asylverfahrens als Taschengeld gebe, seien in etwa der durchschnittliche Monatsverdienst in Südserbien.

Schmidt sprach sich in dem Interview außerdem dafür aus, sämtliche Staaten des westlichen Balkans, also auch Albanien, das Kosovo und Montenegro, zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären.

Schmidt sagte in dem Interview auch, dass eine solche Kürzung von Leistungen die Migration aus Afrika nicht aufhalten könne. Denn die Leute, die von dort kämen, hätten in ihre lebensgefährliche Reise nach Europa sehr viel Geld investiert und kämen hierher, um für sich und die Angehörigen in Afrika zu arbeiten, nicht um Sozialleistungen zu erhalten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zwangsheirat 14 Jahre und schon Ehefrau

Die Zwangsheirat ist inzwischen auch in Deutschland kein seltenes Phänomen mehr. In Bielefeld wird unbegleiteten minderjährigen Mädchen geholfen, die Kinderehen eingehen mussten. Mehr Von Marlene Grunert, Bielefeld

23.08.2016, 15:16 Uhr | Politik
Selbst mit Flüchtlingsstatus Viele Russen bekommen in der Ukraine kein Asyl

Russen haben es schwer, in der Ukraine politisches Asyl zu erhalten. Für hunderte russische "Illegale" auf dem Staatsgebiet der Ukraine ist das bittere Realität und eine Gefahr. Mehr

22.08.2016, 02:00 Uhr | Politik
Treffen zur Zukunft der EU Merkel fordert Verbesserung der Sicherheit

Die Europäische Union steht den Worten von Kanzlerin Merkel zufolge vor riesigen Sicherheitsherausforderungen. Deshalb müsse es eine bessere Zusammenarbeit in der EU geben. Frankreichs Präsident Hollande stimmt ihr zu. Mehr

22.08.2016, 19:55 Uhr | Politik
Libyen IS in Sirte zurückgedrängt

Libysche Streitkräfte haben nach eigenen Angaben am Sonntag weitere Teile der Stadt Sirte erobert. Seit etwa drei Monaten kämpfen sie dort gegen Extremisten des Islamischen Staates. Die Truppen kontrollierten den Großteil der Stadt, der IS könne sich nur noch in einem kleinen Teil der Innenstadt bewegen, sagte ein Sprecher. Mehr

22.08.2016, 14:15 Uhr | Politik
Zivilschutz Opposition wirft Regierung Angstmache vor

Sollte die Bevölkerung Vorräte für den Krisenfall anlegen? Linke und Grüne kritisieren den Vorstoß der Bundesregierung: Man kann die Menschen mit immer neuen Vorschlägen völlig verunsichern. Mehr

22.08.2016, 02:06 Uhr | Politik

Mit Stahlhelm in die Schule?

Von Reinhard Müller

Die Kommunikation mit Verschleierten ist auch in der Schule nicht möglich. Würde der Staat weltanschauliche Gebote ungeprüft erlauben, schaffte er sich ab. Mehr 38 275

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden